März 28, 2013

[Rezension] Alexandra Adornetto - Heaven

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: rororo
ISBN-10: 3499216027
Preis: 17,95 EUR
eBook: 15,99 EUR
Reihe: 3/3
Erscheinungsdatum:  1. März 2013
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Nach allem, was Bethany und Xavier durchgemacht haben, beschließen sie, ihre Liebe durch eine heimliche Hochzeit zu krönen. Doch kurz nach der Vermählung bricht das Unheil erneut über sie herein: Die gesichtslosen Sieben – ein himmlischer Orden, der das Gleichgewicht des Universums bewahren soll – sind den beiden auf den Fersen und verfolgen sie bis an die Universität. Muss Bethany ihre große Liebe Xavier schließlich doch aufgeben und in den Himmel zurückkehren, weil ihre Verbindung allen himmlischen Gesetzen widerspricht? Oder gibt es für sie einen Weg, für immer vereint zu bleiben?


Der erste Satz:

Alles begann zu beben.

Meine Meinung:

Um ihre Liebe noch mehr zu festigen, beschließen Xavier und Beth heimlich zu heiraten. Doch der Himmel hat andere Pläne mit ihnen. Gejagt von den sieben Reitern müssen die Beiden alles daran setzen um zusammen bleiben zu können und befinden sich von nun an auf der Flucht.

Können sie ihre Liebe wirklich gegen Alles und Jeden behaupten? Gegen Himmel und Hölle? Oder kämpfen sie schon lange auf einem verlorenen Posten? Bald muss Beth sich entscheiden..

Nach dem Lesen dieses Buches, bleibt mir eigentlich nur eines zu sagen: Schade! Schade, dass Alexandra Adornetto es nicht geschafft hat, die Idee hinter dieser Reihe überzeugend umzusetzen.

Leider hat die Reihe in meinen Augen von Band zu Band immer mehr abgenommen. Ich musste so manches Mal in hier einfach nur den Kopf schütteln, weil es mehr als unglaubwürdig bzw. stellenweise schon ins lächerliche ging.
Der Plot des Buches kam mir eher wie ein Wirrwarr an Gedanken vor, die sich am Ende total verknotet haben und kein abschließendes Bild ergeben. Es bleiben so viele Fragen offen und man hat den Verdacht, dass die Autorin Konflikten aus dem Weg gegangen ist, um es sich einfacher zu machen.

Überhaupt zieht sich kein richtiger roter Faden durch die Bücher. Gut, man könnte Beth und Xavier als Faden betrachten, aber umso dürftiger erscheint es dann. Was wirklich schade ist. Nach "Halo" hab ich wirklich geglaubt, dass es noch viel Potenzial für die Folgebände gibt. Doch die Entwicklung, die nicht nur die Handlung des Buches, sondern vor Allem auch die Charaktere, gemacht haben, gingen für mich eher ins Negative.

Von der Figur Xavier, die mich im ersten Band so begeistert hat, war kaum noch was zu sehen. Ich habe manchmal geglaubt zwei völlig verschiedene Personen vor mich zu haben. Diese Beiden in Verbindung zu bringen, fiel mir unheimlich schwer.

Schwer fiel mir auch Beths Verhalten zu verstehen. Gut, sie hatte schon immer etwas leicht Junges und Naives an sich, aber in "Heaven" hat sie den Vogel so richtig abgeschossen. Ich wollte manchmal gar nicht weiter lesen, weil ihr Verhalten einfach nur unreif, kindisch und überhaupt nicht nachvollziehbar war.

Auf Gabriel und Ivy, die von Anfang an eine große Rolle gespielt haben, wird am Ende gar nicht mehr eingegangen. Obwohl die Beiden meine kleinen Lichtpunkte waren.
Und auf die Darstellung der Engel will ich gar nicht eingehen. Ich bin kein allzu gläubiger Mensch, aber das war stellenweise wirklich unfreiwillig komisch.

Das Ende war sehr unbefriedigend. Es wurden kaum Fragen beantwortet, Konflikte wurden einfach weg gelassen, als ob sie keinen Bestand hätten. Ich persönlich gehe einfach davon aus, dass dies am jungen Alter der Autorin liegt. Wirklich schade um das Potenzial!

Fazit:

Der schwächste Teil der Reihe und meiner Meinung nach auch kein wirklicher Abschluss, weil viel zu viele Fragen offen bleiben. Schade!

2/5 Punkte


Über den Autor:

Alexandra Adornetto, geb. 1992 in Australien, veröffentlichte bereits mit 13 Jahren ihr erstes Buch, «The Shadow Thief». Der erste Band ihrer Engelstrilogie, «Halo», gelangte auf Anhieb auf die «New York Times» Bestsellerliste und ist mittlerweile in über 20 Sprachen übersetzt. Alexandra Adornetto wuchs als Tochter zweier Englischlehrer zusammen mit einer dreibeinigen Katze und zwei Hunden auf. Mittlerweile lebt und studiert sie in Los Angeles. Ihre Hobbys sind Theologie, Country Music, Schauspielerei und Gesang.

Quelle: Rowohlt


Vielen lieben Dank an Lovelybooks und den rororo Verlag für dieses Leseexemplar

1 Kommentar:

  1. Da gebe ich dir wirklich recht, gute rezi! ;)
    Beth und Xaver haben mich irgendwann einfach nur genervt, nahezu lächerlich perfekt werden sie dargestellt :/ Auch mich konnte das Ende wirklich gar nicht überzeugen, es ging einfach alles viel zu schnell und wie du schon sagtest, Gabriel, Ivy und Konflikte blieben einfach weg...

    auch schon "Hades" konnte mich von der Seite "Beth&Xavier" nicht besonders überzeugen...

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen