Juni 22, 2015

Rezension | Sarah Ockler | #Skandal

cbt Verlag | HC (416 Seiten) | Einzelband | 16,99 EUR | #Scandal | Verlagsseite

Inhalt

Heimlich #knutschen? Lieber ohne Facebook!

Die perfekte Mischung für einen handfesten Party-Skandal? Das wären: nackte Jungs mit Elfenflügeln und … verbotene Küsse! Als Lucy einwilligt, anstelle ihrer BFF zum Abschlussball zu gehen, ahnt sie bereits, wie anstrengend das wird. Immerhin muss sie mit Cole dorthin gehen, Ellies Freund und ihr geheimer Schwarm seit ... ungefähr schon immer. Und dann passiert es: Lucy und Cole küssen sich! Doch bevor Lucy mit Ellie sprechen kann, tauchen die brisanten Beweisfotos auf ihrer Facebook-Chronik auf und ein Shitstorm sondergleichen bricht über sie herein. Wer steckt hinter dieser fiesen Intrige und wie kommt Lucy je wieder aus diesem Schlamassel heraus?

Erster Satz

Es heißt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Meine Meinung

Ich habe mich schon sehr auf ein neues Buch von Sarah Ockler gefreut, da mir damals „Verlieb dich nie in einen Vargas“ wirklich gut gefallen hat. Leider muss ich sagen, dass „#Skandal“ in meinen Augen bisher das schwächste Buch der Autorin ist. 

Die Bücher von Frau Ockler haben immer eine tieferen Sinn. Es sind nicht nur sommerlich leichte Geschichten, sondern haben eine Message an den Leser. Genau dies mag ich an ihren Büchern. Und auch „#Skandal“ hat natürlich die genannte Message - Cybermobbing und die Auswirkungen. Doch dieses Mal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin es vielleicht ein wenig zu gut gemeint hat. Denn leider konnte es mich dieses Mal nicht so ganz überzeugen und begeistern.

Ich hatte immer noch einige tolle und lockere Lesestunden mit Lucy und ihren Freunden. Aber irgendwie ist der Funke der Geschichte nicht auf mich übergesprungen. Es war mir stellenweise dann doch zu „belehrend“ anstatt unterhaltend. Zudem hatte ich das Gefühl, dass die Autorin teilweise doch recht stark übertrieben hatte. Vielleicht war dies sogar beabsichtigt, aber meiner Meinung nach hat es der Geschichte nicht gut getan. 

Mit ihrem lockeren und flüssigen Schreibstil hat die Autorin es aber auch dieses Mal geschafft, dass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. Die vielen verschiedenen Charaktere und eine Schnitzeljagd nach der Wahrheit haben deutlich dazu beigetragen, dass ich mich mit dem Buch wohlgefühlt habe. Aber einen richtigen Wow-Effekt hatte ich dieses Mal leider nicht. Es war eine tolle Lektüre für zwischendurch mit einigen Schwächen.

Aber auch wenn einige Punkte nicht ganz nach meinem Geschmack waren, so werde ich mit Sicherheit auch zum nächsten Buch von Sarah Ockler greifen und bin schon sehr gespannt auf ihre nächste Message an uns Leser.

Fazit 

Mit „#Skandal“ präsentiert Sarah Ockler eine Geschichte, die nicht nur eine tiefere und auch wichtige Thematik bietet, sondern auch sehr gut als Sommerlektüre geeignet ist. Auch wenn das Buch einige Schwächen aufweist, hatte ich dennoch einige unterhaltsame Lesestunden.

3/5 Punkte

1 Kommentar:

  1. Liebe Kate,

    da sind wir uns diesmal absolut einig - finde auch, dass dies das schwächste Buch der Autorin ist. Aber hier liegen noch zwei ungelesene Bücher von ihr, auf die ich trotzdem mal gespannt bin. :-)

    Liebe Grüße!
    Jess

    AntwortenLöschen