März 03, 2017

Rezension | Rhiannon Thomas | Ewig - Wenn Liebe erwacht


Sie hat hundert Jahre geschlafen. Ein Prinz hat sie wachgeküsst. Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ... Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem Schlaf geküsst. Für den Prinzen und seine Familie ist alles klar: Aurora und Rodric sind füreinander bestimmt. Doch ist es das, was Aurora will? Schnell muss sie erkennen, dass sie nur eine Schachfigur in einem Intrigenspiel um Thron und Macht ist. Denn nur wer Aurora, die rechtmäßige Thronerbin, heiratet, hat auch Anspruch auf den Thron. Rodrics Eltern sind tyrannische Herrscher, die Auroras Volk grausam unterdrücken. Und so beschließt Aurora, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihr Volk zu retten. Und da ist auch noch der geheimnisvolle Prinz Finnegan, zu dem sie sich gegen ihren Willen hingezogen fühlt.

Meine Meinung

Als ich das erste Mal von „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ gehört hatte, war für mich klar, dass ich lesen musste. Dornröschen gehört für mich zu meinen liebsten Disneyfilmen und die Grundidee hinter „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ fand ich einfach unheimlich interessant. Was passierte nachdem Aurora von ihrem Prinzen wach geküsst wurde? Außerdem ist das Cover wunderschön und verleitet ebenfalls dazu, das Buch lesen zu wollen. Und jetzt nachdem Lesen des Buches muss ich allerdings sagen, dass mich die Umsetzung nicht gänzlich überzeugt hat. 

„Ewig - Wenn Liebe erwacht“ beginnt wirklich genau da, als Aurora nach einem einhundertundzwei Jährigem Schlaf von einem fremden Jungen wachgeküsst wird. Und ich fand, dass Rhiannon Thomas den innerlichen Konflikt, den so ein langer Schlaf auslösen muss, sehr gut dargestellt hat. Alleine die Vorstellung, dass innerhalb von diesen hundert Jahren so viele Jungen Aurora versucht haben wach zu küssen, verursacht mir - wie auch Aurora - leichte Übelgefühle. Auch das Zurechtfinden in der neue Welt und die Verwirrung von Aurora fand ich relativ gut dargestellt von der Autorin. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass Aurora sich recht schnell eingefügt hatte, ich hätte wahrscheinlich wesentlich mehr Probleme gehabt. 

Zudem hatte ich beim Lesen von „Ewig - Wenn Liebe erwacht“ nie vollständig den Bezug zur Geschichte und den Charakteren. Mir hat die Tiefe gefehlt, ich empfand alles eher als oberflächlich. Überhaupt hatte ich teilweise eher das Gefühl ein Kinder als ein Jugendbuch zu lesen. Die leise Liebesgeschichte, die eingebaut wurde, war zwar recht süß, aber in meinen Augen ebenfalls eher oberflächlich. Die Gefühle kamen einfach nicht bei mir an. Manchmal hält der Inhalt nicht das, was man sich vom dem Äußeren versprochen hatte. Und das ist hier eindeutig der Fall. 

Das Ende hat mich dann doch ein wenig überrascht, bzw. eher die Entwicklung, die Aurora gemacht hatte. Es war schön zu sehen, dass doch mehr in ihr steckte. Allerdings könnte ich auch nicht sagen, ob ich unbedingt erfahren müsste, wie ihre Geschichte weiter gehen wird. Im Moment ist der Reiz nicht besonders groß.

Fazit

„Ewig - Wenn Liebe erwacht“ von Rhiannon Thomas konnte leider nicht das halten, was ich mir versprochen hatte. Für mich fehlte die Tiefe und die Verbindung zur Geschichte. Manchmal hält der Inhalt nicht das, was man sich vom dem Äußeren versprochen hatte.
3/5 Punkte

Sauerländer Verlag - engl. Original "A Wicked Thing" - Übersetzt von Michaela Kolodzieljcok - HC (400 Seiten) - #1 - 16,99 EUR - Verlagsseite - Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen