Januar 31, 2013

[Rezension] Aimee Carter - Die unsterbliche Braut

Broschiert: 286 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN-10: 3862784797
Preis: 9,99 EUR
eBook: 9,99 EUR
Reihe: 2/3
Erscheinungsdatum: Oktober 2012
Originaltitel: Goddess Interrupted

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Unsterblichkeit hat sie erlangt, doch um ihre Liebe in der Unterwelt zu leben, muss sie lernen, zu kämpfen.Die Götter haben ihren Prinzen entführt. Nur wenn es Kate gelingt, Henrys Vergangenheit und Zukunft zu vereinen, kann sie ihn retten und sich selbst.
Endlich hat Kate die Unsterblichkeit erlangt und steht kurz davor, zur Königin der Unterwelt gekrönt zu werden. Aber sie fühlt sich isoliert wie nie zuvor. Denn je größer ihre Liebe zu Henry wird, dem Herrscher dieser Welt, desto distanzierter gibt er sich. Da wird Henry mitten in der feierlichen Krönungszeremonie vom König der Titanen entführt. Nur Kate kann ihn aus den tiefsten Höhlen des Tartarus befreien. Doch um ihren Weg durch das Labyrinth zu finden, braucht sie die Hilfe ihrer größten Feindin: Persephone, Henrys erste Frau!


Der erste Satz:

"Nimmst du deine Rolle als Königin der Unterwelt an?", fragte Henry.

Meine Meinung:

Kate ist nun eine Unsterbliche. Doch bevor sie die Königin der Unterwelt wird, möchte Henry, dass sie während dem Sommer nicht in der Unterwelt verweilt, sondern was von der Welt sieht. Zusammen mit James verbringt Kate 6 Monate in Griechenland, doch als sie zurück kommt, ist nichts mehr so wie es vorher war.

Henry ist so distanziert wie nie zuvor und bietet Kate's Selbstzweifel eine Menge Nahrung. Als dann auch noch der König, und Vater der Titanen, Kronos, sich aus seinem Gefängnis befreien kann, die Götter angreift und dabei Henry entführt, versteht Kate die Welt nicht mehr. Es gibt nur eine einzige Lösung um Henry und die anderen zu retten, sie muss zu Kronos Gefängnis gelangen - was nur mit Hilfe von Persephone möglich ist.

Schon vom ersten Band "Das göttliche Mädchen" war ich sehr angetan und auch "Die unsterbliche Braut" konnte mich mehr als gut unterhalten.

Ich bin ein großer Fan von der Mythologie und der Griechischen ganz besonders. Auch wenn es vielleicht einigen Lesern, nicht ganz zusagt, wie diese in der Trilogie dargestellt wird, bin ich dennoch vollauf begeistert. Es ist anders keine Frage und auch für mich gibt hier da einige Punkte, die nicht so wirklich passend erscheinen. Dennoch, und was für mich besonders wichtig ist, wurde ich ungemein gut unterhalten.

Kate und Henry sind für mich ein solch tragisches Liebespaar. Gott, was hat es mir das Herz zerrissen als Persephone wieder in Henry's Leben getreten ist. Ich konnte die Achterbahnfahrt von Kate's Gefühlen mehr als nur verstehen und nachvollziehen. Ich muss gestehen, dass sich sogar einige Tränchen in meinen Äuglein gesammelt hatten.

Und auch Henry's Verhalten war für mich verständlich, wenn ich es auch nicht unbedingt gutheißen kann. Die Entwicklung der Beiden im Verlauf der Geschichte ging mir aber am Ende jedoch ein wenig zu flott und hatte einen nicht ganz koschen Beigeschmack. Dennoch bin ich ein Fan erster Stunde von den Beiden und kann ruhigem Gewissens darüber hinweg sehen.

Im Großen und Ganzen bin ich mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Geschichte. Ich hatte wieder mal tolle Lesestunden und konnte das Buch am Ende nicht mehr aus der Hand legen. Es war äußerst spannend, sodass ich muss einfach wissen, wie es denn nun endlich ausgehen wird.
Was unter anderem an dem Schreibstil von Aimee Carter liegt. Für mich schreibt sie sehr bildhaft und ich kann die Welt, die sie erschaffen hat genau vor meinem inneren Auge sehen.

Und dieses Ende! Ein mehr als fieser Cliffhanger, der mich sprachlos zurück gelassen. Äußersts gemein von Frau Carter! Zuerst wiegt sie den Leser in Sicherheit, um ihm dann mit der vollen Bandbreite eine reinzuhauen. Ich werde mit absoluter Sicherheit den letzten Band der Trilogie lesen und kann diesen kaum erwarten.

Fazit:

Trotz einiger kleiner Punkte, die nicht ganz stimmig waren, wurde ich wieder mal gut unterhalten von Frau Carter und fiebere nun dem finalen Band um Kate und Henry entgegen.

4/5 Punkte

Über den Autor:

Aimée Cater wurde 1986 in Michigan geboren, wo sie heute noch lebt. Bereits mit elf Jahren hat sie angefangen, Romane zu schreiben. Sie geht gern ins Kino, spielt mit ihren Hunden und liebt es, jeden Morgen das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen.

Quelle: Mira Taschenbuch

Kommentare:

  1. Die Trilogie um Kate ist ungemein unterhaltsam und ziemlich fesselnd, da kann ich dir nur absolut zustimmen! Allerdings finde ich es schon ziemlich grausam, was sie da aus der griechischen Mythologie macht, denn die Götter sind hier leider einfach nur ein einziger Witz und nicht wieder zu erkennen...Dafür ist die Liebesgeschichte eben einfach sehr schön romantisch, da kann ich dir nur zustimmen! ;)
    Gute Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir voll und ganz zu!
      Es ist nicht nach jedermanns Geschmack, wie die Götter hier dar gestellt werden. Auch ich hadere stellenweise doch sehr damit. Dennoch finde ich die Reihe um Kate und Henry wirklich empfehlenswert.

      Wer jedoch nur aufgrund der griechischen Mythologie die Reihe lesen möchte, wird doch stark enttäuscht sein!

      Liebe Grüße
      Kate

      Löschen
  2. Ich mochte Band 1 schon nicht und lasse diesen Teil am besten einfach in der Buchhandlung liegen. Irgendwann muss ich meine Reihen doch mal fertig bringen .. oder in diesem Fall eben abbrechen ;)

    AntwortenLöschen
  3. HUHU :)
    Gleich auf meine Wuli geschrieben ^-^ bin sofort deine Leserin geworden :D Gefällt mir hier total (Leselounge) :DDD Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest
    Liebste Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen