Dezember 31, 2015

Rezension | Karin Slaughter | Pretty Girls

HarperCollins | HC (400 Seiten) | Einzelband | 19,90 EUR | Verlagsseite

Inhalt


März 1991. Nach einer Party kehrt die 19-jährige Julia nicht nach Hause zurück. Die eher halbherzig geführten Ermittlungen laufen ins Leere. Eine Leiche wird nie gefunden. Weder die Eltern noch die beiden Schwestern der Vermissten werden je mit dem Verlust fertig. Vierundzwanzig Jahre später erschüttert eine brutale Mordserie den amerikanischen Bundesstaat Georgia. Und die frisch verwitwete Claire ist vollkommen verstört, als sie im Nachlass ihres verstorbenen Mannes brutales Filmmaterial findet, in dem Menschen ganz offensichtlich vor der Kamera auf grausame Weise ermordet werden. Eines der Opfer glaubt sie zu erkennen. Doch was hatte ihr verstorbener Mann damit zu tun? Wer war der Mensch wirklich, den sie über zwanzig Jahre zu kennen glaubte? Claire begibt sich auf eine lebensgefährliche Spurensuche, die sie immer dichter an eine unfassbare Wahrheit führt. Und an den eigenen Abgrund.


Erster Satz

Als du damals verschwunden bist, sagte deine Mutter, dass es schlimmer wäre, genau zu wissen, was dir damals zugestoßen ist, als es nie zu erfahren. 

Meine Meinung


Ich habe vor Jahren bereits die „Grant County“-Reihe von Karin Slaughter sehr, sehr gerne gelesen und mit „Pretty Girls“ hat mir die Autorin gezeigt, warum ich ihre Bücher damals so gerne gelesen habe. Und warum ich in Zukunft wieder vermehrt zu ihren Büchern greifen werde. Für mich persönlich war „Pretty Girls“ der beste Thriller, den ich in diesem Jahr gelesen habe.


Auch wenn ich zu Anfang ein paar kleine Schwierigkeiten hatte ins Buch reinzukommen, so hat sich „Pretty Girls“ zu einem wahren Pageturner entwickelt. Anfangs gab es recht viele Personen und man konnte den Zusammenhang zwischen ihnen nicht recht nachvollziehen. Aber sobald man alles entwirrt hatte und ungefähr wusste, wer wohin gehört, hat sich ein regelrechter Sog entwickelt und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. 

Karin Slaughter hat mich so manches Mal wirklich überrascht. Es gab einige Wendungen, die mich völlig unvorbereitet getroffen haben. Manch andere konnte man schon eventuell erahnen, aber als es bestätigt wurde, war es doch hart. Zudem versteht es die Autorin wirklich einen Psychothriller zu schreiben, der auch wirklich Psycho ist. Und zwar von vorne bis hinten. Stellenweise sogar so sehr, dass man nicht nur Gänsehautschübe bekommt, sondern staunend und mit offenem Mund liest und sich denkt: Das ist krank und abartig. Und ungeheuerlich. Und man, Frau Slaughter, verdammt gut geschrieben. Bei „Pretty Girls“ habe ich genau das, wenn nicht sogar noch viel mehr, bekommen, was ich mir von dem Buch versprochen haben. Einen Psychothriller, der mich mitreißt, fesselt und stellenweise einfach psychoböse ist. 

Insbesondere den Zwiespalt von Claire hat die Autorin wirklich gut dargestellt. Nach knapp zwanzig Jahren Ehe feststellen zu müssen, dass anscheinend nichts so war, wie es den Anschein hatte, ist schwer. Und auch nicht leicht zu akzeptieren. Man findet Gründe, Ausflüchte, kann und will der vermeintlichen Wahrheit nicht ins Gesicht sehen. Und ich konnte mich sehr gut in Claire hineinversetzen und ihre Zweifel waren auch stellenweise meine Zweifel. Irgendwie hofft man für sie, dass sich alles aufklären wird, zum Guten. Bis man erkennt, wie das ganze Große in „Pretty Girls“ aussieht und steht erneut mit offenem Mund dar und wurde eiskalt von Frau Slaughter erwischt. 

Und nachdem die letzte Seite gelesen ist, hat man das dringende Bedürfnis nach ganz viel Liebe und einem stundenlangen Disney-Marathon. Erst dann begreift man das ganze Ausmaß, was hinter „Pretty Girls“ genau steckt und bleibt fassungslos zurück. Und denkt sich, ja Frau Slaughter, wirklich verdammt gut geschrieben.

Fazit


Mit „Pretty Girls“ hat Karin Slaughter erneut bewiesen, warum sie zu meinen persönlichen Lieblingsthrillerautoren gehört. Ein Psychothriller, der wirklich böse und psycho ist und bei dem man erst nach und nach versteht, wie weitreichend und komplex alles miteinander verstrickt ist. Dazu noch der zwischenmenschliche und emotionale Aspekt, der das Ganze abrundet und „Pretty Girls“ zu einem wahren Pageturner macht, der mich absolut gefesselt hat.


4,5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen