Juli 30, 2015

Rezension | Anna Todd | After love

Heyne Verlag | TB (944 Seiten) | #3 | 12,99 EUR | After We Fell | Verlagsseite

Inhalt

Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein?

Erster Satz

Erinnerungen stürmen auf mich ein, während ich in das vertraute Gesicht des Fremden blicke.

Meine Meinung

Auch wenn ich „After love“ manchmal am liebsten zur Seite gelegt hätte, weil es erneut ein ständiges Hin und Her war, so konnte ich es auch dieses Mal einfach nicht aus der Hand legen. Die Reihe hat solch eine enorme Sogkraft auf mich, dass ich den knappe 950 Seiten Schinken in einem Rutsch gelesen habe. Die „After“-Reihe macht nach wie vor einfach süchtig.

Es hat sich stilistisch natürlich nichts verändert. Auch das Hin und Her der Beiden ist immer noch vorhanden. Und ich muss auch zugeben, dass es dem Buch gut getan hätte, wenn es um einiges gekürzt worden wäre. Insbesondere der Anfang war stellenweise dann doch ein wenig langatmig. Aber obwohl es im Grunde immer wieder das Selbe ist, kann man sich einfach nicht davon losreißen. 

Tessa und Hardin sind genauso, wie wir sie lieben und hassen. Dennoch merkt man schon deutlich, dass Beide anfangen sich zu entwickeln und zu verändern. Auf eine positive Art und Weise. Bei Frau Todd ist es ein sehr schleichender Prozess, aber sie versteht es wirklich wie keine Zweite es so darzustellen, dass man jede einzelne Seite einfach nur verschlingen möchte. Eine Neverending Hass-Love-Story, die sich für immer in das Gedächtnis brennt.

Ab ungefähr der Hälfte des Buches gibt es eine Wende und die Spannung steigt merklich wieder an. Das Ende ist dann wieder so nervenaufreibend, dass man sich beim Lesen fast überschlägt, weil man die Seiten wie in einem Leserausch verschlingt. Auch hat Anna Todd einige Überraschungen eingebaut, die man zwar so hat ahnen können, dennoch trägt es sehr zur Unterhaltung bei. Zudem steigert es die Neugier und Vorfreude auf den vierten Band „After forever“ fast ins Unermessliche, weil es doch wirklich fies endet.

Fazit

In „After love“ von Anna Todd geht die Neverending Hass-Lovestory weiter und erneut hat mich die Autorin in einen Leserausch versetzt. Die „After“-Reihe macht nach wie vor süchtig und das dramatische Ende lässt die Neugier auf den nächsten Band fast ins Unermessliche steigen. Fans der Reihe werden sicherlich ihre Freude mit diesem Band haben. 

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen