Januar 03, 2014

Einen Blick auf.. + Gewinnspiel

© Antje Babendererde


Antje Babendererde


Homepage: www.antje-babendererde.de
Facebook: Antje Babendererde


Weitere Daten:
Jahrgang 1963 in Jena geboren
im Jahre 1996 die Leidenschaft zum Beruf gemacht und seitdem Schriftstellerin
hat bereits etliche Preise und Auszeichnung für ihre Bücher erhalten






Ganz spontan! Wie würdest Du dich mit 3 Wörtern beschreiben?
Neugierig, ein bisschen kauzig und (zu) gründlich.

Und ein wenig ausführlicher. Welche Eigenschaften machen dich als Person bzw. als Schriftstellerin aus?  
Hmmm. Ich denke, Person und Schriftstellerin sind (meistens) eins. Hat mich ein Thema einmal gepackt, recherchiere ich viel und genau (was nicht bedeutet, dass mir dennoch Fehler unterlaufen). Ich bin eine Geschichtenerzählerin, aber da soll auch immer etwas hinter der Geschichte sein, etwas, dass im Leser nachklingt, wenn er das Buch zuklappt. Ich möchte meine Leser berühren und nicht belehren.
Wenn ich schreibe, stört mich jegliche Ablenkung, die mich aus der Geschichte herausreißt, was für meine Familie und meine Freunde nicht einfach ist. Zum Schreiben brauche ich Stille, die - selbst hier auf dem Land - oft schwer zu finden ist. Geht es mit dem Roman nicht wirklich voran, werde ich unleidlich.

Gibt es etwas, was du überhaupt nicht magst? 
Vorurteile, Geiz, böse Lügen.

Und das genaue Gegenteil: Etwas, worauf Du nicht verzichten könntest? 
Familie. Wald. Lachen. Schokolade. Bücher. Das Schreiben. Ganz schön verwöhnt, oder?

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Ich habe schon als Kind geschrieben und selber illustrierte Bücher gebastelt. Die nächste intensive Schreibzeit war zwischen dreizehn und siebzehn. Und dann begann es wieder mit dreißig. Schließlich habe ich diesen Wink mit dem Zaunpfahl ernst genommen und habe auf meine innere Stimme gehört. Dass ich heute tatsächlich Schriftstellerin bin, hat wohl mit der Hartnäckigkeit zu tun, aus einem geschenkten Talent einen Beruf zu machen, und mit viel, viel Glück und Wohlwollen um mich herum.

Hast Du ein Ritual beim Schreiben?  
Kein wirkliches Ritual, aber ich muss an meinem Schreibtisch sitzen, auf dem meine unzähligen Notizen Platz finden, und wo ich meine Fach- und Sachbücher in der Nähe habe. Außerdem brauche ich zum Schreiben das Alleinsein und die Aussicht auf ein paar zusammenhängende Tage, an denen ich mich ausschließlich auf die Geschichte konzentrieren kann.

Gibt es ein Thema worüber Du schon immer schreiben wolltest, es aber leider (noch) nicht gemacht hast?  
Da gibt es sicherlich einige. Bis auf „Isegrim“, meinen neusten Jugendroman, habe ich ja ausschließlich Indianerbücher geschrieben und mich somit auf die Probleme der amerikanischen Ureinwohner konzentriert. Mit meiner schriftstellerischen Rückkehr nach Deutschland ergeben sich ganz neue Themen. Aber aus dem Schatzkästchen plaudern mag ich nicht.

Kannst Du uns etwas über dein aktuelles Projekt verraten? 
Nur so viel: Mein nächster Jugendroman wird wieder in Thüringen verortet sein. Mehr möchte ich nicht verraten, dafür ist es schlichtweg noch zu früh.

