November 11, 2016

Rezension | Leylah Attar | Paper Swan - Ich will dich nicht lieben

LYX | BR (400 Seiten) | 12,00 EUR | Verlagsseite | Amazon

Inhalt

Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangenhält - Wochen voller Hunger, Demütigung, Schmerz und Angst. Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken als den Tod - und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie einst unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Skyes größter Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blick in die eiskalten Augen ihres Peinigers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat -

Erster Satz

Es war ein guter Tag für Louboutins. 

Meine Meinung

Ich habe mich sehr auf „Paper Swan - Ich will dich nicht lieben“ gefreut gehabt. Die Kurzbeschreibung klang vielversprechend und ich weiß eigentlich nicht so recht, was ich erwartet hattet. Vielleicht eine ungewöhnliche Lovestory, die am Ende mein Leserherz berührt und mir ein paar Seufzer entlocken würde. Und ich wusste, dass es anhand der Inhaltsangabe schwer werden würde. Aber was ich dann am Ende erhalten habe, ist so verdammt schwer in Worte zu fassen.

Anfangs hat „Paper Swan - Ich will dich nicht lieben“ eine unglaubliche Faszination auf mich ausgeübt. Der Part der Entführung war so spannungsgeladen, dass ich gar nicht konnte aufhören zu lesen. Zwar hatte man natürlich recht schnell einen Verdacht, wer hinter der Entführung steckt, aber man war einfach super neugierig, wie alles zusammen hängt. Teilweise war ich aber auch sprachlos und geschockt, was Syke durchmachen musste. Und dann war da eine leise Stimme in meinem Hinterkopf, die mir zuflüsterte, dass es verdammt schwer werden würde mit der Lovestory, die ich eigentlich erwartet hatte. 

Der zweite Part war dann schon recht interessant zu verfolgen, weil die Geschichte des Entführers beleuchtet wird, aber ich muss auch sagen, dass für mich da schon begann die Faszination wieder abzuflauen. Natürlich ist es wichtig zu wissen, warum sich eine Person in eine Richtung entwickelt hat, aber Leylah Attar hat für meinen Geschmack den Bogen ein wenig zu überspannt. Ich habe mich ständig auf der Grenze zwischen too much bzw. völlig übertrieben und also irgendwie hat die Geschichte ja doch was bewegt. Ich wollte „Paper Swan - Ich will dich nicht lieben“ lieben, aber das Buch hat es mir echt schwer gemacht. 

Das Ende war dann wiederum in Ordnung. Es hat zu Skye und dem Rest der Geschichte gepasst und es war nicht zu sehr abgedreht, wobei die Autorin auch da das Drama nicht vollständig sein lassen konnte. Mich lässt das Buch jedenfalls mit gemischten Gefühlen zurück.

Fazit

Mit „Paper Swan - Ich will dich nicht lieben“ lässt mich Leylah Attar mit gemischten Gefühlen zurück. Teilweise einfach too much und überzogen, teilweise hat aber auch gerade das die Faszination des Buches ausgemacht.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen