August 06, 2015

Rezension | Colleen Hoover | Weil wir uns lieben

dtv Verlag | TB (384 Seiten) | #3 | 9,95 EUR | This Girl | Verlaggseite

Inhalt

Ein Auf und Ab der Gefühle – das ist die Liebesbeziehung von Will und Layken seit dem ersten Tag, an dem sie sich trafen. Erst jetzt, nach ihrer Hochzeit, scheint ihr Glück perfekt zu sein – wäre da nicht Wills Vergangenheit, die einen Keil zwischen die beiden zu treiben droht . . .

Erster Satz

Könnte ich aus sämtlichen Liebesgedichten, Liebesgeschichten, Liebesliedern und Liebesfilmen, die ich je gelesen, gehört oder gesehen habe, die Stellen herausfiltern, die so schön waren, dass mir der Atem stockte, wäre das Ergebnis doch immer noch nichts im Vergleich zu dem, was ich hier und jetzt empfinde. 

Meine Meinung

Ich bin eigentlich kein großer Fan von Büchern, die ich schon gelesen habe und die nur aus einer anderen Sicht sind. Aber bei Colleen Hoover konnte ich dann doch nicht widerstehen und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn ich das Geschehen zum Teil schon aus "Weil ich Layken liebe" kannte, war es einfach schön wieder von Will und Lake und zu lesen.

„Weil wir uns lieben“ ist genauso schön wie seine beiden Vorgänger. Die Autorin schafft es bisher jedes Mal mich mit ihrem lockeren, leichten und sehr einnehmenden Schreibstil zu packen und zu begeistern. Innerhalb weniger Stunden habe ich das Buch verschlungen und hätte noch lange weiter lesen können. Ohne das mir eh langweilig geworden wäre.

Auch in „Weil wir uns lieben“ sind Poetry Slams vorhanden, was der Geschichte erneut etwas besonderes und poetisches verleiht. Es macht einfach nur Spaß das Buch zu lesen. Es reißt wieder mit und ist emotional. 

Zudem wird nicht nur „Weil ich Layken liebe“ nochmals aus Wills Sicht erzählt, zum Ende des Buches geht die Geschichte weiter mit neues Aspekten. Es war schön zu sehen, wie es für Will und Lake endet. Auch wenn ich gar nicht wollte, dass es endet.

Fazit

Auch mit „Weil wir uns lieben“ hat mir Colleen Hoover einige wundervolle Lesestunden beschert, die mich begeistert haben. Mit einem lachenden und einem weinendem Auge findet die Geschichte von Will und Lake ihr wohlverdientes Ende.

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen