November 27, 2012

[Rezension] Sophie Jordan - Firelight: Flammende Träne

Gebundene Ausgabe: 334 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
ISBN-10: 3785570465
Preis: 17,95 EUR
Reihe: 2/3
eBook: 15,99 EUR
Erscheinungsdatum: November 2012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

Leseprobe? Kaufen? 

Inhalt:

Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen. Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird. Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen? Flammende Träne ist der zweite Band der Firelight-Trilogie.


Der erste Satz:

Manchmal träume ich, dass ich falle.

Meine Meinung:

Jacinda hat das Unvorstellbare getan. Sie hat das größte Geheimnis ihres Volkes offenbart und sich vor Menschen verwandelt - vor Jägern, Drakijägern. Um ihre Liebe zu retten, um Will zu retten.
So muss sie zurück zum Rudel, um für das, was sie getan hat, zur Rechenschaft gezogen zu werden. Doch keine Strafe kann größer sein, als die, dass sie von Will getrennt ist und es scheinbar keine Möglichkeit für eine gemeinsame Zukunft gibt.

Mehr als deutlich spürt Jacinda, dass das Rudel gegen sie ist - außer Cassian. Cassian, der anscheinend doch mehr ist, als Jacinda geglaubt hat, der sich stets für sie einsetzt. Cassian, ihre einzige Option um im Rudel glücklich zu werden. Doch das Herz spricht eine andere Sprache, auch wenn Jacinda mit aller Macht versucht Will zu vergessen. Bis die Ereignisse sich überschlagen und Jacinda entscheiden muss, für was und wen sie steht.

Ich habe mich so unheimlich auf die Fortsetzung gefreut, weil ich einfach nur so was von begeistert vom ersten Band "Brennender Kuss" war und ich wurde wieder mal ausgesprochen gut unterhalten. Jedoch hatte man trotzdem ein wenig das Gefühl, dass es sich um einen typischen zweiten Teil einer Trilogie handelt.

Die Geschichte geht nahtlos weiter und man ist als Leser direkt wieder mittendrin im Geschehen. Auch wurde man mit allzu vielen Rückblenden verschont, was mir persönlich sehr gefallen hat.
Und schon von dem ersten Kapitel an kommt eine Überraschung nach der anderen. So viele Wendepunkte und etwas Unvorhersehbares was geschieht, dass man kaum Luft holen kann. Sophie Jordan versteht ihr Handwerk wirklich. Ich war restlos begeistert und hätte am liebsten vor lauter Freude ständig in die Hände geklatscht.

Dazu der besondere Schreibstil der Autorin, der, wie schon im ersten Band, die Seiten nur so verfliegen lässt, sodass das Buch sich zu einem wahren Pageturner entwickelt.

Aber auch die Charaktere steckten voller Überraschungen und besonders Cassian hat ein Verwandlung gemacht, die mich wirklich angesprochen hat. Und er ist nicht der Einzige, der in diesem Band voller Überraschung steckt! An dieser Stelle möchte ich nicht allzu viel verraten - selbst lesen und staunen!

Jacinda hat mir während des Lesens einfach nur Leid getan. Getrennt von der Liebe, vom Rudel mit Verachtung gestrafft und die Zukunft mehr als Ungewiss. Diese düstere Stimmung hat mir stellenweise ein wenig zu sehr aufs Gemüt geschlagen. Glücklicherweise hat Frau Jordan zum richtigen Zeitpunkt die Wende gekriegt.

Für mich persönlich kam Will leider zu kurz. Ich hätte gerne mehr über ihn erfahren, denn anscheinend schlummert noch so Manches in unserem Drakijäger.

Das Ende ist zum Glück nicht ganz so ein arg fieser Cliffhanger, wie beim ersten Band. Dennoch brennt es einem in den Fingern zu erfahren, wie es denn nun im nächsten und leider, leider letzten Teil weiter gehen wird. Es könnte wieder mal mehr als spannend werden. Sophie Jordan hat bestimmt noch so manche Überraschungen für uns in peto.

Fazit:

Ein kleinen Hauch schwächer als der erste Band, was aber keineswegs dem Lesegenuss Abbruch tut. Im Gegenteil, "Flammende Träne", wie auch "Brennender Kuss" muss man einfach lesen. Eine der besten Reihen, die ich momentan lese!

5/5 Punkte

1 Kommentar:

  1. Von Band 1 war ich ebenfalls begeistert, leide gibt es Band zwei nicht in der Bücherei (wir es wohl auch erst mal noch nicht geben) und das Geld sitzt eben nicht immer so locker ;)
    Deine Rezi gefällt mir, mach einfach Lust auf das Buch und ... ja... :D

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen