Februar 19, 2015

Rezension | Kendall Kulper | Salt & Storm - Für ewige Zeiten

Sauerländer | HC (448 Seiten) | 16,99 EUR | Einzelband | Salt & Storm | Amazon

Inhalt


LASS DIR DEIN HERZ BRECHEN
Ein Roman so gewaltig wie das Meer, so romantisch wie ein heimlicher Kuss und so mächtig wie ein Talisman.


Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben.

Erster Satz

Den Mühen meiner Mutter zum Trotz habe ich niemals den Tag vergessen, an dem meine Großmutter mir beibrachte, den Wind zu zähmen.

Meine Meinung

Salt & Storm - Für ewige Zeiten“ von Kendall Kulper ist schwierig zu bewerten. Auf der einen Seite ist die Geschichte an sich schon etwas Besonderes und hat einen ganz eigenen Touch. Auf der anderen Seite ist es unglaublich anstrengend gewesen dieses Buch zu lesen. 

„Salt & Storm - Für ewige Zeiten“ ist sehr melancholisch, dunkel und auch bedrückend. Für mich auf Dauer leider etwas zu bedrückend, obwohl ich ansonsten eigentlich ein Freund von den düsteren Geschichten bin. Die größten Probleme hatte ich jedoch mit dem Schreibstil der Autorin. Es war für mich einfach sehr anstrengend dieses Buch zu lesen. 

Es war zwar ein steter Lesefluss vorhanden, jedoch hat mich die Geschichte einfach nicht gepackt. Die Grundidee von „Salt & Storm - Für ewige Zeiten“ hat an sich viel Potenzial. Leider ist die Umsetzung dieser in meinen Augen nicht optimal gelungen. 

Kendall Kulper erzählt sehr ausschweifend und ich hatte oft das Gefühl aus der eigentlichen Geschichte heraus gerissen zu werden um zu einem völlig anderem Punkt zu springen. Durch den ausschweifenden Schreibstil sind meine Gedanken beim Lesen ebenfalls oft abgeschweift, weil für mich oft einfach die Spannung fehlte. 

Die Autorin hat es nicht geschafft mir die Geschichte näher zu bringen. Sowohl die Charaktere als auch die Gefühle der Protagonisten waren mir teilweise unverständlich und sind über das gesamte Buch verschwommen geblieben. Ich konnte mich mit keinem der Figuren identifizieren und somit war mir auch keiner wirklich sympathisch. 

Auch die Liebesgeschichte in der Geschichte ist in meinen Augen der Autorin nicht überzeugend gelungen. Ich hatte große Probleme, die angeblich großen Gefühle nachvollziehen zu können, weil sie für mich schlicht und ergreifend nicht ersichtlich waren. Demnach konnte auch das Ende von „Salt & Storm - Für ewige Zeiten“ mich nicht mehr von dem Buch überzeugen.

Fazit

„Salt & Storm - Für ewige Zeiten“ von Kendall Kulper bietet zwar eine interessante Grundidee, die Umsetzung dieser war für mich jedoch nicht überzeugend. Ein zu ausschweifender Erzählsstil machte das Buch zu einem anstrengenden Lesevergnügen mit blassen Charakteren.

2/5 Punkte

Kommentare:

  1. Mir ging es leider auch so, dass mich die Geschichte nie wirklich packen konnte. Alles plätschert bis kurz vor Schluss nur vor sich hin und auch die Charaktere kamen mir nie wirklich näher. Zu Schade, bei dem vielversprechenden Inhalt und der wunderschönen Aufmachung!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Interessant, wie die Meinungen und Geschmäcker auseinander gehen. Ich war total begeistert von dem Buch, der Idee, den Charakteren. Gerade die Verknüpfung der Geschichte mit der Beschreibung der See und des Wetters haben mir gut gefallen. Ich habe es allerdings auf English gelesen. Könnte das ein Grund sein, dass die Meinungen so sehr auseinander gehen? Ich weiß es nicht.

    AntwortenLöschen