Februar 20, 2014

Rezension | Kiera Cass | Selection | Die Elite

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
ISBN-10: 3737362424
Preis: 16,99 EUR
eBook: 14,99 EUR
Reihe: 2/3
Erscheinungsdatum: 20. Februar 2014
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: The Elite

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt
Das ganz große Glück?

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.
Auch im zweiten Band der ›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?

Erster Satz
In Angeles ging kein Lüftchen, und ich lag still da und lauschte Maxons Atem.

Meine Meinung
Nur noch 6 Mädchen kämpfen um Prinz Maxon und die Krone. 6 Mädchen, von denen jede die Eine werde kann. America steht nicht nur zwischen diesen Mädchen, sondern auch zwischen zwei Männern. Maxon und Aspen. Zukunft und Vergangenheit. Für wen wird sich America entscheiden?

„Selection – Die Elite“ von Kiera Cass wurde von mir schon sehnsüchtig erwartet und ich kann sagen, dass ich von Frau Cass nicht enttäuscht wurde. Obwohl vielleicht einiges nicht ganz optimal gestaltet war, hatte ich wieder spannende Lesestunden mit America, Maxon und Aspen.

Innerhalb von wenigen Seiten war ich wieder in der Geschichte drin und habe mit America mitgefiebert. In „Selection – Die Elite“ macht America deutlich eine Veränderung durch. Es ist interessant zu sehen, wie sie sich weiter entwickelt und über ihre eigene Welt hinaus sieht und das große Ganze betrachtet. Gut, zwischenzeitlich war das ständige Hin und Her ein wenig nervenaufreibend, aber im Großen und Ganzen hat es im Lesefluss nicht gestört.

Maxon wird dieses Mal in einem anderen und neuen Licht dargestellt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. So erhält der Leser einen wunderbaren Einblick darauf, wie facettenreich er ist. Auch wenn dies nicht immer zu seinem Vorteil ist. Was ihn wiederum sympathischer und menschlicher macht. Aspen dagegen hat in diesem Buch eher eine kleinere Rolle.

Der angenehme und leichte Schreibstil von Kiera Cass lässt die Seiten dahin rauschen. Zudem hat die Autorin so manche Überraschungen für uns Leser eingebaut, die wahrscheinlich so niemand hat kommen sehen. Daher war ich so manches Mal überrascht und schon fast sprachlos, von den ganzen Wendungen.

Stellenweise habe ich sogar alles, woran ich bisher geglaubt habe, über Bord geworfen und habe wieder von Null angefangen. Gespannt und aufgeregt habe ich Seite um Seite verschlungen, um endlich zu erfahren, wie denn nun alles zusammen hängt.

Das Ende ist wieder so ein ganz gemeines Endes, ohne ein wirklicher bzw. typischer Cliffhanger zu sein. Aber dennoch so gelegt, dass man unbedingt und am liebsten noch in der gleichen Sekunde, an der die letzte Seite von „Selection – Die Elite“ gelesen wurde, weiter lesen möchte bzw. nicht nur möchte, sondern einen starken inneren schon fast zwanghaften Drang danach verspürt.

Fazit
„Selection – Die Elite“ ist eine spannende Fortsetzung, die abgesehen von einigen kleinen Schwachpünktchen, mich wieder ausgesprochen gut unterhalten hat. Ich hatte einige lebhafte Lesestunden mit America und fiebere nun dem finalen Band „TheOne“ entgegen.

4,5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Hach, was habe ich das Buch verschlungen. Leider viel zu schnell innerhalb von ein paar Stunden. *_* Ich hoffe ja, dass der Verlag dieses Mal Zeitnah damit dran ist The One zu übersetzen. Englische Bücher und ich sind leider keine so dicken Freunde. Und ich mags eig. auch gar nicht anfangen - omg, was ich alles kaufen würde, wenn ich auch im engl. nach tollen Bücher suchen würde. Gar nicht auszudenken.

    Ich fand es klasse, das die Autorin den Leser ein bisschen an Maxons Perfektion hat zweifeln lassen. Sie schafft es doch, dass Maxon und *mist, name vergessen* ah ... Aspen wieder mit sympathien fast gleich auf liegen. Zumindest bei America. Ich bin da ganz klar pateiisch. *gg* Was soll ich sagen ... Aspen hat eben schon in Band eins große Scheiße gebaut und meine sympathien verloren. Tja. :D

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hihi,

    ich kann dir nur zustimmen. Bin auch regelrecht süchtig von diesem Band geworden - wie auch schon bei Band 1. Irgendwie gibt es zwar Mängel, aber über die WILL man gar nicht nachdenken, weil man so einem Lesefluss drin steckt ^^ Ich musste das Buch einfach fertig lesen - was zu einer gehörigen Portion Schlafmangel geführt hat ;-)

    Liebe Grüße,
    Dschuleila

    AntwortenLöschen