Mai 23, 2016

Rezension | Jennifer L. Armentrout | Opposition - Schattenblitz

Carlsen Verlag | HC (416 Seiten) | #5 | 19,99 EUR | Verlagsseite

Inhalt

Katy kann noch immer nicht fassen, dass Daemon sie verlassen und sich der Armee der Lux angeschlossen hat. Seit deren Invasion ist ein Krieg ausgebrochen, der schon viele Menschenleben gekostet hat. Niemand ist mehr sicher, doch um der schwangeren Beth zu helfen, wagt Katy sich aus dem Haus. Als ihr größter Wunsch in Erfüllung geht und sie Daemon begegnet, scheint dieser jegliche Gefühle für sie verloren zu haben. Katy muss herausfinden, ob noch etwas von dem Daemon, den sie liebt, in ihm steckt – bevor alles verloren ist.

Erster Satz

Früher hatte ich mir für den unwahrscheinlichen Fall, dass ich den Weltuntergang miterleben würde, immer vorgenommen aufs Dach unseres Hauses zu steigen und so laut wie nur irgend möglich "It's the End of the World as We Known It (And I Feel Fine) von R.E.M. zu grölen.   

Meine Meinung

Mit finalen Bänden ist das immer so eine Sache. Besonders bei Lieblingsreihen. Auf der einen Seite fiebert man oft Monate lang dem Erscheinen entgegen, weil man unbedingt wissen muss, wie es weiter geht. Und dann hält man es in den Händen und traut sich nicht so richtig anzufangen zu lesen. Weil es dann vorbei ist. Endgültig. Und das will man ja eigentlich nicht wirklich. Weil Lieblingsreihe. Genauso erging es mir mit „Opposition - Schattenblitz“. Dank Frau Armentrout, der Queen of gemeinen und bösen Cliffhanger, konnte ich allerdings nicht lange widerstehen und musste es lesen. Und es war ein toller Abschluss. Nicht perfekt, aber ich konnte das Buch mit einem guten und wehmütigen Gefühl zuschlagen.

Bei Jennifer L. Armentrout und ihren Büchern ist es jedes Mal wie nach Hause kommen. Ich schlage die erste Seite auf, lese die ersten Sätze und bin einfach da. In der Geschichte drin. Und kann dann einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Jedes Mal hat es die Autorin geschafft mich innerhalb weniger Seiten völlig in den Bann zu ziehen. So natürlich auch bei „Opposition - Schattenblitz“. Ich konnte und wollte einfach nicht aufhören zu lesen. Obwohl ich gleichzeitig nicht wollte, dass das Buch und die Geschichte um Katy und Daemon endet. Und ja. Hach, Daemon. Er hat sich natürlich wieder von seiner besten Seite gezeigt und mir so einige Lesestunden versüßt. 

Für mich gab es nur einen Punkt, der mir leider überhaupt nicht gefallen hat - Und das war Blake. Beziehungsweise wie die Autorin mit der Figur umgegangen ist. Ich hatte es schon in „Origin - Schattenfunke“ bemängelt und eigentlich gehofft, dass in „Opposition - Schattenblitz“ nochmals näher auf seinen vermeintlichen Tod eingegangen wird. Leider Fehlanzeige. Ich hatte sogar eher das Gefühl, dass er völlig unter den Teppich gekehrt wird. Zwar findet er an ein paar vereinzelten Stellen Erwähnung, aber bei der Größe seiner Rolle in Katys Leben habe ich doch mehr erwartet. Vielleicht habe ich auch gehofft, dass sich Frau Armentrout eine Hintertürchen offen lassen wollte, aber dass überhaupt nicht auf ihn eingegangen wird, fand ich schon traurig und sehr, sehr schade. 

Das Ende war sehr Actionreich und Spannungsgeladen. Lange Zeit konnte ich überhaupt nicht sehen, wie die Geschichte genau enden wird, da Frau Armentrout immer wieder Charaktere eingebracht hat, mit denen ich nicht gerechnet habe. So blieb es für mich stets spannend. Aber je weiter ich las, desto größer wurde auch die Wehmut. Daher waren viele Passagen zwischen Katy und Daemon bittersüß und haben die Freude und das Leid gleichermaßen vergrößert. Und abgesehen von dem Punkt mit Blake (der für mich wirklich ein bedeutender Punkt ist), war es für mich ein rundum gelungener Abschluss. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weil es jetzt wirklich und endgültig vorbei ist.

Ja, Frau Armentrout. Sie haben mir viele Lesestunden mit Katy und Daemon versüßt. Ich habe viel gelacht und geschmunzelt. War oft dem Wahnsinn nahe dank ihrer ungemein tollen und bitterbösen Cliffhanger. Und habe fast jeden Charakter ins Herz geschlossen. Sodass der Abschied dieses Mal wirklich schwer fällt. 

Fazit

Mit „Opposition - Schattenblitz“ präsentiert Jennifer L. Armentrout einen gelungenen Abschluss. Abgesehen von einem Punkt, der für mich viel mehr Beachtung verdient hätte, war es ein spannender und bittersüßer finaler Band einer meiner Lieblingsreihen. Dank der ich oft dem Wahnsinn nah war, dank Frau Armentrout aka Queen of bitterbösen Cliffhanger.


4/5 Punkte

Kommentare:

  1. Huhu Kate,
    schön, dass dir das Finale gefallen hat. Irgendwie ist man bei den letzten Bänden immer etwas zwiegespalten, kann dich da voll verstehen :)
    Ich muss gestehen, dass Teil 1 der Reihe noch auf meinem SuB liegt, sollte ich vielleicht demnächst mal befreien.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
  2. Hey Kate,
    dein Blog ist der erste Bücherblog den ich mir überhaupt an gucke und das liegt an deinen Namen, weil ich Obsidian einfach nur LIEBE! Ich möchte dir ans Herz legen auch den neusten Teil der Reihe, Oblivion, zu lesen. Falls du ihn noch nicht kennst: Es ist Obsidian aus Daemons Sicht geschildert und ich fand es fast noch besser als Obsidian.
    Mit Grüßen, ein Bücherwurm

    AntwortenLöschen