März 31, 2014

Rezension | Marissa Meyer | Wie Blut so rot

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551582874
Preis: 19,90 EUR
eBook: 13,99 EUR
Reihe: 2/4
Erscheinungsdatum: 24. Januar 2014
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: The Lunar Chronicles 2/Scarlet

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt
Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …


Erster Satz
Scarlet steuerte gerade die Gasse hinter dem Gasthaus Rieux an, als ihr Portscreen auf dem Beifahrersitz summte und eine Computerstimme meldete: "Tele für Mademoiselle Scarlet Benoit von der Dienststelle für Vermisste Personen."

Meine Meinung
Seit zwei Wochen ist die Großmutter von Scarlet verschwunden. Sie glaubt nicht daran, dass ihre geliebte Großmutter einfach so abhauen und sie im Stich lassen würde. Sie braucht Hilfe, dessen ist sich Scarlet sicher. Und nur einer kann ihr wirklich helfen – Wolf. Der mysteriöse Fremde, der so völlig anders ist und die einfachsten Dinge nicht kennt. Doch kann sie im wirklich vertrauen? Und was, wenn die einzige Möglichkeit ihre Großmutter zu finden, ist, dem Wolf im Schafspelz zu vertrauen?

„Wie Blut so rot“ von Marissa Meyer konnte mich, wie bereits schon sein Vorgänger, vollkommen begeistern. Dieser Teil hat mir so gar einen Hauch besser gefallen und erhält eine klare Leseempfehlung.

Die Geschichte geht nahtlos weiter. Ein wenig erstaunt war ich darüber, dass nicht nur Scarlet, sondern auch Cinder, eine große Rolle spielen. Aufgrund der Kurzbeschreibung habe ich angenommen, dass von Cinder nur aus Scarlets Sicht erzählt. Aber nicht nur Cinder, sondern auch Kai, spielt eine wichtige Rolle, wenn diese auch ein wenig kleiner ausfällt.

Auch neue Figuren, die Marissa Meyer meiner Meinung nach hervorragend gelungen sind, tragen deutlich zum Lesevergnügen bei. Mit Wolf bekommt die Geschichte eine gut proportionierte Prise Mysteriöses und Geheimnisse, die beim Leser eine Schnitzeljagd nach möglichen Erklärungen hervorrufen hat. Mit Thorne hat die Autorin zumindest bei mir volle Punktzahl kassiert. Ich finde ihn einfach nur herrlich und habe mich köstlich mit ihm amüsiert. Ich hoffe im dritten Band ein wenig mehr über und von ihm zu lesen.

Durch die abwechselnden Kapitel, die jeweils aus der Sicht von Scarlet, Cinder, Kai, Wolf und – meinem persönlichen Liebling – Thorne geschrieben sind, bekommt der Leser Einblicke in die Gefühlswelt aller Protagonisten. Daher konnte ich auch die Handlungsweise aller Charaktere gut nachvollziehen. Die Mischung aus neuen Charakteren und altbekannten Figuren war eine überaus lebhafte und unterhaltsame. Ich hatte von der ersten bis zur letzten Seite puren Spaß beim Lesen und konnte gar nicht aufhören zu lesen. Frau Meyer hat wahrlich eine lebhafte Fantasie.

Der Showdown zum Ende hat den Spannungsbogen nochmals nach oben geschossen. Viele Entwicklungen, die auf eine weitere grandiose Fortsetzung hoffen lassen. Das Ende ist, genau in „Wie Monde so silbern“ wirklich gut und teilweise auch ein wenig fies, gewählt. Es bleibt nichts anderes übrig als die Reihe unbedingt weiter zu verfolgen.

Fazit
Mit „Wie Blut so rot“ ist Marissa Meyer eine hervorragende Fortsetzung gelungen, die mich auf voller Linie überzeugen konnte. Spannung, Action und eine gut gewählte Portion Romantik bieten . Ich erwarte nun voller Vorfreude den dritten Band, der „Wie Sterne so golden“ heißen wird und voraussichtlich im Herbst diesen Jahres erscheinen wird. Mit welche Märchenadaption Marissa Meyer uns wohl dieses Mal verzaubern wird?!

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Oh ist das schöööön! Ich freue mich schon so auf diesen Band! Ich hoffe ich habe mit dem Buch ebenso viel Spaß wie du. Ach was... ich bin überzeugt davon ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    ich höre "Wie Blut so rot" gerade als Hörbuch, nachdem mich das HB zu "Wie Monde so silbern" total begeistern konnte. Marissa Meyer hat eine wirklich spannende Märchenadaption erschaffen.

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  3. Diese Reihe ist echt der Hammer! Und super Review. :)

    lg Larissa

    AntwortenLöschen