September 29, 2015

Rezension | C.C. Hunter | Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen

Fischer Verlag | BR (528 Seiten) | #2 | 14,99 EUR | Awake at Dawn | Verlagsseite
Übersetzt von Tanja Hamer

Inhalt

Von dem Moment an, als Kylie im Shadow Falls Camp angekommen ist, wollte sie nur eines wissen: Was bin ich? Umgeben von Werwölfen, Vampiren, Hexen und Gestaltwandler möchte Kylie endlich herausfinden, welche Art von Wesen sie ist, und was ihre übernatürlichen Kräfte zu bedeuten haben.

Kaum hat Kylie sich einigermaßen im Camp eingelebt, überschlagen sich die Ereignisse. Ihre übernatürlichen Fähigkeiten entwickeln sich, ein Geist taucht auf und warnt sie, dass jemand, den sie liebt, sterben wird, und eine Vampirgang zieht mordend durch die umliegenden Städte. Auch in Kylies Liebesleben ist keine Besserung in Sicht: Sie versucht zwar ihre Zeit mit Derek zu genießen, kann aber Lucas nicht vergessen.
Als sie ein Wochenende bei ihrer Mutter verbringen soll, um endlich Abstand zu gewinnen, findet sie auch dort keine Ruhe: Ohne den Schutz des Camps ist sie gefährlichen dunklen Mächten ausgeliefert und es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod.

Erster Satz

"Du musst es aufhalten, Kylie. Du musst! Oder es wird etwas Schreckliches geschehen - jemand, den du liebst..."

Meine Meinung

Auch mit dem zweiten Band „Erwacht im Morgengrauen“ hatte ich erneut einige lebhafte Lesestunden mit Kylie, Della und dem Shadow Falls Camp. Und auch wenn ich hier wieder ein paar Kritikpunkte hatte, so hatte ich dieses Mal auch viel zu lachen und daher viel Spaß beim Lesen.

Ich empfand „Erwacht im Morgengrauen“ ein wenig runder als den Vorgänger. Vielleicht lag es daran, dass nicht mehr alles so neu war und man die vielen verschiedenen Figuren besser einordnen und auch den Verlauf besser nachvollziehen konnte. Es könnte auch daran gelegen haben, dass auch Kylie sich besser im Camp eingelebt hat und damit alles ein wenig leichter erschienen ist. Es gab einige neue Entdeckungen bezüglich Kylie und ihren Kräften, auch wenn das große Rätsel noch aussteht. Diese Entdeckungsreise hat die Autorin allerdings wirklich gut dargestellt.

C.C. Hunter hat zudem einen sehr lockeren und humorvollen Schreibstil, der die Seiten nur so verfliegen lässt. Ich musste so manches Mal herzhaft lachen und nicht gerade wenig schmunzeln. Es macht einfach Spaß die Geschichte um Kylie und das Shadow Falls Camp zu lesen. Das Paranormale gemischt mit dem Crimetouch verleihen der Geschichte zudem noch ein wenig Würze.

Ich hatte allerdings auch wieder ein paar Punkte, die mich ein wenig gestört haben. Wie es schon in „Geboren um Mitternacht“ war, so hat mich auch hier Kylies Unentschlossenheit fast den letzten Nerv gekostet. Ich hatte gehofft, dass das Hin und Her ein wenig nachlassen würde, leider war das nicht wirklich der Fall. Eine Dreiecksgeschichte kann zur Unterhaltung beitragen. In diesem Fall wohl eher nicht. Es war zwar nicht so schlimm, dass ich die Reihe jetzt nicht weiter verfolgen möchte, aber ich fiebere nun doch endlich der finalen Entscheidung von Kylie entgegen.

Der andere Punkt, der mich ein wenig gestört hat, war der Showdown am Ende. Es war spannend, actiongeladen und leider viel zu schnell wieder vorbei. Ich war grade erst darin vertieft und mir kam es vor,dass innerhalb ein paar Sekunden schon war es wieder vorbei. Und meiner Meinung nach auch viel zu einfach. Das hat es in meinen Augen nicht ganz so glaubwürdig erscheinen lassen.

Dennoch freue ich mich nun auf den dritten Band „Entführt in der Dämmerung“, der schon bereit liegt und darauf wartet gelesen zu werden. Ich bin gespannt, ob die große Frage was Kylie denn nun wirklich ist, gelüftet wird.

Fazit

Auch mit „Erwacht im Morgengrauen“ von C.C. Hunter hatte ich einige unterhaltsame und sehr lebhafte Lesestunden. Abgesehen von einigen Punkten, die mich gestört haben, hatte ich erneut sehr viel Spaß mit Kylie und dem Shadow Falls Camp.

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen