Mai 15, 2013

[Kurzrezension] Richelle Mead - Vampire Academy: Blutsschwestern

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: LYX
ISBN-10: 3802582012
Preis: 12,95 EUR
eBook: 11,99 EUR
Reihe: 1/6
Erscheinungsdatum: 12. Januar 2009
Originaltitel: Vampire Academy

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Die Vampire Academy ist eine Schule für junge Vampire und ihre Beschützer. Auch die siebzehnjährige Rose – halb Mensch, halb Vampir – wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite stehen zu können, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Seit Lissas Eltern bei einem Autounfall den Tod fanden, besteht zwischen Rose und Lissa eine besondere Verbindung. Kurz darauf kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der gut aussehende Wächter Dimitri, der ihr Nachhilfestunden geben soll

Der erste Satz:

Ich spürte ihre Angst, noch bevor ich ihre Schreie hörte.

Meine Meinung:

Als ich angefangen hatte das Buch zu lesen, hatte ich eigentlich keine allzu großen Erwartungen. Eine kleine Vampir-Internat-Geschichte für zwischen durch, doch schon nach einigen Seiten musste ich feststellen, dass in "Vampire Academy" mehr steckt als vielleicht zu Anfang vermutet.

Die Idee, die hinter der Vampire Academy steckt ist wirklich interessant und hebt sich doch schon von anderen Internats/Academy-Büchern ab. Natürlich ist das Grundgerüst im Prinzip identisch, doch hat es Richelle Mead geschafft, der Geschichte ihren eigenen Touch geben. Eine persönliche Note und somit die Geschichte auch zu etwas Unverwechselbare gemacht.

Rose ist ein Charakter, der es versteht den Leser zu unterhalten. Zu Anfang des Buches ist sie nicht unbedingt ein Musterbeispiel, was ihr Verhalten anbelangt. Doch die Entwicklung, die sie im Verlauf macht, ist in meinen Augen gelungen und authentisch. Es hat Spaß gemacht in ihre Welt einzutauchen.

Aber auch andere Figuren haben viel zu bieten, auch wenn sie in "Blutsschwestern" noch keine allzu große Rolle gespielt haben. Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung und was sich die Autorin noch so ausgedacht hat.

Auch hat es die Autorin wunderbar verstanden, den Leser mit einer stetig steigenden Spannung am Ball zu zuhalten. Dazu der lockere, flüssige und humorvolle Schreibstil und das Lesevergnügen war vollkommen.

Da dies der erste Band einer sechsteiligen Reihe ist, ist natürlich noch jede Menge Stoff am Ende des Buches vorhanden und somit auch noch jede Menge Potenzial für die Folgebände. Ich hatte jedenfalls Spaß mit Rose und werde die Reihe mit Sicherheit weiter verfolgen.

Fazit:

Ein kurzweiliger Auftakt, der mich positiv überrascht hat und noch einiges für die Folgebände verspricht. Der zweite Band "Blaues Blut" liegt schon bereit.

4/5 Punkte

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Ich habe die ganze Reihe gelesen und dachte auch wie du am anfang,dass es eine 'normale' vampier geschichte wird. Aber mich riss diese geschichte sehr mit...und je näher ich dem ende kam, desto trauriger wurde ich...denn ich wollte nicht das die geschichte endet...
    Bin gespannt wie sie dir gefällt und freu mich wenn ich mehr von dir darüber lese..:)

    AntwortenLöschen