März 28, 2016

Rezension | Holly Seddon | Locked in - Wach auf, wenn du kannst

Heyne Verlag | BR (432 Seiten) | Einzelband | 12,99 EUR | Verlagsseite

Inhalt

Alex Dale ist eine brillante Journalistin. Doch sie hat ein Alkoholproblem. Mehr als ein paar Stunden am Tag hält sie ohne Drink nicht aus, beruflich hangelt sie sich von einem Freelance-Job zum nächsten. Bei der Recherche für einen Artikel stößt sie auf den Fall von Amy Stevenson, die seit vielen Jahren im Koma liegt. Und plötzlich erwacht Alex’ untrüglicher journalistischer Spürsinn wieder. Sie ahnt, dass Amy ein Geheimnis hat. Aber wer soll einer Alkoholikerin schon glauben?

Erster Satz

Musik dröhnte durch Amys Körper und hämmerte in ihrem Herzen.

Meine Meinung

Als ich das erste Mal die Kurzbeschreibung zu „Locked In - Wach auf, wenn du kannst“ gelesen habe, hat mich die Thematik Wachkoma sofort angesprochen. Erwartet habe ich einen aufregenden Thriller mit der Jagd nach dem Täter und dem Bangen mit Amy. Doch leider muss ich sagen, dass das Buch eher ein mittelmäßiger Thriller war, wobei Thriller hier zu viel gesagt wäre. Ein Roman mit Thriller-Elementen trifft es wahrscheinlich besser.

In „Locked in - Wach auf, wenn du kannst“ gibt es mehrere Erzählperspektiven. Sowohl Alex, die Journalistin und „Ermittlerin“, als auch Amy, das Opfer, kommen zu Wort. Außerdem Jacob, bei dem man erst nach und nach erfährt, wie er genau mit dem Geschehen zusammen hängt. Dazu gibt es Zeitsprünge, da die Abschnitte, die Amy erzählt teilweise in der Vergangenheit spielt. So baut sich nach und nach Spannung auf und wie ein Mosaikbild, setzt sich nach und nach alles zusammen. 

Vielleicht lag es daran, dass zwischen den Personen und Zeiten gesprungen wurde, aber ich konnte keinen Zugang zu den Charakteren finden. Bei Alex schwankte ich immer zwischen Sympathie und dem nicht-nachvollzieh-können ihres Handelns. Jacobs Rolle war mir eigentlich direkt klar, sodass es auch da keinen Überraschungsmoment gab. Eher im Gegenteil, ich hatte schon recht früh den richtigen Verdacht, wer der Täter sein konnte. Auch wenn die Autorin zum Schluss hin eine falsche Fährte gelegt hatte und so kurzzeitig nochmals Spannung reingebracht hat. 

Der Spannungsbogen waren ebenfalls eher ein Auf und Ab. Mal konnte mich die Geschichte mitreißen, mal hatte ich eher das Gefühl das alles vor sich hin plätschert. Ich könnte sogar jetzt nicht genau benennen, wer denn jetzt im Vordergrund stand. Amy und ihre Geschichte oder der Versuch von Alex wieder ins Leben zurück zu finden. Mich persönlich hätte die erste Variante mehr interessiert, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie zu kurz gekommen ist, auch wenn sich das Buch eigentlich genau darum dreht. 

Auch das Ende war eher Mittelmaß. Ich würde sogar zum Happy End tendieren, wenn man Amy Geschichte bei Seite lässt. Das war mir ehrlich gesagt zu schwammig und die Konfrontation mit dem Täter hat die Autorin ebenfalls irgendwie unter den Tisch gekehrt. Da hätte nochmals einiges an Spannung aufgebaut werden und somit einen viel mitreißenden Showdown bieten können. 

Fazit

„Locked in - Wach auf, wenn du kannst“ von Holly Seddon ist für mich schwer zu bewerten. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte sich nicht entscheiden konnte, ob es ein Thriller oder ein Roman mit Thriller-Elementen ist. So bleibt es in meinen Augen nur Mittelmaß, der es nicht schaffen konnte mich mitzureißen.

3/5 Punkte 

Kommentare:

  1. Huhu Kate,

    wirklich schade, dass dich das Buch nicht so begeistern konnte. Aber ich kann dich wirklich gut verstehen. Mich würde es auch etwas nerven, wenn sich der Autor nicht entscheiden kann...

    Ganz liebe Grüße und noch schöne Ostern

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Kate,
    ich kann deine Rezension vollkommen nachvollziehen, auch wenn ich das Buch deutlich besser bewertet habe als du. Ich denke, ich bin auch von Anfang an mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen. Ich habe keinen Thriller erwartet. Alex mochte ich ganz gerne und ich mochte auch die verschiedenen Perspektiven, auch wenn ich nicht so ganz verstanden habe, warum Jakobs Mutter eine eigene bekommen hat. Ich habs gerne gelesen und es hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt, aber nicht übertroffen.
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, das ist okay! :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Kate!
    Ich möchte das Buch auch noch lesen! Es klingt echt toll! Mal schauen, wie es mir letztendlich gefallen wird!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen