Dezember 01, 2017

Rezension | Jodi Picoult | Kleine große Schritte

Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist

Meine Meinung

Die Rezension zu „Kleine große Schritte“ fällt mir wirklich schwer. Die letzten beiden Bücher von Jodi Picoult konnten mich absolut begeistern und mitreißen. Dank ihrer unglaublichen Erzählkunst habe ich jedes einzelne Wort aufgesogen wie ein Schwamm. Die Geschichten von Frau Picoult sind immer ein stückweit lehrreich, bieten dabei aber dennoch einen hohen Unterhaltungswert und regen viel zum nachdenken an. Umso gespannter war ich auf „Kleine große Schritte“. Rassismus - Ein unheimlich wichtiges Thema, das auch in der heutigen Zeit immer noch brandaktuell ist. Auch wenn die Autorin eine Meisterin der Recherche ist, war ich mir dennoch nicht sicher, ob sie diese Thematik so darstellen kann, dass sich alle Parteien in dem Buch auf ihre ganz persönliche Art und Weise „richtig“ darstellen können. Nach dem Lesen kann ich sagen, ich glaube nicht, dass dies Jodi Picoult gänzlich gelungen ist. 

Wenn ich vielleicht im Vorfeld das Nachwort der Autorin gelesen hätte, wäre ich mit anderen Erwartungen an „Kleine große Schritte“ heran gegangen. Jodi Picoult sagt selber, dass sie dieses Buch für ihre eigene Gemeinschaft geschrieben hat, den Weißen. Nicht den großen und so offensichtlichen Rassismus in den Vordergrund rückt. Dieser ist natürlich nicht zu übersehen, aber Frau Picoult konzentriert sich eher auf den unterschwelligen - und leider täglichen - Rassismus, der von vielen privilegierten Weißen begangen wird, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Einerseits finde ich es gut, dass Jodi Picoult sich auf den Aspekt konzentriert, den sie auch wirklich zu hundert Prozent nachvollziehen kann - sowie wohl der Großteil ihrer Leserschaft. Wenn sie damit erreicht, dass auch nur ein einzelne Mensch mit offeneren Augen durchs Leben geht, hat sie meiner Ansicht nach schon eine Menge bewogen. Und auf diesen Aspekt bezogen will ich der Autorin auch nichts absprechen. Hier ist sie in ihrer gewohnten Form unschlagbar, was unterhaltenden Belehrung anbelangt.

Andererseits hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass sie über vieles einfach hinweg schreibt. Etwas das unheimlich wichtig ist und auch ausgesprochen werden muss. Ich fand leider nicht, dass sie Ruth - und wofür dieser Charakter im Allgemeinen steht - gerecht geworden ist. Aber wie bereits gesagt, war dies ja auch nicht primär das, was Jodi Picoult mit dieser Geschichte beabsichtig hat. Nur hätte ich das vielleicht lieber im Vorfeld gewusst. Auch das Ende von „Kleine große Schritte“ schien nicht recht zu der Geschichte zu passen, sondern wirkte eher, als wolle sie etwas gut machen, was im Rest der Story leider untergegangen ist. Es fällt mir schwer in Worte zu fassen, wie ich mich beim Lesen von „Kleine große Schritte“ gefühlt habe. Das Buch wurde als das wichtigste Buch der Autorin vermarktet, und ja, dem stimme ich zu. Es ist das wichtigste Buch, aber leider auch nicht das beste.

3/5 Punkte

C. Bertelsmann - engl. Original "Small Great Things" - Übersetzt von Elfriede Peschel - HC (592 Seiten) - 20,00 EUR - Verlagsseite - Amazon*

Kommentare:

  1. Schade, dass es dich nicht zu 100% überzeugen konnte. Ich möchte das Buch auch noch lesen =)

    Neri, Leselaunen
    www.leselaunen.net

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese es gerade und melde mich nochmals kurz, wenn ich fertig bin =) Momentan ist es noch zu schwierig einzuordnen, wie gut picoult es hinbekommen hat bzw. was das Ende betrifft.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen