0

Die meistverkauften Bücher aller Zeiten

Buch

In diesem Artikel soll es um die erfolgreichsten Bücher aller Zeiten (nach Verkaufszahlen) gehen. Außen vor sind hier religiöse oder politische Schriften sowie Fachliteratur. Fangen wir an mit Platz 10:

10. „Der Namen der Rose“ von Umberto Eco

Umberto Eco war ein italienischer Schriftsteller und Philosoph. 1980 erschien sein erster Roman „Der Name der Rose“, welcher gleichzeitig auch sein erfolgreichstes Werk ist. Mit ca. 50 Mio. Auflagen ist es eines der erfolgreichsten Romane aller Zeiten.

9. „The Da Vinci Code“ von Dan Brown

Dan Brown ist ein US-amerikanischer Thriller-Autor und einer der erfolgreichsten der heutigen Zeit. Sein 2003 erschienenes Buch „The Da Vinci Code“ ist ca. 60 Mio. mal verkauft wurden.

8. „Der Alchimist“ von Paulo Coehlo

Paulo Coehlo ist ein brasilianischer Schriftsteller und Bestsellerautor. Sein bekanntestes Werk „Der Alchimist“ verkaufte sich ca 65 Mio. mal weltweit.

7. „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupery

Bereits zu Lebzeiten war Antoine de Saint-Exupery ein anerkannter Schriftstelelr und Kultautor der Nachkrigszeit. Seine märchenhafte Erzählung, welche sich ca 80. Mio mal verkaufte, zählt zu Recht zu den erfolgreichsten Büchern aller Zeiten.

6. „Der König von Narnia“ von C. S. Lewis

Clive Staples Lewis war ein irischer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Er lehrte in den Universitäten von Cambridge und Oxford. Bekannt wurde er hauptsächlich durch seine Kinderbuchreihe „Die Chroniken von Narnia“. Mit ca. 85 Mio verkauften Auflagen zählt sein Buch „Der König von Narnia“ zu einem der meistverkauften.

5. „Und dann gabs keines mehr“ von Agatha Christie

Agatha Mary Clarissa Miller war eine britische Schriftstellerin. Ihre literarischen Werke wurden weltweit insgesamt über zwei Mrd. mal verkauft. Ihr Buch „Und dann gabs keines mehr“ steht mit ca. 100 Mio. verkauften Exemplaren auf Platz 5 dieser Liste.

4. “ Der Hobbit“ von J.R.R. Tolkien

John Ronald Reuel Tolkien war ein britischer Schriftsteller und Philologe. und später auch Professor für englische Sprache an der Universität von Oxford. Das besondere an Tolkien ist, dass er eine eigene Mythologie, Names Silmarillion, mit sogar eigens kreierten Sprachen erschuf. Seine Wohl bekanntesten Werke „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ spielen in dieser von Tolkien erschaffenen Welt. „Der Hobbit reiht sich zudem Zeitlich von „Der Herr der Ringe“ ein und bildet so etwas wie die Vorgeschichte. Das Werk verkaufte sich über 100 Mio. mal.

3. „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling

Joanne K. Rowling ist eine britische Schriftstellerin, die vor allem durch die Harry Potter-Reihe bekannt wurde. Der Start der Reihe „Harry Potter und der Stein der Weisen“ verkaufte sich ca. 107 Mio. mal und reiht sich somit auf Platz 3 ein.

2. „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien

Tolkien ist der einzige Autor, welcher sich gleich zwei mal auf dieser Liste wieder findet. Sein Werk „Der Herr der Ringe“ gilt mit über 150 Mio. verkauften Exemplaren als eines der erfolgreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts und wird darüber hinaus als Meilenstein für die moderne Fantasy-Literatur gehandelt.

1. „Eine Geschichte aus zwei Städten“ von Charles Dickens

Charles John Huffam Dickens war ein englischer Schriftsteller. Ihm wir große literarische Bedeutung zugeschrieben. Er veröffentlichte bekannte Werke wie David Copperfield und Oliver Twist. Sein Werk „Eine Geschichte aus zwei Städten“ verkaufte sich über 200 Mio. mal und ist damit auf Platz 1 unserer Liste.

0

Richtigen eBook-Reader finden

Alle eBook-Reader sind ähnlich, aber die richtige Wahl eines Readers ist mindestens genauso wichtig, wie die Wahl eines Smartphones oder Tabletts. Denn zum Zeitpunkt des Kaufs wählen wir nicht nur die Ausstattung, sondern auch, wo Sie eBooks mit Ihrem eigenen Reader kaufen können – und welche Bücher verfügbar sind.

Die Grenzen zwischen Amazon Kindle und anderen Wettbewerbern wie Tolino oder Kobo sind besonders stark – sie sind nicht kompatibel, wenn es um eBook-Formate geht. Wenn man sich auf der einen Seite entschieden hat, sind es nur noch die Details. Jeder Hersteller bietet verschiedene Modelle zu Preisen zwischen 50 und 240 Euro an, die sich technisch unterscheiden.

Wichtig ist, dass Kobo heute der Hardwarehersteller der Tolino-Allianz ist, und es wird erwartet, dass ihre Geräte in naher Zukunft unter dem Namen Kobo vom deutschen Markt verschwinden werden.

eBook-Reader anstelle eines Tablets


Warum ein eBook-Reader? Sie können auch eBooks auf Tabletts oder Smartphones lesen, zum Beispiel mit den Anwendungen Kindle oder Tolino. eBook-Leser sind jedoch spezielle Lesegeräte, deren Ausstattung perfekt zum Lesen geeignet ist. Sie sind relativ leicht und praktisch für ihre Größe, haben ein Papierdisplay und arbeiten viel länger als ein Tablett oder Smartphone. Wenn die LED aus ist, arbeiten alle Leser mehr als 24 Stunden am Stück.

Ihr größter Vorteil ist jedoch, dass sie auf das Wesentliche reduziert sind: Sie lenken die Aufmerksamkeit nicht vom Lesen ab. Jeder, der auf seinem Handy liest, ist nur einen Finger entfernt von anderen Anwendungen, die das Lesen stören können. Mit einem eBook-Reader können Sie sich jedoch komplett auf das Lesen einlassen. Wer digital lesen möchte, dem ist ein eBook-Reader unbedingt zu Empfehlen. Im eBook-Reader Test finden Sie die 8 besten Modelle mit ihren jeweiligen Eigenschaften.

Anzeige mit E-Ink oder LCD


Reader verwenden elektronische Tinte als Anzeigetechnologie. Heute wird es fast ausschließlich von E Ink, dem Marktführer, produziert, dessen Panels auf allen gängigen Lesermodellen zu finden sind. Die Texte sind gedruckt und bleiben im Gegensatz zu Tabletts auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar. Da E-Ink-Panels ohne Hintergrundbeleuchtung arbeiten, verbrauchen sie viel weniger Strom als LCD-Bildschirme: Sie benötigen keinen Strom, um eine Seite eines Buches anzuzeigen, Sie müssen nur wieder scrollen.

Die neueste Generation der elektronischen Tinte, heißt Carta und ist heute in fast allen der teuersten Lesegeräte installiert. Für schnelle Schaltzeiten und maximalen Kontrast. Einige billigere Modelle verwenden den etwas weniger kontrastreichen Vorgänger „Pearl“. Modelle mit noch älterer Technologie, wie der E Ink Vizplex, sollten nicht mehr gekauft werden.

Nach dem Seitenwechsel bleiben Rückstände von der vorherigen Seite erhalten. Bei schlechten Readern sieht das aus wie eine gedruckte Zeitung bei der Buchstaben von der Rückseite, durchschimmern. Um diesen Effekt vorzubeugen, invertieren die Reader alle paar Seiten den Inhalt der Seite, was das Lesen erschweren kann. Bei fast allen Lesegeräten kann das Invertieren abgeschaltet oder zumindest reduziert werden. Bei neueren Lesern sind diese Rückstände nicht mehr sichtbar, so dass bei ihnen die Invertierung erst beim Durchblättern der Menüs oder nach 10+ Seiten erfolgt.

Genau wie LCD-Bildschirme sind eBook-Panels Kratzern oder Sprüngen auf dem Bildschirm ausgesetzt. Deshalb wird eine zusätzliche Deckung empfohlen, wenn Sie den Spieler überall hin mitnehmen und ihn in einen vollen Rucksack stecken wollen.