September 12, 2013

[Rezension] Jennifer Probst - Playing with Fire: Verbotene Gefühle

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: rororo
ISBN-10: 3499222132
Preis: 9,99 EUR
eBook: 9,99 EUR
Reihe: 1/4
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2013
Originaltitel: The Marriage Bargain

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Sie streiten sich. Sie brauchen sich. Und tief drinnen lodert die Glut. Alexa ist auf der Suche nach Mr. Perfect: ein Familienmensch muss er sein – und 150.000 Dollar besitzen. Nur so kann sie das Haus ihrer Eltern retten. Als ihr der attraktive Nick einen Hochzeits-Deal vorschlägt, ist sie empört: Der Kerl ist alles, was sie nie wollte: schlau, aber herablassend und sehr von sich selbst überzeugt. Doch eins hat Nick im Überfluss – Geld. Und er braucht dringend eine Frau, um sein Erbe antreten zu können. Die beiden schließen einen Vertrag mit strengen Regeln: kein Sex, keine Gefühle. Aber je länger die Scheinehe dauert, desto größer wird die Anziehung...

Der erste Satz:

"...achtundneunzig, neunundneunzig, hundert! Ich komme!"

Meine Meinung:

Alexa und Nick kennen sich schon seit sie Kinder sind, doch ist ihr Verhältnis zu einander nicht besonders herzlich. Als Nick jedoch eine Ehefrau braucht um sein Erbe antreten zu können, macht er Alexa ein Angebot. Und Alexa braucht Geld, um das Haus ihrer Eltern zu retten. Doch wie hoch wird der Preis sein, den sie dafür bezahlen muss?

Ich würde "Playing with Fire" von Jennifer Prost als eine leichte und unterhaltsame Lektüre für zwischen durch beschreiben. Es ist eher ein Liebesroman mit ein paar erotischen Szenen als ein Erotikroman. Aber es macht wirklich Spaß Alexa und Nick auf ihren steinigen Weg zu begleiten.

Alexa ist ein Charakter, der mir auf Anhieb sympathisch war. Sie ist witzig, kann austeilen, lässt sich nicht unterkriegen und hat gleichzeitig etwas sehr verletzliches an sich. Eine wirklich gute Mischung. Nick dagegen war für mich ein wenig widersprüchlich. Ich konnte seine Einstellung nicht so ganz nachvollziehen. Dementsprechend war seine Entwicklung für mich ebenfalls ein wenig hölzern.

Ihre Streitereien waren für mich aber das kleine Highlight des Buches. Ich musste so manches Mal herzhaft lachen, weil es wirklich urkomisch war. Natürlich haben zwischen den Beiden auch die Funken gesprüht. Dazu der angenehme Schreibstil von Jennifer Probst und die Seiten sind nur so verflogen.

Dennoch hatte ich das Gefühl, als ob die Figuren und die Geschichte noch nicht ganz ausgereift waren. Es hat der letzte Feinschliff gefehlt um das Ganze abzurunden. Es war eine unterhaltsame Lektüre, keine Frage und ich hatte wirklich Spaß beim Lesen, aber man sollte doch nicht allzu viel erwarten.

Das Ende ist ein mehr oder weniger abgeschlossenes Ende, aber zumindest im Original gibt es noch 3 weitere Bände. Diese werden jedoch andere Hauptprotagonisten haben. Ich hoffe, dass auch diese im Deutschen erscheinen werden. Ich bin gespannt auf die weiteren Bücher der Autorin.

Fazit:

Lockere und leichte Unterhaltung für zwischendurch. Wer nicht allzu viel erwartet, bekommt einige amüsante und leicht prickelnde Lesestunden.

3,5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen