März 24, 2015

Rezension | Maggie Stiefvater | In deinen Augen

Script5 Verlag | HC (496 Seiten) | 18,90 EUR | #3 | Forever | Amazon

Inhalt

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald. Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten. Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

Erster Satz

Ich kann leise sein, so leise.

Meine Meinung

„In deinen Augen“ von Maggie Stiefvater ist ein ruhiger, melancholischer und bittersüßer Abschluss einer wundervollen und außergewöhnlichen Trilogie. Auch wenn es einen Spin-Off „Schimmert die Nacht“ mit Cole und Isabel gibt, so ist für mich die Reihe doch irgendwie beendet. 

Sobald ich ein Buch von Maggie Stiefvater in die Hand nehme, was ich eigentlich was mich erwarten wird. Nicht die Handlung an sich. Sondern die Stimmung und die Gefühle, die Frau Stiefvater mit ihren Geschichten mir entlockt. Es ist diese bittersüße Melancholie, die mich ab der ersten Seite einhüllt und dabei Stück für Stück immer mehr in mein Herz dingt. Und zwar jedes einzelne Mal. Egal bei welchem Buch. In „In deinen Augen“ jedoch besonders stark. 

In meinen Augen hat die Autorin einen nahezu perfekten Abschluss geschaffen und ist dabei gleichzeitig realistisch geblieben. Kein an den Haaren herbei gezogenes Ende. Die Geschichte endet so, wie sie begonnen hat - geheimnisvoll und herzerweichend schön. Sie schafft es mit den leisen Töne und ohne jede Hast eine bildgewaltige Geschichte entstehen zu lassen.

Maggie Stiefvater ist sich jedoch nicht nur stilistisch treu geblieben, sondern auch die Charaktere sind sich selbst treu geblieben. Über die komplette Trilogie verteilt, ist die Entwicklung der Figuren harmonisch und authentisch gewesen. Maggie Stiefvater hat eine wundervolle Welt erschaffen, die von dem ersten Band an einfach stimmig ist. Ich glaube, dass ich noch etliche Bände mit Sam und Grace hätte lesen können, ohne dass es mir zu viel wird. Einfach weil es Sam und Grace ist. 

Bei Abschlussbänden ist es irgendwie immer das Selber. Man fiebert Monate, wenn nicht gar Jahre, auf dieses Buch entgegen. Und dann die Geschichte vorbei. Viel zu schnell und voll bittersüßem Wehmut.

Fazit

„In deinen Augen“ von Maggie Stiefvater ist ein bittersüßer Abschluss einer außergewöhnlichen Reihe, die in meinem Bücherregal immer einen Ehrenplatz haben wird, was nicht nur an dieser signierten Ausgabe liegt. Eine mehr als lesenswerte Reihe, die noch sehr lange in Gedächtnis bleiben wird und die eine absolute Leseempfehlung verdient!

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Ah, schöne Rezension und tolles Fazit. Ich habe bereits die ersten beiden Bände auf meinem SuB und werde definitiv im April anfangen, sie zu lesen!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Klingt ganz schön, obwohl es wohl eher nicht so mein Genre ist :) Aber das Cover ist auf jeden Fall total schön <3

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön, ich habe gar nicht mitbekommen dass der dritte Teil raus gekommen ist! Ich habe die zwei ersten Bände ziemlich gemocht :) Liebe Grüße, Kathi

    AntwortenLöschen