März 11, 2016

Rezension | Jennifer Estep | Spinnenbeute

Piper Verlag | TB (400 Seiten) | #5 | 12,99 EUR | Verlagsseite

Inhalt

Als ehemalige Auftragskillerin hat »die Spinne« Gin Blanco einiges an Erfahrung im Töten vorzuweisen. Doch diesmal ist ihr Ziel niemand Geringeres als Feuerelementar Mab Monroe - die Frau, die einst Gins Familie umbrachte. Dass dieser Mord kein Spaziergang wird, scheint klar. Denn Mab ist nicht nur mächtig, sondern auch skrupellos. Um Gin niederzustrecken, hetzt Mab sowohl ihr als auch auch ihrer kleinen Schwester Bria eine Armee Kopfgeldjäger auf den Hals. Gin ist entschlossen, Mabs Treiben ein für allemal ein Ende zu setzen. Nur zu welchem Preis?

Erster Satz

Profikillern fällt es schwer, alte Gewohnheiten abzulegen - und ich hatte vor, noch vor Ende der Nacht jemanden zu ermorden.

Meine Meinung

Auch wenn ich das Gefühl habe, dass ich mich bei den Büchern von Jennifer Estep wiederhole, aber ich mag ihre Geschichten einfach. Und Gin Blanco im Besonderen. Daher war auch „Spinnenbeute“ für mich ein klasse Lesevergnügen. Wobei es dieses Mal so ein, zwei Kleinigkeiten gab, die mich dazu verleiten zu sagen, dass das Buch doch eher für Fans der Reihe ist.

Über die Protagonisten braucht man eigentlich nicht viel zu sagen. Es ist mittlerweile der fünfte Band der „Elemental Assassin“-Reihe und ich liebe die Figuren nach wie vor. Gin hat einen ganz besonderen Platz in meinem Leserherz. Aber auch die vielen Nebencharaktere tragen viel dazu bei, dass ich die Reihe so gerne lese. Diese sogenannten „Bad Ass“ Charaktere haben für mich immer einen gewissen Reiz und die Spinne ist der Autorin besonders gut gelungen. Der Schreibstil von Frau Estep ist einfach einnehmend. Sobald man anfängt zu lesen, kann man einfach nicht mehr aufhören. Da stören auch die Wiederholungen des Geschehens aus den Vorgänger nicht zu arg. 

Aber ich muss auch sagen, dass es dieses Mal vom Plot her ein wenig mau war. Es ist unheimlich viel geschehen, aber im Grunde ging es nur um eine einzige Sache. Zwar eine große und enorm wichtige und die vorherigen vier Bände wurde auf dieses Ereignis hingearbeitet, aber ich hatte dennoch das Gefühl, dass es auch kürzer gegangen wäre und nicht unbedingt ein ganzer Band für gebraucht wurde. Ich hatte immer noch unheimlich viel Spaß mit Gin, Owen, Bria und allen anderen und habe das Buch in einem Rutsch verschlungen. Ich habe die Reihe mittlerweile so ins Herz geschlossen, dass es schon fast wie nach Hause kommen ist. 

Daher freue mich natürlich schon jetzt auf den sechsten Band „Spinnenfeuer“ und bin mir sicher, dass Jennifer Estep mich auch da nicht enttäuschen wird. Außerdem wird es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten geben und auf dieses Aufeinandertreffen freue ich mich schon jetzt wahnsinnig. Es könnte explosiv werden. Und explosiv bei Gin Blanco könnte gefährlich werden.

Fazit

Auch in „Spinnenbeute“ von Jennifer Estep hatte ich erneut viel Spaß mit Gin Blanco. Sie weiß einfach, wie sie mir die Lesestunden versüßt. Auch wenn ich ein paar Kleinigkeiten hier und da hatte, bleibt die „Elemental Assassin“-Reihe einer meiner liebsten Reihe. Wer Gin Blanco noch nicht kennt, sollte das schnellsten nachholen.

4/5 Punkte

Kommentare:

  1. Huhu Liebes,

    hach, ich bin ja auch absoluter Gin Blanco Fan :) Toll, dass du das genauso ein Fan bist.
    Ich liebe die Reihe und bin total froh, dass es schon so viele Bände gibt. Jetzt müssen wir nur hoffen, dass auch alle übersetzt werden ;)

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension! Ich hab mir das Buch vor kurzem gekauft und freu mich schon total drauf ^^

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Kate,

    Ich habe das Buch auch die Woche gelesen und ich liebe die Elemental Assassin Reihe genauso sehr wie du. Deshalb konnte ich von fünften Band einfach nicht genug bekommen ;D Zum Glück erscheint der nächste Band schon in August und Donovan Cane wird wieder kommen ;) Ich bin gespannt wie das wird.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen