Februar 24, 2014

Rezension | Lauren Oliver | Requiem

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551583013
Preis: 18,90 EUR
eBook: 12,99 EUR
Reihe: 3/3
Erscheinungsdatum: 24. Januar 2014
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt
Lena und Julian sind endlich zurück in der Wildnis. Hier sind sie vorerst in Sicherheit und alles könnte gut sein. Doch etwas zwischen den beiden hat sich verändert, und Lena spürt, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch Alex ist nicht mehr der, den sie immer geliebt hat, und wirkt seltsam abweisend. Hana dagegen, Lenas Freundin von früher, führt ein ruhiges und geordnetes Leben ohne Liebe mit dem für sie ausgewählten Partner. Und während die Rebellen alles für den entscheidenden Angriff auf Portland vorbereiten, muss sich Lena ihrer Vergangenheit stellen. Kostenloses Extra nur in der Hardcover-Ausgabe: die Kurzgeschichte "Alex"!

Erster Satz
Ich habe wieder angefangen, von Portland zu träumen.

Meine Meinung
Alex lebt. Und doch wieder nicht. Der Alex, den Lena gekannt und geliebt hat, gibt es nicht mehr.
Lena muss jetzt nicht nur für die Widerstandsbewegung kämpfen, sondern auch Kämpfe in sich drin ausfechten, die ihr keiner abnehmen kann. Als sich die Lage immer weiter zuspitzt, bleibt nur noch eines: Der Weg nach vorne. Zurück an den Anfang. Wo die Amor Deliria Nervosa für Lena ihren Lauf genommen hat.

„Reqiuem“ von Lauren Oliver wird die Leserschaft höchst wahrscheinlich spalten. Die einen werden es lieben, die anderen eher hassen und enttäuscht sein. Ich gehöre definitiv zu den Ersteren.

Wie schon bereits in „Delirium“ und „Pandemonium“ hat es Lauren Oliver bereits nach wenigen Seiten geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Voller Freude, Neugier, ein wenig wehmütig und auch ängstlich, habe Seite um Seite verschlungen und dabei jeden einzelnen Satz genossen.

Meine Gefühlswelt ist Achterbahn gefahren. Ich habe mit Lena mitgefiebert, war ängstlich, verwirrt, verzweifelt und habe dennoch nie die Hoffnung aufgegeben. Die Entwicklung, die Lena macht, hat Frau Oliver in meinen Augen authentisch und überzeugend dargestellt. Das Hin und Her ihrer Gefühle war für mich vollkommen verständlich und nachvollziehbar. Auch wenn ich mir den Verlauf der Geschichte in tiefstem inneren ein klein wenig anders gewünscht hätte, wie sehr wahrscheinlich viele andere Leser. 

Die abwechselnden Kapitel aus der Sicht von Lena und Hana haben eindeutig zur Steigerung der Spannung beigetragen. In Nachhinein versteht man erst den genauen Zusammenhang, was in meinen Augen wirklich gelungen ist. 

Und dann kam dieses Ende. Ich kann die vielen enttäuschten und verärgerten Leser verstehen. Auch ich war im ersten Moment ein klein wenig enttäuscht. Im Nachhinein betrachtet, hätte es aber auch schlimmer kommen können. Mein absolutes Horrorszenario hat sich glücklicherweise nicht ereignet.

Nachdem ich aber eine Nacht drüber geschlafen habe, bin ich doch recht zufrieden mit dem Ende. Natürlich überlässt Lauren Oliver sehr viel der Fantasie der Leser. Aber ganz ehrlich, ist dies wirklich so schlimm? Oder eher im Gegenteil, ein kleines Geschenk an ihre Fans und treuen Leser? Man kann sich ein eigenes Ende, Happy-End oder nicht, ausmalen. Die Wahrscheinlichkeit, dass mit einem alternativen Ende dennoch nicht alle Leser zufrieden gewesen wären, ist ebenfalls relativ hoch.

Lauren Oliver ist in „Reqiuem“ schlicht und einfach realistisch geblieben. Das Leben hat nicht nur schöne und bunte Seiten. Es ist dreckig, dunkel und stinkt manchmal bestialisch. Wie authentisch ist eine Dystopie, wenn am Ende alles rosarot ist? Und bleiben nicht genau diese Bücher im Kopf, die eben ein „unschönes“ Ende haben? Mich jedenfalls lässt das Ende, welches ich mir in meinem Kopf selbst gestaltet habe, zufrieden und befriedigt zurück und ich schaue wehmütig und voller Freude auf eine grandiose Trilogie zurück, die eben genau darum aus der Masse heraussticht und für mich immer etwas besonderes bleiben wird. 

Zudem beinhaltet das Buch noch die Kurzgeschichte "Alex", die eine kleine und schöne Zugabe von Lauren Oliver ist. 

Fazit
„Requiem“ von Lauren Oliver ist aufwühlend, nervenaufreibend, emotional und sticht durch dieses Ende aus der Masse heraus. Lauren Oliver hat damit eindeutig Mut bewiesen und ist sich treu geblieben. Die „Amor“-Trilogie wird für mich immer etwas besonderes sein.

4,5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen