Oktober 05, 2015

Rezension | Jennifer Estep | Black Blade - Das eisige Feuer der Macht

Piper Verlag | BR (368 Seiten) | #1 | 14,99 EUR | Cold Burn of Magic | Verlagsseite

Inhalt

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Erster Satz

Aller schlechten Dinge sind drei.

Meine Meinung

Ich habe bisher jedes Buch von Jennifer Estep gelesen und regelrecht verschlungen. Daher war ich natürlich umso gespannter, wie der Auftakt ihrer neuen Reihe sein wird. Und „Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“ war ein spannender und unterhaltsamer erster Band. Allerdings muss ich auch sagen, dass es in meinen Augen auch bisher das schwächste Buch der Autorin war. 

Ich war zu Anfang ein wenig überrascht, dass „Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“ einige doch recht offensichtliche Parallelen zu „Spinnenkuss“ hatte. Bei vielem musste ich direkt an Gin aus der „Elemental Assassin“-Reihe denken. Nicht nur Lila als Figur, sondern ihre ganze Art und Handlungsweise war ähnlich zu Gin. Auch die Fantasy-Elemente - sprich Lilas Kräfte, das ganze Setting, die Mafia-Elemente, alles war doch irgendwie in einer ähnlichen Form bei „Spinnenkuss“ zu finden. Im Groben könnte man sagen, „Black Blade - Das eisige Feuer der Macht“ ist „Spinnenkuss“ als Jugendbuch. 

Auch wenn die Parallelen mich anfangs leicht irritiert haben und der Einstieg mir ein wenig trocken vorkam, so hat es Jennifer Estep dennoch geschafft mich in die Geschichte eintauchen zu lassen. Mit ihrem leichten und flüssigen Schreibstil entsteht ein steter Lesefluss, dem man sich nur schwer entreißen kann. Frau Estep verleiht ihren Geschichten ein spannendes Tempo und steigert somit den Unterhaltungsfaktor. Zudem hat sie auch hier einige überraschende Wendungen eingebaut, die ebenfalls das Lesevergnügen gesteigert haben. 

Lila Merriweather bezeichnet sich selbst als Robin Hood. Ein Robin Hood mit magischen Kräften in der Welt der Mafia. Eine interessante Mischung, bei der ich allerdings erneut an Gin erinnert wurde. Und irgendwie hat es mir dieser Aspekt ein wenig schwer gemacht mit Lila. Ich liebe die Figur der Gin. Bei Lila allerdings musste ich erstmal warm werden. Ich hatte das Gefühl, dass es bei ihr noch nicht ganz rund war. Der Funke ist nicht vollständig rüber gesprungen, obwohl sie mir durchaus sympathisch war. Insbesondere ihre Vorliebe für gebratenen Speck. 

Der männliche Gegenpart, Devon Sinclair, ist im Gegensatz zu den bekannten männlichen Figuren von Jennifer Estep schon fast ein wenig blass. Ich denke, dass es sich im weiteren Verlauf entwickeln wird und Lila erstmal im Vordergrund steht. Und ihre Einstellung in Bezug auf diese Sache unterscheidet sich dann doch, was mich positiv überrascht hat. Von der angekündigten großen Liebe konnte ich bisher noch nicht viel spüren. Ich bin aber auf das Miteinander der Beiden wirklich sehr gespannt, auch wenn es klar ist, wie sich die Geschichte in diesem Punkt entwickeln wird. 

Der Showdown am Ende war spannungsgeladen und hat einige überraschende Wendungen beinhaltet. Zudem deuteten sich einige Entwicklungen an, die viel Potential für die Folgebände bieten. Ich bin jedenfalls schon sehr auf den zweiten Band „Das dunkle Herz der Magie“ gespannt und freue mich schon jetzt darauf. Ich glaube, von Jennifer Estep und Urban Fantasy werde ich so schnell nicht genug bekommen. Ich mag es einfach, wie die Autorin das Reale mit dem Magischen vermischt. Es passt sich an und verschmilzt zu einem großen Ganzen und beschert dem Leser lebhafte und actionreiche Unterhaltung mit diesem gewissen Estep-Charme.

Fazit

„Black Blade - Das eisige Feuer der Macht“ von Jennifer Estep ist ein unterhaltsamer und lebhafter Auftakt, wie man es von der Autorin gewohnt ist, auch wenn es hier ein paar kleine Kritikpunkte gab. Und obwohl es doch recht starke Parallelen zu der „Elemental Assassin“-Reihe und „Spinnenkuss“ im Besonderen gibt, hatte ich einige spannende Lesestunden mit Lila Merriweather und erwarte nun gespannt den zweiten Band.

4/5 Punkte

Jennifer Estep auf der Frankfurter Buchmesse


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen