Mai 05, 2016

Rezension | Jennifer Estep | Black Blade - Das dunkle Herz der Magie

Piper Verlag | BR (384 Seiten) | #2 | 14,99 EUR | Verlagsseite

Inhalt

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster 

Erster Satz

Für die Mafia zu arbeiten war gar nicht so toll.

Meine Meinung

Nachdem der erste Band „Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“ für mich einige Kritikpunkte hatte, weil mich die Geschichte zu sehr an die „Elemental Assassin“-Reihe der Autorin erinnerte, konnte mich „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ wieder mehr überzeugen. Ich hatte einige lebhafte und spannende Lesestunden, wie ich es von Jennifer Estep gewohnt bin und eigentlich auch erwarte.

Ich mag den Schreibstil von Frau Estep. Und ich mag es, wie sie Realität mit Fantasie vermischt. Sobald ich an Urban Fantasy denke, denke ich auch automatisch an die Autorin. Und in „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ hat sie sich wieder von ihrer besseren Seite gezeigt. Dieses Mal konnte mich das Geschehen wieder packen. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen. Auch wenn mir bei einer bestimmten Sache der Überraschungsmoment fehlte, weil ich schon relativ früh den richten Verdacht hatte, so wurde ich dennoch sehr gut unterhalten. Für mich kam nie Langeweile auf, weil ich gerne verfolgt habe, wie sich alles entwickelt. 

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings immer noch - und das ist Devon. Ich mag ihn, wirklich. Aber ich glaube, ich würde ihn noch viel mehr mögen, wenn er nicht so blass und schon fast unscheinbar wäre. Das ist wirklich schade, weil Frau Estep es eigentlich wirklich drauf hat tolle Jungs zu zaubern (Ich erinnere da nur kurz an Logan, seufz). Lila ist so, wie man es von den weiblichen Protagonisten der Autorin kennt. Taff, auf ihre besondere Art charmant und weiß, wie sie den Leser mit einem guten Kampf unterhält. Aber dieses Mal kam auch eine kleine, aber feine Portion Liebe und Romantik hinzu. Da hat sich mein kleines Leserherz sehr drüber gefreut. Davon bitte mehr im dritten Band.

Und es gab einige sehr interessante Entwicklungen zum Ende hin, die mich überrascht und der Geschichte eine neue Wende verliehen haben. Ich denke, da gibt es noch einiges an Potential für den dritten Band „Black Blade - Die helle Flamme der Magie“ und ich freue mich schon jetzt zu erfahren, wie es mit Lila, Devon & Co. in Cloudburst Falls ergehen wird.

Fazit

Mit dem zweiten Band „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ konnte mich Jennifer Estep wieder mehr überzeugen. Ich hatte einige lebhafte und unterhaltsame Lesestunden mit Lila und dank einiger überraschender Wendungen. Ich freue mich schon jetzt auf den dritten Band.

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen