Mai 28, 2013

[Rezension] Kristen Simmons - Artikel 5

Broschiert: 432 Seiten
Verlag: ivi
ISBN-10: 3492702864
Preis: 16,99 EUR
eBook: 12,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 16. April 2013
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: Article 5

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Wer nach Einbruch der Dämmerung sein Haus verlässt, Bücher liest oder uneheliche Kinder zeugt, wird im Amerika der Zukunft hart bestraft. Denn die sog. Moralmiliz entmündigt mit ihren totalitären Artikeln die Bürger der Vereinigten Staaten. Ember ist eines der unzähligen Opfer jener neuen Gesetze und muss für ihre Freiheit kämpfen ... Religiöser Fanatismus hält Einzug in die Vereinigten Staaten: Wer gegen die strengen Statuten der Moralmiliz verstößt, dem stehen öffentliche Demütigung, Haft und sogar der Tod bevor. Die 17-jährige Ember lebt mit ihrer Mutter allein und versteckt. Doch trotz aller Schutzmaßnahmen wird ihre Mutter verhaftet. Sie hat gegen Artikel 5 der Moralstatuten verstoßen, weil sie nicht mit Embers Vater verheiratet war. Ember wird in einer Besserungsanstalt für Mädchen gebracht und lernt dort Hass, Gewalt und fanatische Moralisten kennen. Sie weiß, sie muss ihre Mutter retten, koste es was es wolle ... und dazu braucht sie Hilfe des Mannes, der ihre Mutter verhaftet hat: Embers große Liebe, Chase.


Der erste Satz:

Beth und Ryan hielten einander an den Händen, was durchaus reichte, um eine Vorladung wegen eines Sittlichkeitsvergehens zu riskieren, aber ich sagte nichts dazu.

Meine Meinung:

Die Vereinigten Staaten unterliegen der Moralmiliz. Jeder Bürger, der gegen einen der totalitären Artikeln des Landes verstößt wird hart bestraft. So auch Embers Mutter, die gegen den Artikel 5 verstoßen hat und ein uneheliches Kind gezeugt hat.

Von einem Tag auf den anderen wird Ember von allem, was ihr lieb und teuer ist heraus gerissen und in ein Leben geworfen, bei dem man von ihr nur eines verlangt - absoluten Gehorsam. Doch Ember ist nicht bereit kampflos aufzugeben, denn eines kann die Moralmiliz ihr nicht nehmen - ihre Hoffnung. Und ihre Liebe.

Schon nach den ersten Seiten war für mich klar, dass "Artikel 5" zu den ganz besonderen Dystopien gehört und dieses gewisse Etwas haben wird. Zum einen hat mich der Plot sofort angesprochen und gepackt. Der andere Punkt, der mich dann endgültig von dem Buch überzeugt hat, waren die Charaktere, die deutlich aus der Masse herausstechen und die mich auf voller Linie überzeugt haben.

Kristen Simmons legt ein zügiges Tempo vor, was in meinen Augen jedoch perfekt zum Buch passt. Die Geschichte ist rasant, spannungsgeladen und es liegt stets ein Knistern in der Luft. Ein Knistern von Gefahr, die hinter jeder Ecke lauern könnte. Sobald man anfängt das Buch zu lesen, wird man in einen Strudel gezogen und erst wieder ausgespuckt, wenn der letzte Satz gelesen wurde. Selbst dann noch nicht mal, weil "Artikel 5" definitiv noch länger im Gedächtnis bleiben wird.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, als ob ich ein Teil der Geschichte wäre. Trotz der Schnelligkeit, oder gerade deshalb, war es sehr emotional für mich das Buch zu lesen. Stellenweise hätte ich am liebsten geschrien, weil es einfach unfassbar und unvorstellbar war, was dort geschieht.
Dann gab es Abschnitte, insbesondere die Rückblenden, die vereinzelt im Verlauf des Buches vorkommen, die den Leser mitten ins Herz treffen. Dieser Kontrast macht unteranderem den Unterschied und verleiht der Geschichte dieses gewisse Etwas. Die Abwechslung zwischen Hart und Weich, Gut und Böse. Die Mischung ist Kristen Simmons mit Bravur gelungen.

Es gibt aber auch einen anderen Grund, warum mir "Artikel 5" so gut gefallen hat und ich einfach nur vollkommen begeistert bin - Ember und Chase. Keine gewöhnlichen Charaktere, sondern Figuren mit Ecken und Kanten, die voller Leben sind. Ein Leben, welches von ihnen hart umkämpft wird. Und was habe ich für die Beiden gebetet, dass sie es schaffen mögen. Dass sie trotz allen Widrigkeiten ihre inneren Dämonen besiegen und dabei sich selbst nicht verlieren. Auch bei ihnen hat die Autorin mit Weichheit und Härte gespielt und somit unvergleichbare Charaktere erschaffen, die den Leser überzeugen, begeistern und die nicht so schnell vergessen werden.

Das Buch endet zum Glück mit keinem fiesen Cliffhanger, was bei Dystopien ja relativ oft der Fall ist. Dennoch ist die Neugierde und die Vorfreude auf den Folgeband enorm groß, da die Geschichte noch viel Potenzial hat. Kristen Simmons wird ihre Leser sicherlich nicht enttäuschen. Ich lechze schon jetzt nach mehr und kann es kaum erwarten!

Fazit:

"Artikel 5" gehört für mich definitiv zu den besten Dystopien, die ich bisher gelesen habe. Ein spannender Plot, der von der ersten Seite an begeistert und Charaktere, die auf voller Linie überzeugen. Was will der Leser mehr?!

Der zweite Band "Gesetz der Rache" erscheint bereits am 1. Oktober diesen Jahres.

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Deine Rezension spricht mir aus der Seele ;)!!
    Die Charaktere waren einfach unglaublich *_*..

    Und ich bin so froh, dass Teil 2 schon im Oktober erscheint!!

    LG Clärchen :)

    AntwortenLöschen
  2. Nach deiner Rezension bekomm ich richtig Lust, dieses Buch zu lesen :)
    Meine arme Wunschliste xD

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen