Februar 05, 2017

Rezension | Sabaa Tahir | Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden - und zu töten 

Meine Meinung

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich den ganzen Hype, der um den ersten Band „Die Herrschaft der Masken“ gemacht wurde, nicht gänzlich verstehen konnte. Der Auftakt konnte mich zwar recht gut unterhalten, aber ich war auch nicht absolut hin und weg. Dennoch war ich neugierig auf den zweiten Teil „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ und war gespannt, ob Sabaa Tahir mich doch noch überzeugen konnte. Und ja, ich kann sagen, es geht in die richtige Richtung.

Sabaa Tahir ist in meinen Augen immer noch eine außergewöhnliche Geschichtenerzählerin. Das Setting begeistert mich nach wie vor enorm. Auch dass der Fantasyanteil immer ausgeprägter wird, gefällt mir immer mehr. Es gab ein paar Wendungen und Überraschungen, die deutlich zum Lesevergnügen beitragen haben. Die Autorin hat mich bei einem bestimmten Punkt wirklich in die Falle tappen lassen und ich war mehr als erstaunt. 

Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ wird dieses Mal aus der Sicht von drei Figuren erzählt. Elias, Laia und Helena. Elias ist nach wie vor mein Held der Geschichte und deswegen bin ich mir bei einer Entwicklung nicht wirklich sicher, was ich davon halten soll. Wenn mein Worst-Case-Szenario eintreffen sollte in den weiteren Bänden, dann werde ich wirklich böse. Bin aber auch mega gespannt, wie die Autorin das alles auflösen wird. Ich kann es mir noch nicht ganz vorstellen. Mit Laia habe ich nach wie vor noch ein paar Schwierigkeiten. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber wir beide werden nicht zu hundert Prozent miteinander warm. Irgendwas fehlt da noch, auch wenn sie mittlerweile sich weiter entwickelt hat und sie mir nun sympathischer ist. 

Mein größter Überraschungsmoment war wohl Helena und ihr Storyverlauf. Ich hing gebannt an jeder Seite und ich muss gestehen, dass ich es teilweise interessanter und spannender fand, als wenn Laia zu Wort gekommen ist. Allerdings gibt es auch hier einen Kritikpunkt, was nicht an Helena der Figur liegt, sondern das, was Frau Tahir ihr angetan hat. Ich fand es für ein Jugendbuch teilweise doch zu hart und brutal. Natürlich ist die ganze Welt, die die Autorin erschaffen im Vergleich zu anderen Welten recht düster, brutal und hart. Aber ich musste doch recht oft schwer schlucken. 

Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass mir der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ besser als der Vorgänger gefallen hat, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und welche Überraschungen Sabaa Tahir noch im Ärmel hat.

Fazit 

Der zweite Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir hat mir besser als sein Vorgänger gefallen, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gab. Ich bin gespannt, wohin die Reise noch gehen wird und was sich die Autorin noch erdacht hat.

4/5 Punkte 

Bastei Lübbe - engl. Original "A Torch Against the Night" - Übersetzt von Barbara Imgrund - HC (512 Seiten) - #2 - 17,00 EUR - Verlagsseite - Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen