Januar 16, 2017

Rezension | Marie Lu | Young Elites - Die Geheimschaft der Dolche

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...

Meine Meinung

Ich habe damals die „Legend“-Reihe von Marie Lu sehr gerne gelesen. Daher hatte ich mich auch schon sehr auf die neue Trilogie von ihr gefreut. Und jetzt nach dem Lesen des ersten Bandes „Young Elites - Die Geheimschaft der Dolche“ überwiegt ein Gefühl ganz eindeutig - Ratlosigkeit. Ich habe soeben die letzte Seite gelesen und das dringende Bedürfnis über das Gelesene was zu Papier zu bringen, weil in meinem Kopf ein großes Durcheinander herrscht. 

Die Welt, die Marie Lu hier erschaffen hat, ist historisch gemischt mit Fantasy. Ein historischer Fantasy-Roman ist an sich eine feine Sache, allerdings hatte ich eher das Gefühl, dass die Welt noch nicht vollständig ausgereift war. Ich konnte kein völlig klares Bild davon sehen, sondern immer nur Bruchstücke. Meiner Meinung nach hätte einiges noch mehr Tiefe verdient gehabt, das Potential dazu war jedenfalls vorhanden. Allerdings hätte das die Geschichte eher Richtung High Fantasy anstatt Jugendbuch gelenkt. Es ist natürlich Geschmacksache und nicht jedem ist eine ausgeprägte Weltgestaltung wichtig. 

Mir war zu Beginn nicht wirklich klar, was mich bei „Young Elites“ erwarten würde. Ich wusste nur ein neues Buch von Frau Lu, wird schon gut werden. Und die Kurzbeschreibung hat auch nicht so recht preisgegeben, was am Ende drin sein würde. Ich habe nichts gegen Dark Fantasy und Antihelden, im Gegenteil. Wenn ich es im Vorfeld allerdings gewusst hätte, hätte ich mich mental darauf vorbereiten können. Und zudem muss der Antiheld trotzdem etwas bei mir hervor kitzeln, wenigstens ein klein wenig Sympathie und Verständnis.

Adelina. Tja, irgendwie fehlen mir die Worte zu ihr. Ich kann die Absicht hinter diesem Charakter von Frau Lu verstehen. Sie wollte einen Antihelden, laut ihren Worte in der Danksagung einen Schurken, und das ist ihr durchaus gelungen. Aber für mich ist Adeline nicht einfach nur eine Antiheldin gewesen. Anfangs hatte ich noch Mitleid und Mitgefühl mit ihr und ihrem Schicksal gehabt, aber im weiteren Verlauf schwand meine Sympathie immer mehr und mehr. Auch wenn es vielleicht von der Autorin so gewollt war. Zum Schluss hin konnte ich fast überhaupt kein Mitgefühl mehr aufbringen, sie hat mich im Gegenteil immer nur mehr und mehr verwirrt und stellenweise sogar genervt. Für mich definiert sich ein Antiheld so, dass er zwar schlimme oder sogar unrechte Dinge tut, aber man doch irgendwie auf seiner Seite steht und ihm Verständnis entgegen bringt. Das ist hier bei Adelina und mir nicht der Fall. 

Tja, und die anderen Figuren. Sehr interessant, sehr vielseitig, manche kamen vielleicht zu kurz und konnten nicht ihr vollständiges Potential entfalten und blieben somit eher blass. Andere haben mich überrascht besonders zum Ende hin. Andere wiederum haben mich sofort angesprochen und waren sozusagen mein Lichtblick in diesem Buch. Da dachte sich Frau Lu wahrscheinlich - machen wir doch kurzen Prozess mit denen. Und ich blieb mit offenem Mund und von neuem völlig ratlos zurück. 

Nachdem die letzte Seite gelesen war, war ich mir unsicher, ob ich die Reihe überhaupt weiterverfolgen möchte. Die Grundidee bei „Young Elites“ von Marie Lu ist an sich wirklich interessant. Und natürlich würde ich gerne erfahren, wie es weitergeht und ob es für meine persönlichen Lieblingsfiguren vielleicht noch Rettung gibt. Doch nach kurzer Recherche habe ich mich dagegen entschieden weiterzulesen. Die Richtung, die die Trilogie nehmen wird, entspricht einfach nicht meinem Geschmack, da es in diesem Stil noch weiter und ausgeprägter wird. Daher habe ich mich auch schwer getan „Young Elites“ zu bewerten. Ich tendiere eigentlich eher zu 2 von 5 Punkten, allerdings ist es wirklich nur der persönliche Geschmack und bezieht sich mehr auf den weiteren Verlauf. Da die Grundidee aber doch das gewisse Etwas hatte, gebe ich doch 2,5 von 5 Punkten.

Fazit

Ich weiß nicht, was ich bei „Young Elites - Die Geheimschaft der Dolche“ von Marie Lu erwartet hatte, aber manchmal soll ich es einfach nicht sein. Die Grundidee fand ich toll, die Umsetzung hat bei mir leider nicht gänzlich funktioniert.

2,5/5 Punkte 

Loewe Verlag - engl. Original "The Young Elites" - Übersetzt von Sandra Knuffinke & Jessika Komina - HC (416 Seiten) -  #1 - 18,95 EUR - Verlagsseite - Amazon

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Das ist ja echt schade! Ich war total begeistert davon muss ich sagen :D Gerade Adeline und wie der Hass in ihr immer mehr zum Vorschein kommt durch die jahrelange Unterdrückung, das fand ich sehr faszinierend und konnte ich auch gut nachvollziehen.

    Dass die Welt etwas im Hintergrund steht hab ich in meiner Rezi auch vermerkt, war mir hier aber nicht so wichtig, weil eben anderer Dinge in den Vordergrund gerückt wurden.

    Aber so ist es halt ... dann wirst du den 2. band wahrscheinlich nicht mehr lesen?

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin sehr neugierig auf das Buch, da mir "Legend" wirklich gut gefallen hat! Schade, dass dich Marie Lus neuestes Werk nicht gänzlich überzeugen konnte! Ich werde mir in naher Zukunft hoffentlich selbst ein Bild davon machen können. :)

    AntwortenLöschen