April 25, 2016

Rezension | Estelle Maskame | Dark Love - Dich darf ich nicht lieben

Heyne Verlag | BR (464 Seiten) | #1 | 9,99 EUR | Verlagsseite

Inhalt

Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …

Erster Satz

Wenn ich aus Filmen und Büchern eines gelernt habe, dann, dass Los Angeles die coolste Stadt mit den coolsten Leuten und den coolsten Stränden ist. 

Meine Meinung

Als ich das erste Mal von „Dark Love - Dich darf ich nicht lieben“ von Estelle Maskame gehört habe, war ich zwiegespalten. Die Geschichte hat mich doch stark an „After passion“ erinnert, auch wenn es inhaltlich nichts gemeinsam hatte. Aber die Autorin hat das Buch mit dreizehn Jahren angefangen zu schreiben und das merkt man der Geschichte leider auch an. Was bei mir in „After passion“ für einen Leserausch gesorgt hat, war bei „Dark Love - Dich darf ich nicht lieben“ nur noch zum Augen verdrehen. 

Man muss schon sagen, dass Estelle Maskame Schreiben kann. Nur konnte mich das Geschriebene einfach nicht überzeugen. Der Anfang war noch recht vielversprechend, aber der Rest war viel zu übertrieben und überzogen und hat mich so manches Mal echt verzweifeln lassen, sodass ich kurzzeitig wirklich am überlegen das Buch abzubrechen. Ich habe nicht mit Etwas vollkommen Neuem gerechnet, aber die Autorin bedient sich wirklich an jedem Klischee, dass es überhaupt gibt. Und das leider auf keiner sehr gelungenen Art und Weise.

Tja, und da wäre da noch Eden und Tyler. Eine so große und alles verzehrende Liebe und Leidenschaft, nur das bei mir kaum ein laues Lüftchen angekommen ist. Ich konnte absolut nicht nachvollziehen, woher diese angeblich großen Gefühle herkommen sollen. Das Verhalten der Beiden war einfach kindisch, überzogen und zum Augen verdrehen. Wobei die Autorin verzweifelt versucht hat dem armen Tyler ein Bad Boy Image zu verpassen und was passt da wohl besser als sich mit Drogen voll dröhnen zu lassen und wie ein dreijähriger mit Türen zu knallen. 

Auch das Ende war typisch und sehr vorhersehbar. Natürlich musste es ein böser Cliffhanger sein, der aber für mich eher künstlich gewirkt hat. Ich war demnach froh, dass ich das Buch durch hatte. So schade es auch ist, aber es wird definitiv das letzte Buch der Autorin für mich sein.

Fazit

Leider konnte mich „Dark Love - Dich darf ich nicht lieben“ von Estelle Maskame so gar nicht überzeugen. Zu übertrieben und überzogen und stellenweise viel zu kindisch, um glaubhaft den Bad Boy Touch zu verkaufen. Für mich wird es auch das letzte Buch der Autorin sein.

2/5 Punkte

Kommentare:

  1. Hallöchen Kate,
    ich hatte mich zwar sowieso schon von diesem Buch abgewandet, weil es einfach nicht die Richtung einschlägt, die ich gerne lese, aber nach deiner Rezension freue ich mich irgendwie umso mehr, dass ich mich davon abgewandt habe. Was mich schon wahnsinnig gemacht hat, als das Buch bei uns im Laden ankam, war, dass im Klappentext steht, was für wundervolle smaragdgrüne Augen der Typ doch hat und auf dem Cover hat er einfach mal hellblaue Augen. Sowas macht mich echt narrisch. ^^

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Schade dass dir das Buch nicht gefallen hat :(
    Habe es zwar noch nicht gelesen, aber die vielen positiven Rezensionen haben mich ziemlich neugierig gemacht.
    Liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hey Kate,
    oh nein wie schade. Ich fand, dass sich das Buch sehr gut angehört hat. Wie schade, dass es dich nicht überzeugen konnten... in diesem Fall werde ich wohl auch meine Finger davon lassen.

    Liebe Grüße
    Charly

    AntwortenLöschen
  4. Hey Kate,

    schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat. Es ist trotzdem eine schöne Rezension geworden. :) Ich bin mal gespannt darauf, wie mir das Buch gefallen wird.

    Liebe Grüße und schönen Abend noch. :)
    Kathi
    Mein Blog

    AntwortenLöschen