September 10, 2016

Rezension | Alwyn Hamilton | AMANI - Rebellin des Sandes

cbt Verlag | HC (352 Seiten) | #1 | 16,99 EUR | Verlagsseite | Amazon

Inhalt

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Erster Satz

Leute, die sich nach Einbruch der Dunkelheit noch in Deadshot aufhalten, führen nichts Gutes im Schilde, hieß es. 

Meine Meinung

Ich habe mich sehr auf das Erscheinen von „AMANI - Rebellin des Sandes“ gefreut. Schon seit das Original angekündigt wurde, hatte ich gehofft, dass es bald hier bei uns erscheinen wird. Und ich kann sagen, dass sich das Warten auf jeden Fall gelohnt hat. Ein wundervolles Setting, vielseitige Charaktere und ein Plot, der nicht nur ein gutes Tempo hat, sondern auch mit einigen überraschenden Wendungen zu fesseln versteht. 

Ich liebe das Wüstensetting des Buches. Ich bin generell ein Fan davon, so hat es mich zum Beispiel bereits in „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ schwer begeistert. Und auch in „AMANI - Rebellin des Sandes“ hat mich diese ganz besondere Atmosphäre schnell in den Bann gezogen. Alwyn Hamilton hat es geschafft, dass ich die Hitze des Wüste auf der Haut und förmlich den Sand zwischen den Zehen gefühlt habe. Ich konnte alles klar und deutlich vor meinen Augen sehen. Gepaart mit den Fantasy-Elementen war es für mich ein rundum gelungenes Leseerlebnis.

Zudem hat „AMANI - Rebellin des Sandes“ ein gutes Tempo. So entsteht zu keinem Zeitpunkt Langeweile oder langatmig. Zwar gibt es natürlich im Verlauf einige ruhigere Passagen, aber da hat die Autorin den Mittelpunkt auf das Zwischenmenschliche gelegt, sodass es dann in diese Richtung wieder interessant wurde. Die Autorin hat es so geschickt eingefädelt, dass man das Buch einfach in einem Rutsch lesen musste. Es gab zudem einige überraschende Wendungen, die erneut das Lesevergnügen versüßt haben. Ich konnte es nicht aus den Händen legen und war ein wenig enttäuscht, als es dann vorbei war. 

Was für mich ein weiterer Pluspunkt war, dass die Liebesgeschichte zwar immer präsent war, aber keinen allzu großen Raum eingenommen hat. In „AMANI - Rebellin es Sandes“ gibt es keine allzu großen Gefühlsstürme, was mich aber nicht gestört hat. Denn es hat zu der Geschichte gepasst, dass die Liebesgeschichte eher die leisen Töne gespielt hat. Sie waren nicht minder schöner und hatten dennoch ihren ganz eigenen Zauber. 

Ich bin jedenfalls sehr verzaubert von Amani, Jin und diesem wundervollen Setting. Und ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Band und hoffe, dass wir uns hier nicht allzu lange gedulden müssen.

Fazit

Mit „AMANI - Rebellin des Sandes“ konnte mich Alwyn Hamilton absolut begeistern. Ein wundervolles Setting, vielseitige Charaktere und ein Plot, der nicht nur ein gutes Tempo hat, sondern auch mit einigen überraschenden Wendungen zu fesseln versteht. Ein absolutes Lesevergnügen und eine klare Empfehlung meinerseits.

5/5 Punkte


1 Kommentar:

  1. Ahoy Kate,

    ich fand dieses Buch und seine explosive Mischung aus Orient und wildem Westen, Hass- Liebe und Verlangen, Magie und Technik einfach nur genial!

    Mehr davoooooooooooooooon!!!!


    Liebste Grüße zum Abend und verfrühte Wochenendsgrüße, sowie ganz frech auch mein Link, Mary <3

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/10/amani-rebellin-des-sandes.html

    AntwortenLöschen