April 13, 2013

[Rezension] Florentine Joop - Harte Jungs

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Eichborn Verlag
ISBN-10: 3847905309
Preis: 14,99 EUR
eBook: 11,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: 12. März 2013

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Als sei es gestern gewesen, rauscht "Puppe" durch die Neunziger. Es wird nicht gejammert, es wird gefeiert, ein Bier ersetzt das Aspirin, und schlafen können wir später. Punkrock und Kurt Cobain mit Nirvana bilden den musikalischen Background für eine turbulente große Liebe. Furios und mitten aus dem Leben erzählt Florentine Joop diese Geschichte voller Emotionen, Musik und das Erwachsenwerden.


Der erste Satz:

"River Phoenix ist tot!", sage ich zu Verena.

Meine Meinung:

Puppe, eigentlich Charlotte, genießt das Leben. In vollen Zügen und mit allem was dazu gehört. Was die Zukunft bringt steht noch in den Sternen und ist auch nicht wirklich von Belang. Viel wichtiger ist da zum Beispiel Musik oder Jan. Erwachsen werden kann man auch später, oder?

"Harte Jungs" ist der Debütroman von Florentine Joop und sticht definitiv heraus, nicht nur durch den Soundtrack. Mich lässt das Buch ein wenig zwiegespalten zurück.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr eigen. Kurze, abgehackte Sätze, die die volle Konzentration erfordern. Ich mag solchen Schreibstil sehr gerne, aber hier hatte ich ab der Hälfte des Buches einen kleinen Durchhänger gehabt. Es war ein wenig langatmig und habe mich gefragt, wohin die Autorin den Leser eigentlich hinführen will. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich es auch nach dem Lesen des Buches noch nicht so ganz verstanden. Die Thematik des Buches natürlich schon, aber irgendwie war es für mich nicht wirklich stimmig.

Die Charaktere sind breit gefächert und haben definitiv jeder seinen eigenen Reiz. Leider muss ich sagen, dass es mir persönlich zu oberflächlich geblieben ist. Ich konnte keinen wirklichen Bezug zu den einzelnen Figuren finden. Zu Anfang des Buches war ich zumindest von Puppe recht angetan, weil sie eben anders und keiner Norm entsprach, aber zum Schluss hin konnte ich ihre Handlungsweise nicht wirklich nachvollziehen. Insbesondere die Wendung, die sie am Ende des Buches gemacht hat, war für mich unverständlich.

Es war eine kleine Abenteuerreise dieses Buch zu lesen, nicht nur was den Schreibstil, sondern auch die Geschichte im Allgemeinen angeht. Zu Anfang hat man nicht wirklich eine Ahnung, wie die Reise verlaufen wird. Es war spannend und aufregend, doch hat es zumindest für mich immer mehr abgenommen. Ich denke, dass viele von diesem außergewöhnlichen Buch begeistert sein werden. Einige wenige, wie ich, leider nicht so ganz.

Fazit:

Ein interessanter Debütroman, einer deutschen Autorin, die mich leider nicht ganz von sich überzeugen konnte. Dennoch hatte ich einige unterhaltsame und außergewöhnliche Lesestunden mit Puppe.

3/5 Punkte


Vielen lieben Dank an Blog dein Buch und den Eichborn Verlag für dieses Leseexemplar

1 Kommentar:

  1. Hmm, hört sich gut an, mal von den kurzen, abgehackten Sätzen abgesehen, damit kann ich mich eigentlich eher weniger anfreunden. Ich setze das Buch trotzdem mal auf meine WuLi, vielleicht bekomme ich es irgendwann mal gebraucht für wenig Geld ;)

    AntwortenLöschen