November 11, 2012

[Rezension] Gennifer Albin - Cocoon: Die Lichtfängerin


Gebundene Ausgabe: 356 Seiten
Verlag: Egmont INK
ISBN-10: 3863960289
Preis: 17,99 EUR
eBook: 16,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Crewel

Leseprobe? Kaufen? 

Inhalt:

Gefangen hinter Mauern wie aus Licht gesponnen, wagt sie den Kampf gegen die Tyrannei. Arras ist eine kalte, lichtdurchflutete Welt, deren Bewohnern jede Selbstbestimmung genommen wurde – selbst im Tod ist niemand frei. Nur wenige können hoffen, durch die Gilde der Zwölf in den Heiligen Convent aufgenommen und damit für ein Leben in Luxus und Überfluss erwählt zu werden. Doch Adelice ahnt, dass das scheinbare Privileg in Wirklichkeit Verdammnis bedeutet, schließlich hat niemand den Convent je wieder verlassen … So versucht sie vergebens, ihre seltene Begabung zu verbergen. Denn gesegnet mit der Fähigkeit, das Gewebe des Lebens zu flechten, Schicksalsfäden miteinander zu verweben oder einzelne daraus zu entfernen, ist sie genau das, wonach die Gilde seit Langem sucht. Adelice kämpft um ihre Freiheit und das Leben ihrer Schwester und beginnt, die goldenen Fäden des Kokons zu zerreißen, der sie und die Menschen von Arras gefangen hält …


Der erste Satz:

Sie kamen in der Nacht.

Meine Meinung:

Adelice hat ein Geheimnis. Ein Geheimnis, welches ihre Eltern um jeden Preis vor der Gilde verheimlichen wollen um Adelice zu schützen. Denn Adelice besitzt eine ganz besondere Gabe. Eine Gabe, nach der die Gilde schon lange sucht. Sie kann das Gewebemuster von Arras sehen, kann Fäden des Lebens sehen, verweben und entfernen. Doch Adelice scheitert bei dem Versuch dieses Geheimnis zu bewahren und gibt bei der Prüfung ihrer Begabung nach - mit fatalen Folgen.

Von nun an ist sie eine Webjungfer, dazu verdammt ihr Leben der Gilde, dem Convent, ganz Arras zu unterstellen und zu dienen. Adelice versucht mit aller Macht sich gegen die Gilde zu behaupten, doch muss sie stets um ihr Leben und das Leben ihrer Schwester bangen. Ihr einziger Lichtblick ist Jost, der Chefbutler, der zwar selbst voller Geheimnisse steckt, der ihr Herz aber höher schlagen lässt. Doch diese Verbindung ist verboten und die Gilde versteht es, die von ihnen aufgestellten Gebote zu befolgen - mit weitreichenden Konsequenzen für Adelice, Jost und ganz Arras.

"Cocoon" konnte mich, abgesehen von kleinen Kritikpunkten, weitgehend überzeugen und ich wurde gut unterhalten.

Die Welt in diesem Buch empfand ich als sehr interessant. Die Autorin hat eine komplexe Welt erschaffen, die dystopische, aber auch starke Elemente im Bereich Fantasy aufweist und diese sehr geschickt mit einander verwoben. Am Anfang kann es leicht verwirrend sein dem Geschehen zu folgen, da dem Leser nicht direkt zu Beginn klar ist, wie die Welt von Arras nun genau aufgebaut ist. Erst nach und nach versteht man, wie die Entstehung von Arras vonstatten ging. Mich persönlich hat es nicht in meinem Lesefluss gestört und ich konnte problemlos in das Buch abtauchen.

Die Charaktere in dem Buch sind breit gefächert. Adelice ist eine typische Rebellin, natürlich im positiven Sinne. Und sie als Figur trägt auch viel zum Flair des Buches bei, wie aber auch viele andere Figuren. Vom Antiheld, über den Geheimnisvollen, bis hin zu Erzfeindin ist fast alles vertreten. Auch sind so manche für eine Überraschung gut, sodass es gar nicht erst zu Langeweile kommen kann.

Die Geschehnisse am Ende waren für mich ein wenig zu schnell und stellenweise auch nicht so ganz nachvollziehbar. Auch bleiben einige Fragen noch offen, was aber nicht allzu schlimm ist. Eigentlich ist sogar eher das Gegenteil der Fall, denn dadurch hat man ein starkes Bedürfnis, die weiteren Bände zu lesen und zwar am liebsten sofort. Die offenen Fragen sind daher gut gewählt.

Fazit:

Ein solider und kurzweiliger Auftakt einer Trilogie, der nur ein paar kleine Schwachstellen aufweist, über die man aber leicht hinweg sehen kann. Ein Ausflug in die Welt von Arras ist allemal wert.

4/5 Punkte


Über den Autor:

Gennifer Albin mag Kaffee. VIEL Kaffee. Und Schreiben bietet ihr die Möglichkeit, in Ruhe eine Tasse zu trinken, ohne von ihren Kindern überfallen zu werden. Noch mehr als Kaffee mag Gennifer nämlich Bücher. Zum Glück gibt es noch ihren Ehemann, der sie mit großem Enthusiasmus unterstützt – sein größter Traum ist es, auf einem Buchumschlag genannt zu werden: „Die Autorin lebt in Kansas, mit ihrem Ehemann, zwei Kindern und einer Dienstagskatze.“ „Cocoon – Die Lichtfängerin“ ist ihr erster Roman. Weitere Infos unter: www.genniferalbin.com

Quelle: Amazon


Vielen lieben Dank an Lovelybooks und den INK Verlag


1 Kommentar:

  1. Die Geschichte und die Handlung dieses Buches finde ich sehr interessant. Auch deine Rezension klingt sehr positiv und das Buch hört sich lesenswert an. Ich denke, das kommt auf meine Wunschliste ;)

    Liebe Grüße. Jani
    http://janis-allerlei.blogspot.de/

    AntwortenLöschen