September 06, 2017

Rezension | Kasie West | P.S. Ich mag dich

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.

Meine Meinung

Lange Zeit mussten Fans von Kasie West auf ein neues Werk von ihr warten. Als ich entdeckte, dass der Carlsen Verlag nun die Autorin ins Programm genommen hatte, hab ich einen kleinen Luftsprung gemacht. Die Geschichten von Frau West sind die perfekte Lektüre für den Sommer, einfach weil die Stories so leicht und locker sind, dass man sich zurück lehnen und einfach nur genießen kann. Da macht auch „P.S. Ich mag dich“ keine Ausnahme.

Wie nicht anders zu erwarten von Kasie West macht sie auch den Einstieg in „P.S. Ich mag dich“ sehr einfach. Innerhalb kürzester Zeit ist man bereits in die Welt von Lily abgetaucht. Dank des leichten, flüssigen und sehr humorvollen Schreibstils fällt es unheimlich leicht Bezug zu Lily zu finden. Und ich habe mich kurzerhand in die chaotische Familie von Lily verliebt. Wer selbst eine solche oder zumindest ähnliche Familie hat, wird viele Punkte wiederfinden und kann dabei herzhaft lachen. 

Die Lovestory zwischen Lily und ihrem unbekannten Briefeschreiber war sehr süß. Ich hatte zwar schon recht zu Anfang einen konkreten Verdacht, der sich auch bestätigt hat, aber das hat der Geschichte keinen Abbruch getan. Es war trotzdem zuckersüß zu sehen, wie die beiden quasi einem Fremden ihr Innerstes offenbaren und sich dabei Stück für Stück verlieben. „P.S. Ich mag dich“ ist die perfekte Sommerlektüre. Locker, leicht, sehr humorvoll und hat dabei diese zuckersüßen Momenten. Aber wie in allen Büchern von Frau West schwingt auch immer ein ernster Unterton mit. Eine wichtige Thematik wird immer behandelt, aber so von der Autorin verpackt, dass darauf auf fast spielerische Art und Weise eingegangen wird. 

Ich hatte jedenfalls sehr viel Spaß mit „P.S. Ich mag dich“ sowie Lily, ihrer chaotischen Familie und dem unbekannten Briefeschreiber. Ich hoffe sehr, dass auch die weiteren Bücher von Kasie West bald bei uns erscheinen. Sie ist für mich ein absoluter Garant für wundervolle und zuckersüße Sommerlektüre, die man unheimlich gerne liest.

Fazit

Auch mit „P.S. Ich mag dich“ hat Kasie West mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert. Die Autorin ist für mich ein absoluter Garant für wundervolle und zuckersüße Sommerlektüre, die man unheimlich gerne liest.

4/5 Punkte

Carlsen Verlag - engl. Original "P.S. I Like You" -  Übersetzt von Ann Lecker - HC (368 Seiten) - 17,99 EUR - Verlagsseite - Amazon* 

Kommentare:

  1. Ich glaube im Moment kommt man an diesem Buch einfach nicht vorbei. Man sieht es in Videos, auf Blogs und im Buchladen. Ich bin aber auch total fasziniert davon uns würde es auch sehr gerne lesen. Auf meiner Wunschliste steht es auf jeden Fall weit oben :D

    Ich lass dir gerne mal ein Abo da, denn dein Blog ist echt super. Ich würde mich freuen, wenn du auch bei mir mal vorbei schaust :)

    Alles Liebe
    Maddie
    https://daydreamer4you.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Habe das Buch abseits meines normalen Stammverlags Kerber Publisher mal getestet...Habe es zusammen mit meiner Tochter gelesen und ohne zu vielzu verraten: Wirklich gut zu lesen, mit cliffhangern und Tränenpotenzial.

    AntwortenLöschen