April 14, 2014

Rezension | Veronica Roth | Die Bestimmung | Letzte Entscheidung

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbt 
ISBN-10: 3570161579
Preis: 17,99 EUR 
eBook: 13,99 EUR
Reihe: 3/3
Erscheinungsdatum: 24. März 2014
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Divergent 3 - Allegiant

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt
Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht ... Der atemberaubende Abschluss der Trilogie.

Erster Satz
Ich gehe in meiner Zeller im Hauptquartier der Ken auf und ab, ihre Worte hallen mir noch in den Ohren.

Meine Meinung
Kaum ein Buch wurde von mir so sehnsüchtig erwartet wie „Die Bestimmung - Letzte Entscheidung“ von Veronica Roth. Und bei keinem Buch, welches ich so sehnsüchtig erwartet habe, hatte ich solche Angst mit dem Lesen zu beginnen. Nach dem die ersten Meinungen zum Original teilweise wirklich vernichtend waren, habe ich es mir absolut verboten irgendetwas davon zu lesen, sondern mich beim Lesen vollkommen überraschen lassen. Und nun nach dem Lesen dieses Buches, bleibt eigentlich ein überwiegendes Gefühl zurück: Enttäuschung!

Sowohl „Die Bestimmung“ als auch „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ fand ich absolut großartig und habe beide Bücher innerhalb weniger Stunden inhaliert. Ich hatte Herzrasen, nasse Hände und konnte die Bücher einfach nicht mehr aus der Hand legen. Von diesem berauschenden Gefühl ist in „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ nichts zu spüren, höchstens einen mageren Abklatsch dessen. Auch von Spannung oder Action ist bis zur Hälfte des Buches nichts zu sehen. Überhaupt fehlte so gut wie alles, was für mich vorher den Reiz und den Charme der Bücher ausgemacht hat.

Die Geschichte, wie auch die Charaktere, sind für mich zu einem Stillstand gekommen. Der Verdacht, dass Frau Roth die Ideen ausgingen wurde von Seite zu Seite immer größer. Insbesondere Tobias ist in meinen Augen eine völlig andere Person geworden, die mit dem Four aus Band 1 & 2 nichts gemeinsam hatte. Stellenweise hatte ich sogar das Gefühl, dass die Geschichte einfach lieblos weiter erzählt wurde. Das Herzblut zwischen den Zeilen fehlte für mich. Tris war zwar mehr oder weniger sie selbst, aber auch bei ihr war die Luft raus.

Und dieses Ende! Keine Angst, ich werde nicht spoilern, sondern nur meine persönliche Meinung zu diesem Ende geben, ohne genauen Angaben zum Ablauf!

Dieses Ende ist ein Ende, welches für mich und mein kleines persönliches Universum absolut nicht geht. Ich bin mir durchaus bewusst, dass bei Dystopien kein rosa Happy-End mit singenden und klatschenden Häschen vorhanden sein kann und es gibt viele Beispiele, in denen die jeweiligen Autorinnen es mehr oder weniger gut/realistisch gestaltet haben. Hat Frau Roth es realistisch gestaltet? Durchaus. Wenn man die beiden Vorgänger in nachhinein Revue passieren lässt, hat sich dieses Ende sogar schon angedeutet.

Muss es mir deshalb gefallen? Mit absoluter Sicherheit nicht! Normalerweise versuche ich dennoch etwas Positives oder Gutes in solch einem Ende zu sehen, aber bei „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ ist mir dies einfach nicht möglich. Eher im Gegenteil, ich bereue schon fast, dass ich das Buch gelesen habe. Musste die Autorin der Welt irgendetwas beweisen? Musste dieses Ende wirklich sein? Ich könnte mich immer wieder aufs Neue darüber ärgern und aufregend. Am Ende bleibt nur ein fader Beigeschmack, der jede Menge verbitterter Enttäuschung beinhaltet. Die letzte Entscheidung von Veronica Roth war in meinen Augen keine besonders gute.

Fazit
„Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ ist für mich eher eine Enttäuschung als ein krönender Abschluss einer bisher großartigen Trilogie. Eine Geschichte, die lieblos zu Ende erzählt wurde und dabei zu viele und große Verluste erleiden musste, sodass der Charme, der „Die Bestimmung“ ausgemacht hat und mich im ersten Band so begeistert und fasziniert hat, einfach fehlte.

2/5 Punkte

Kommentare:

  1. Oh man, irgendwie hört man über dieses Buch wirklihc nichts gutes, was ich richtig schade finde und deswegen bin ich auch am gucken, ob ich die Reihe wirklich anfangen, denn die ersten beiden Bücher sollen ja toll sein, aber wenn das Ende so scheiße ist, dann bin ich nachher voll traurig....
    Naja, mal schauen :)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Hey Kate, ich sehe das genauso!
    Auch nachdem ich Roths Erklärung auf ihrem Blog gelesen habe, habe ich es nicht verstanden. Nein, kein rosarotes HappyEnd, aber das ist enttäuschend, vernichtend und macht die Leser mehr runter als dass es sie motiviert. Wo ist die Hoffnung geblieben verdammt?! :D Ich versuche den letzten Band aus meinem Gehirn zu löschen, so!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich habe das Buch sehnsüchtig erwartet und wurde bitter enttäuscht. Die Spannung kann nicht mit den Bänden 1 und 2 mithalten und das Ende finde ich auch enttäuschend.
    (ACHTUNG EVTL SPOILER, für Leute, die es noch nicht gelesen haben): Außerdem hatte ich das Gefühl, dass sie sämtliche Charaktere wegsterben lässt, für die sie keine Verwendung mehr hat. Fours Entwicklung finde ich auch eher fragwürdig. Wo ist der starke, mysteriöse Typ aus Band 1 und 2 hin? Sehr sehr schade :/
    Ich war Samstag in der Verfilmung vom ersten Teil und muss auch sagen, dass auch diese mir nicht so gut gefallen hat und ich nicht weiß, ob ich mir weitere Verfilmungen davon angucke. Alles in allem sehr schade bei so einem tollen Anfang.
    lg Vanessa

    AntwortenLöschen