Hand aufs Herz! Welches deiner Bücher liegt Dir am meisten am Herz und warum? 
„Die verborgene Seite des Mondes“ liegt mir sehr am Herzen, weil 80% dieser Geschichte tatsächlich passiert sind und ich mich den Menschen nach wie vor sehr verbunden fühle. Im Augenblick ist es jedoch „Isegrim“. Weil ich damit ein neues Kapitel meines Schaffens aufgeschlagen habe. Weil mir das Bewusstsein einer lebendigen Wildnis vor unserer Haustür eine Herzensangelegenheit ist und „Isegrim“ tatsächlich eine Botschaft hat: Geht auch mal raus in den Wald und verbringt Zeit dort. Es wird euer Schaden nicht sein

Du hast eine große Leidenschaft für die Kultur der Indianer. Was fasziniert dich genau daran?  
Die amerikanischen Ureinwohner ziehen mich schon seit meiner Kindheit in den Bann. Das hat mit Sicherheit etwas mit meiner Begeisterung für die Wildnis (die Natur) zu tun und für Menschen, die sie achten und mit ihr leben, nicht gegen sie. Außerdem bin ich in der DDR aufgewachsen und habe mit den Indianern in ihren Reservaten immer eine Art Verbundenheit gefühlt.
Nach der Wende, als ich dann in die USA reisen konnte, musste ich mein „Indianerbild“ korrigieren, aber das tat dem Gefühl der Verbundenheit keinen Abbruch. Ich bewundere ihren Kampf, in dieser Zeit ihren Platz zu finden, ihre Identität zu wahren, ihre Traditionen lebendig zu halten, ihre faszinierenden, sehr verschiedenen Kulturen. Und ich bewundere ihren Humor.

Ein/e Schriftsteller/in die dich inspiriert hat oder es noch immer tut?  
Was die Indianerbücher angeht, war es ganz klar Liselotte Welskopf-Henrich mit ihrer Pentalogie „Das Blut des Adlers“.
Heute ist es immer mal wieder ein anderer Autor, der mich auf diese oder jene Weise inspiriert oder begeistert. Sei es durch tolle Hauptfiguren, einen klugen Plot, einen kniffligen Kriminalfall, eine berührende Liebesgeschichte oder ein schwieriges Thema, das leicht und hervorragend umgesetzt ist.

Dein persönliches Lieblingsbuch?  
Das gibt es nicht. Ich lese viel und lasse mich immer wieder neu begeistern.

Was Du deinen Lesern schon immer mal sagen wolltest ... 
Danke! Dafür, dass ihr zu meinen Büchern greift, dass ihr euch auf meine Geschichten einlasst - und großen Dank an diejenigen, die sich hinsetzen und mir ihre Gedanken und Gefühle aufschreiben. Das bedeutet mir sehr viel und ist Medizin bei Schreibblockaden und dunklen Zweifeln.

Mit herzlichen Grüßen
Antje Babendererde




Die Bücher der Autorin im Überblick


 

Die Bücher der Autorin sind wirklich etwas ganz, ganz Besonderes und sollten jedes Bücherregal schmücken. Daher habe ich mich dazu entschlossen ein Exemplar von "Libellensommer" zu verlosen und Antje Babendererde ist so freundlich stellt ein ebenfalls ein Exemplar zur Verfügung!

Ihr habt also nun die Möglichkeit eines von zwei signierten Exemplaren zu gewinnen! 

Wie ihr gewinnen könnt?

Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar und beantwortet mir folgende Frage:

Die amerikanischen Ureinwohner ziehen die Autorin seit ihrer Kindheit in den Bann. Was fasziniert dich seit deiner Kindheit?

Die Daten.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 17.01.2014. Am Samstag, den 18.01.2014 werde ich auslosen. Sobald ich die Adresse habe, leite ich sie an Antje Babendererde weiter, sodass ihr schon bald ein persönlich signiertes Exemplar in der Hand halten könnt.

Teilnahmebedingungen.

