November 04, 2016

Rezension | Jennifer Estep | Spinnenfeuer

Piper Verlag | BR (400 Seiten) | #6 | 12,99 EUR | Verlagsseite | Amazon 

Inhalt

Eigentlich wollte Gin Blanco endlich Urlaub machen! Doch anstatt sich nach dem Sieg über ihre Erzfeindin Mab Monroe im Strandort Blue Marsh nur die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen, steht die Spinne plötzlich einem Feind gegenüber, der noch viel gefährlicher ist als die Feuermagierin. Ein mächtiger Vampir bedroht eine alte Freundin von Gins Schwester und deren Lokal. Das kann Gin natürlich weder als Restaurantbesitzerin noch als Auftragsmörderin auf sich sitzen lassen. So greift die Spinne auch im Urlaub zu ihren Waffen. Und dann taucht auch noch ihr alter Liebhaber Detective Donovan Caine auf… und bringt Gin zusätzlich ins Schwitzen.

Erster Satz

"Du brauchst mal Urlaub."

Meine Meinung

Nachdem ich damals „Spinnenbeute“ gelesen hatte, und es wieder mal gut fand, hatte ich allerdings auch leise bedenken gehabt. Denn ich hatte die Befürchtung, dass vielleicht so langsam die Luft raus sein könnte. Ich liebe die „Elemental Assassin“-Reihe und habe bisher jeden Band verschlungen, aber nach „Spinnenbeute“ habe ich mich gefragt, ob Jennifer Estep nochmal die Kurve kriegt. Und nach dem Lesen von „Spinnenfeuer“ kann ich getrost sagen - ja, sie kann es! 

Es war wieder Mal ein reines und absolutes Lesevergnügen in die Welt von Gin Blanco abzutauchen. „Spinnenfeuer“ war wieder genauso, wie ich es von der Autorin gewohnt war. Super spannend und actionreich. Eine sehr gut gewürzte Portion Liebe mit einem Hauch sexy und Herzschmerzdrama. Sobald ich angefangen hatte zu lesen, wusste ich, dass Frau Estep mich packen würde. Und so war es auch, innerhalb ein paar Stunden war das Buch durch und ich voll und ganz zufrieden. 

Jennifer Estep hat diese ganz bestimmte Mischung, die mich schon im ersten Band „Spinnenkuss“ überzeugen und begeistern konnte. Für mich gehört sie einfach zu den Besten unter den Urban Fantasy Autoren. Es macht einfach unheimlich viel Spaß Gin Blanco dabei zuzusehen, wie sie ihr Leben meistert. Sie ist eine Antiheldin, eine richtige Bad-Ass Frau und bin einfach ein großer Fan von ihr. Meine Bedenken wurden jedenfalls völlig gestreut. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den mittlerweile siebten Band „Spinnengift“ und bin gespannt, was sich die Autorin hat noch so alles einfallen lassen.

Fazit

Mit „Spinnenfeuer“ hat mir Jennifer Estep erneut die Lesestunden versüßt. Gewohnt spannend und actionreich, mit einer guten Portion Liebe, Drama und sexy. Ich bin einfach ein Fan von Gin Blanco und schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band weitergehen wird.

5/5 Punkte

1 Kommentar:

  1. Liebe Kate,

    das ist schon der 6. Band?
    Dann sollte ich wohl langsam mal mit der Serie anfangen... ;)
    Ich mag die Autorin ja sehr gerne und was du hier schreibst, hört sich richtig gut an!

    Liebe Grüße
    Ramona

    AntwortenLöschen