Januar 08, 2013

[Rezension] Kai Meyer - Asche und Phönix

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551582912
Preis: 19,90 EUR
eBook: 13,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: November 2012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.


Der erste Satz:

Das Smiley stand in Flammen.

Meine Meinung:

Parker liegt die Welt zu Füßen. Er ist Schauspieler und wird von seinen Fans weltweit vergöttert. Ash hat nichts und muss ums Überleben kämpfen und zwar mit allen Mitteln. Durch Hoteldiebstähle versucht sie sich über Wasser zu halten. So auch in dem Hotel, in dem Parker ist.
Parker, der gerade höchstwahrscheinlich seine Karriere in den Sand gesetzt hat, indem er vor laufenden Kameras verkündet hat, was er wirklich von den Filmen, die er dreht, hält und sich somit gegen seinen Vater stellt, erwischt Ash während sie versucht ihn auszunehmen.

Parker beschließt kurzerhand, dass Ash ihm helfen muss zu verschwinden. Mehr schlecht als Recht willigt Ash ein und ahnt nicht, auf was sie sich damit eingelassen hat. Denn nicht nur die Paparazzis sind von nun an hinter ihnen her, sondern auch etwas Böses. Ein Pakt, der vor Jahrzehnten mit Dämonen geschlossen worden ist, fordert nun seinen Tribut - und zwar um jeden Preis.

"Asche und Phönix" war mein erstes Buch von Kai Meyer und ich muss leider sagen, dass ich doch ein wenig enttäuscht war. Aufgrund der Kurzbeschreibung war mir persönlich nicht klar gewesen, dass sich in diesem Buch, doch recht starke und viele Horrorelemente befinden.

Die Geschichte baut sich recht schnell auf, was wahrscheinlich daran liegt, da es sich bei "Asche und Phönix" um einen Einzelroman handelt. Zu Beginn stellen sich einige Fragen, die die Neugierde auf den weiteren Verlauf und auch auf die Vorgeschichte, entfachen.

Dazu trägt eindeutig der Schreibstil von Kai Meyer bei, der leicht und verständlich ist. Auch die Geschichte an sich ist recht unterhaltsam und auch die Hintergrundkulisse ist einfach atemberaubend. In der erste Hälfte des Buches wurde ich wirklich gut unterhalten, auch wenn für mich einiges noch zu blass geblieben ist.

Doch dann kam für mich die Wende. Parker und Ash waren zwar ganz nett, aber mehr auch nicht. Bei mir ist der Funke, der auch zwischen den Beiden vorhanden ist, nicht wirklich übergesprungen. Ich konnte nicht nachvollziehen, woher die starke Zuneigung der Beiden zueinander kommt. Besonders das Verhalten von Ash konnte ich stellenweise nicht verstehen. Bei ihr hätte ich mir mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Vielleicht hätte dies zum besseren Verständnis der Figur Ash beigetragen

Ich hatte beim Lesen das Gefühl, als ob die Geschichte ab der Mitte des Buches einen Einschnitt hat und von da an hat es sich in eine völlig andere Richtung entwickelt, als ich es zu Anfang angenommen habe. Die Auflösung bezüglich des Paktes war einfach leider so überhaupt nichts für mich. Es war nicht wirklich etwas überraschendes oder außergewöhnliches. Ich würde es schon ein wenig als banal bezeichnen. Vielleicht habe aber auch ich einfach zu viel erwartet.

Ich hab die weitere Reise von Parker und Ash eher unbeteiligt verfolgt, einfach aus dem Grund, weil ich es nicht erwartet habe, dass bei einem Jugendbuch ab 14 Jahren gefühlt alle paar Seiten jemand brutal, um nicht zu sagen bestialisch, gefoltert und getötet wird. Gepaart wurde dies alles mit einem Untoten, der verfault und sich abgetrennte Gliedmaßen wieder an den Körper dran saugt, während im Hintergrund Karussellmusik läuft. Meiner Meinung nach hätte nur noch ein Clown gefehlt. Für mich war dies alles einfach zu viel, zu auf- bzw. überdreht und auch überhaupt nicht nach meinem Geschmack.

Auch das Ende war für meinen Geschmack einfach zu viel und auch ein wenig unnötig. Zu der Geschichte an sich passt es zwar, aber ich empfand es als zu viel des Guten - in diesem Falle Bösen.

Fazit:

Leider ist dieses Buch nicht wirklich nach meinem persönlichen Geschmack. Zu viele und starke Horrorelemente und auch Figuren, die eher blass und unverständlich geblieben sind. Der Anfang war zwar noch interessant und unterhaltsam, aber kann leider den Rest nicht aufwiegen.

Auch finde ich die Altersangabe ab 14 Jahren zu niedrig angesetzt.

2/5 Punkte

Kommentare:

  1. Mir ging es leider ähnlich. Ich fand das Buch nicht schlecht aber leider traf es nicht ganz meinen Geschmack. Ich bin da eher skeptisch geblieben. Es ist super geschrieben, keine Frage aber die Geschichte war doch etwas unvollständig und verwirrend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir vollkommen zu :)

      Auch wenn mir dieses Buch nicht so zugesagt hat, werde ich mit Sicherheit noch die Arkadien-Reihe lesen und hoffe, dass die dann eher nach meinem Geschmack ist ;)

      Liebe Grüße
      Kate

      Löschen
  2. Jetzt bin ich gespannt. Ich habe bei BuchKarriere ein signiertes Exemplar gewonnen, das am 21.12. abgeschickt wurde und gestern endlich ankam. Mich verbindet also schon einmal eine Geschichte mit dem Buch. :) Ich bin gespannt, wie mir dann der Inhalt gefällt. :)

    Viele Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne viele die das Buch einfach klasse fanden. Es war halt nicht nach meinem Geschmack, wegen den Horrorelemten ;)

      Wünsche dir ganz viel Freude und gute Unterhaltung mit dem Buch :)

      Liebste Grüße
      Kate

      Löschen
  3. Ich habe es gerade auch gelesen und rezensiert. Gefallen hat es mir auch nicht soooo gut, aber für 3 Sterne hat es noch gereicht. Deine Bewertung kann ich aber auch gut nachempfinden. Allerdings solltest du Meyer als Autor noch nicht abschreiben, sondern vorherige Werke lesen :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den ersten Teil der Arkadien-Trilogie noch auf dem SUB und werde diese mit Sicherheit auch bald lesen :)

      Liebste Grüße
      Kate

      Löschen
  4. Für mich waren die Horrorelemente auch nicht unbedingt was, aber mir gefiel halt sehr gut, wie Kai Meyer Spannung aufbaut, Handlungsstränge zusammenlaufen lässt und Charaktere konzipiert. Zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden ;)
    Aber hattest du auch den Eindruck, dass Kai Meyer eher unangemessen auf negative Kommentare bzw. Aussagen Nichtgefallens reagiert hat? Ich finde er hat sich da ein bisschen zu viel angegriffen gefühlt. Gerade auch was die Horrorelemente angeht, die man ja nun auch wirklich nicht erwartet.

    LG Nanni

    AntwortenLöschen