Dezember 19, 2016

Rezension | J. Lynn | Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen

LYX Verlag | TB (224 Seiten) | #1 | 9,00 EUR | Verlagsseite | Amazon

Inhalt

Was Madison Daniels auch versucht, Chase Gamble geht ihr einfach nicht aus dem Kopf. Wie auch, bei seiner charmanten Art und einem Lächeln, das verboten gehört - wie eigentlich alles an ihm. Und seit Chase ihr deutlich zu verstehen gegeben hat, dass Beziehungen für ihn ein rotes Tuch sind, geraten sie bei jeder Gelegenheit aneinander. Da Chase jedoch der Trauzeuge ihres Bruders ist, wollen beide das Kriegsbeil wenigstens für die paar Tage begraben - bis sie erfahren, dass das Hotel völlig ausgebucht ist und sie sich eine romantische Hochzeitssuite teilen müssen

Erster Satz

Die elfenbeinfarbene Einladung mit der eleganten Schrift und den Spitzenverzierungen fühlte sich eher wie eine demütigende Zeitbombe an, die jeden Moment in Madison Daniels' Gesicht explodieren konnte, und nicht wie eine wunderschöne Hochzeitsankündigung. 

Meine Meinung

Ich bin ja bekanntlich ein sehr großer Fan von J. Lynn bzw. Jennifer L. Armentrout und verschlinge alles, was ich von ihr in die Finger bekommen kann. Daher habe ich mich wirklich sehr auf „Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen“ gefreut, auch wenn ich ein wenig Bedenken hatte, weil das Buch nur knappe zweihundert Seiten hatte. Und ja, nach dem Lesen muss ich leider sagen, dass dem Buch gute hundert Seiten mehr einfach gut getan hätten. 

Wie alle Bücher von Frau Lynn, so habe ich auch „Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen“ in einem Rutsch und innerhalb sehr weniger Stunden verschlungen. Gut, bei knappen zweihundert Seiten war das auch kein allzu großes Kunststück. Und obwohl ich die Story und auch die Charaktere sehr mochte, fand ich doch alles recht mau. Ich habe es genossen die Geschichte zu lesen, aber es war dennoch kein Vergleich zu dem, was ich schon von der Autorin gelesen habe. Ich bin einfach viel besseres gewohnt. 

Madison und Chase waren ein interessantes Pärchen, aber mir hat dieses gewisse Etwas zwischen den Beiden gefehlt. Normalerweise sind die Lovestories von der Autorin so herzerwärmend, humorvoll und man fühlt quasi das Funkeln zwischen den Seiten. Hier hat es mir teilweise komplett gefehlt. Daher hätte das Buch ruhig hundert Seiten oder sogar noch mehr haben können. Das hätte der Story eindeutig mehr Tiefe verliehen. So ist vieles zu oberflächlich geblieben. 

Und obwohl „Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen“ für mich bisher das schwächste Buch der Autorin war, freue ich mich doch schon auf den zweiten Band „Tempting Love - Homerun ins Glück“ und bin zuversichtlich, da das Buch immerhin dreihundert Seiten haben wird. 

Fazit

Obwohl ich „Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen“ von J. Lynn sehr gerne gelesen habe, muss ich auch sagen, dass es eindeutig das schwächste Buch der Autorin bisher war. Bei knappen zweihundert Seiten kam vieles leider zu kurz und wirkte zu oberflächlich. Aber ich freue mich dennoch schon auf den zweiten Band und bin sehr zuversichtlich.

3/5 Punkte

Kommentare:

  1. Mh Schade, ich mag J Lynn auch total, ihr Schreibstil ist total angenehm.
    Das Buch kannte ich bisher noch nicht, werde es mal weit im Hinterkopf behalten und darauf zurück kommen, wenn ich nichts mehr zum Lesen finde :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kate,
    auch mich konnte sie leider nicht komplett überzeugen. Ein nettes Buch, aber sie kann es einfach besser.
    Ich habe deine Meinung noch bei mir verlinkt.

    Hab einen tollen Sonntag! <3
    Sabrina

    AntwortenLöschen