Mai 22, 2013

[Rezension] Ivo Pala - Elbenthal-Saga: Die Hüterin Midgards

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
ISBN-10: 3737361657
Preis: 19,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 1. März 2012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Magisch, düster, fesselnd: Der Auftakt zu einer atemberaubenden Fantasy-Saga.
In der Nacht vor ihrem 17. Geburtstag gerät Svenyas Welt aus den Fugen. Sie wird von einem Wolf durch Dresden gejagt und schließlich von drei unheimlichen, seltsam anmutenden Gestalten in den Untergrund entführt. Was Svenya dort entdeckt, sprengt jede Vorstellungskraft: Mitten in Dresden, unter dem Fundament des Residenzschlosses, liegt die letzte Bastion der Lichtelben und das Tor zur Menschenwelt – Burg Elbenthal. Ihre Bewohner leben in tödlicher Bedrohung, denn der Schwarze Prinz der Dunkelelben rückt unaufhaltsam näher. Svenya ist die letzte Hoffnung – denn sie ist die Auserwählte, die Hüterin Midgards


Der erste Satz:

"Varnadhr rjodhr! Varnadhr rjodhr!", brüllte der Lichtelb in das Interkom und zog ein langes, kurviges Titanschwert aus der Scheide auf seinem Rücken.

Meine Meinung:

Svenja's bisheriges Leben war alles andere als leicht. Als Waisenkind musste sie früh lernen für sich selbst zu sorgen und vollkommen auf sich allein gestellt zu überleben. Doch was sich ihr an ihrem 17. Geburtstag offenbart, übersteigt alles, was sie für möglich gehalten hat.

Wesen, die Svenja bisher für Märchengestalten gehalten hat, verfolgen sie. Sie soll dazu bestimmt sein, die Hüterin Midgards zu sein. Ein Welt, von der die Menschheit nichts ahnt, schlummert tief unter der Erde und nur Svenja kann diese Welt retten. Eine Herausforderung, die Svenja alles abverlangt - und noch weit darüber hinaus.

Meine ersten Gedanken, nachdem ich das Buch zugeklappt habe, waren: Was halte ich doch für ein Schmuckstück in den Händen. Und damit ist nicht die Aufmachung des Buches gemeint!

Schon nach den ersten Seiten bin ich in die Geschichte eingetaucht und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Geschickt hat es Ivo Pala verstanden die reale Welt mit der fiktiven zu vereinen und somit eine neue, interessante und mehr als unterhaltsame Welt zu erschaffen. Dazu der lebhafte Schreibstil des Autors, der das Kopfkino auf Hochtouren laufen lässt.

Von Seite zu Seite habe ich mit Svenja mitgefiebert und war erstaunt über die Wendungen, die der Autor für die Leser im Verlauf des Geschichte hervor gezaubert hat. Jede Menge Action und Spannung haben deutlich zur Unterhaltung beigetragen, aber auch das Zwischenmenschliche wurde nicht vergessen und hat einen harmonischen Ausgleich geboten.

Die verschiedenen Charaktere runden die Geschichte ab und machen somit das Lesevergnügen zu einem unvergesslichen Ereignis. Insbesondere Svenja ist mir sehr ans Herz gewachsen. Eine Sympathieträgerin auf voller Linie, die dabei authentisch und mehr als liebenswert ist. Ihre Entwicklung war glaubhaft und überzeugend. Es hat unheimlich Spaß gemacht, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

Aber auch viele andere Figuren haben ihre Vorzüge. Sowie der Antiheld der Geschichte, der in meinen Augen einen ganz besonderen Reiz hat. Ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedesehen im nächsten Band und hoffe dort auf weitere tolle Überraschungen und Wendungen.

Das Ende des Buches war ganz nach meinem Geschmack und hat mich mehr als zufrieden zurück gelassen. Auch ist der Schluss kein böser Cliffhanger, aber dennoch möchte man am liebsten sofort erfahren, was im nächsten Band alles passieren wird. Ich bin mir sicher, dass Ivo Pala sich so einiges für die Leser ausgedacht hat.

Fazit:

Deutsche Fantasy vom Feinsten. Ich habe das Buch mehr als gerne gelesen und kann es aus vollstem Herzen weiter empfehlen. Der zweite Band "Der schwarze Prinz" ist bereits erschienen.

5/5 Punkte

1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Hab erst vor ein paar Tagen die Leseprobe gelesen. Deine Rezi hat mir den letzten Schubs gegeben! Da wird das Buch wohl bald auf dem SUB landen ;)

    Liebe Grüße

    Diana

    AntwortenLöschen