- Ihr müsst 18 Jahre alt sein
Sollte dies nicht der Fall sein, brauche ich die Einverständniserklärung Eurer Eltern
- Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben

 

Vielen lieben Dank an Antje Babendererde für dieses Interview


Kommentare:

  1. Huhu und guten Morgen,


    mich fasziniert seit Kindertagen das Meer, ich kann stundenlang auf das Meer blicken, es stellt eine Art Ruhepol für mich dar, wenn ich daran denke, werde ich ganz ruhig. Aber ich habe auch einen hohen Respekt vor dem Meer mit seinen mächtigen Wellen und Kräften.

    Liebe Grüße,

    Giulia

    AntwortenLöschen
  2. Mich würde ja mal interessieren, wie man den Nachnamen ausspricht :-P

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich bin immernoch fasziniert von meiner Großmutter. Leider habe ich nur noch eine, aber ich habe sie an Weihnachten besucht und bin erstaunt wie gut sie sich hält und wie fit sie noch ist. Ich hoffe ich habe ihre Gene ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    ICh war in meiner Kindheit (und bin es auch heute noch) vom alten Ägypten fasziniert und habe sehr viel darüber gelesen und war auch einmal in Ägypten.
    Meine größte Faszination gilt aber den Wölfen! Diese Tiere sind so wunderschön, mystisch, magisch uvm.
    Ichhabe von der Autorin übrigens Indigosommer gelesen und war begeistert!!!! :)
    Liebe Grüße
    Monja

    AntwortenLöschen
  5. Hallöchen!

    ►Was fasziniert dich seit deiner Kindheit?

    Nun, die Indianer haben mich schon in frühester Kindheit interessiert und sie tun es noch heute, weswegen ich auch gerne in den Lostopf hüpfen würde. Als andere Kinder Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen als Hörspiel hörten, wollte ich nur Westernhörspielkassetten :-)

    Auch wenn es sich an dieser Stelle einfallslos anhört: es sind und bleiben die Indianer Nordamerikas, die mich bis heute faszinieren und deren Kultur und Legenden meinen Lesealltag bis heute begleiten.

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    AntwortenLöschen
  6. Mich fasziniert das Theater. Vor allem Musicals. Ist nicht so spektakulär wie Ureinwohner oder so, aber sie ziehen mich immer wieder magisch in den Ban. Und ich kann meine Begeisterung und mein Interesse nur schwer dafür erklären. Es ist eine echte Herzenssache.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!!!

    Mich faszinieren seit frühester Kindheit die Polarlichter. Ich war schon früher oft im Skandinavien-Urlaub und fand es so toll, das Farbenspiel zu beobachten und auch heute ist es immer wieder toll :-)

    Liebe Grüße, Steffi (sunnyflower24@web.de)

    AntwortenLöschen
  8. Mich faszinieren seit meiner Kindheit Bücher - seit ich lesen kann, bin ich eine Leseratte. Außerdem fasziniert mich schon von Kindesbeinen an das Mittelalter, Pyramiden und Pharaonen und natürlich auch Katzen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama@onlinehome.de

    AntwortenLöschen
  9. Mich fasziniert seit meiner Kindheit die Sportart "Biathlon". Ich denke, da ist mein Vater mit Schuld daran, denn er hat das früher auch immer im Fernesehen geschaut. Sofern es irgendwie machbar ist, sitze ich am Wochenende vor dem Ferneseher und schaue mir die Rennen an. Vor Ort wäre mir das dann aber zu kalt und zu voll. Außerdem kann man da nicht alles so mitbekommen und vor dem Fernseher bekommt man immer noch tolle Hintergrundinfos.

    Lieben Gruß Alexandra
    (wir79@web.de)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    mich fasziniert seit meiner Kindheit der Fortschritt der Welt. Dinge die neu entdeckt werden, sei es in der Tierwelt oder auch im Güterbereich. Ich schaue total gern Reportagen oder andere Dokumentationen, die einem den Werdegang erklären und einem einen weiteren Einblick zu gewähren. Total interessant finde ich es auch wenn andere Lebensweisen sei es durch Religion oder anderen Lebensweisheiten (Stämme) gezeigt werden. Ich staune immer wieder, wie andere Menschen leben.

    Und natürlich als Bücherliebhabern, haben mich Bücher seit meiner Kindheit fasziniert. Die vielen verschiedenen Welten, die sich in einem Buch eröffnen und den Leser einzieht.

    Lg Kati

    Kathrin-wagner1980@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  11. Hi :D

    Mich haben schon immer Traumfänger faszieniert, Deshalb habe ich auch zwei davon in meinem Zimmer.

    LG Chrisy
    chrisi.rolle@t-online.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    Seit meiner Kindheit schon Faszinieren mich Computer wie sie funktionieren und wie man sie zusammenbaut. Wenn sie kaputt sind sie dann zu Reparieren das macht die meiste Faszination aus, aus einem haufen schrott wieder ein Funktionierendes Gerät zu machen.

    Gruß Alexandra (Alexandra@Boveleth.net)

    AntwortenLöschen
  13. Hallihallo! :)
    Mich fasziniert seit meiner Kindheit schon die Sprache.
    Insbesondere Bücher. ;)
    Ich lese schon seit ich lesen kann total gerne und liebe Bücher über alles! :)
    Über "Libellensommer" würde ich mich total freuen! :)
    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    (hannahsophie.jaeger@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo!
    Mich fasziniert der Himmel. Ich bin gerne draussen und könnte stundenlang in den Himmel gucken, wie er sich verändert, wenn die Wolken vorbei ziehen.
    Ich würde mich total über das Buch freuen.

    Lieben Gruß
    Steffi (storm110878@t-online.de)

    AntwortenLöschen
  15. Hallo und Danke für die tolle Aktion :)

    Ich bin seit meiner Kindheit ein großer Fan der japanischen Kultur. Ich habe sehr früh damit angefangen alles mögliche darüber zu lesen und lerne nun auch endlich die Sprache, wobei ich doch schon gute Fortschritte gemacht habe :)
    Ich finde die Sprache einfach wundervoll und diese Mischung aus Kultur und Moderne, die das ganze Land durchzieht fasziniert mich total :)

    Liebe Grüße,
    Madeline (madoki90@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  16. Hallöchen :)
    Ich habe jetzt gerade überlegt.. es gibt ganz viel, was mich von Klein auf begeistert, fasziniert, weil ich immer ein sehr neugieriger Mensch war und noch bin. Ganz besonders interessiert mich Wasser, seine Eigenschaften, seine Auswirkungen, das Leben darin oder was aus dem Wasser kommt, deswegen seh ich auch total gern Dokus darüber. Es mag an meinem Sternzeichen liegen, ich bin Krebs ;-)

    Liebste Grüße
    Bine
    (Nilis_Buecherregal@web.de)

    AntwortenLöschen
  17. Mich fasziniert seit meiner Kindheit die griechische und römische Mythologie und die zusammenhänge.
    Liebe Grüße nina
    manolo1975@web.de

    AntwortenLöschen
  18. Sait kindertagen faziniert mich immer wieder diese traumfänger
    cordes849@gmail.com

    AntwortenLöschen
  19. Als Kind hatte ich eine Brieffreundin, deren Vater in einer Mission in Papua New Guinea arbeitete und die ganze Familie dort lebte. Dadurch bekam ich viel Spannendes über das Leben dort zu lesen und seitdem faszinieren mich die Ureinwohner von dort.
    LG von Elke
    becjat(at)yahoo.de

    AntwortenLöschen
  20. Hallo

    ich versuche auch mein Glück. Seit Kindertagen faszinieren mich Raubkatzen :) Egal welche, egal wie groß. Sie sind alle wunderschön ♥

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen