Oktober 20, 2012

[Rezension] Thomas Thiemeyer - Das verbotene Eden: David und Juna

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: PAN / Droemer Knaur
ISBN-10: 3426283603
Preis: 16,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 22. August 2011
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Leseprobe? Kaufen? 

Inhalt:

Männer und Frauen. Feuer und Wasser. David und Juna. Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen. Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der 17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer … Faszinierend düster und wunderbar romantisch – der neue Bestseller von Thomas Thiemeyer

Der erste Satz:

Wenn unsere Welt zusammen bricht, dann schneller, als wir uns das im Moment ausmalen können.

Meine Meinung:

Die Dunklen Jahre haben die Menschheit gespaltet. Frauen gegen Männer, Männer gegen Frauen. Ein erbitterter Kampf um Macht und Überleben. Ein mutierter Virus, der alle Zivilisation zerstört hat und nichts mehr übrig geblieben ist außer Hass.

So auch Juna und David. Juna, die Kriegerin der Brigantia und David, der einfache Mönch. Beide so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Auf der einen Seite David, der versucht zu verstehen, wie es zu all dem kommen konnte. Auf der anderen Seite Juna, die ihr Leben nur als Kriegerin leben kann. Und doch wird alles anders, als sich die Beiden zum ersten Mal sehen.

Eine Liebe á la Romeo und Julia entsteht, doch die Frage ist - Wird die Beiden das gleiche Schicksal ereilen?

Diese Dystopie ist anders als die anderen und unterscheidet sich in manchen Aspekten deutlich. Dennoch muss ich leider sagen, dass dieser Auftakt für mich einige Schwächen aufgezeigt hat.

Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, aber leider sind die Charaktere in diesem Buch für mich nicht wirklich überzeugend gewesen. Ich hatte zu Anfang einige Schwierigkeiten mit David. Er war für mich zu blass und ohne eine wirkliche Kontur. Leider hat es sich bis zum Schluss so gehalten. Seine Beweggründe waren zwar für mich verständlich, aber es hat mir einfach das Herzblut dahinter gefehlt.

Mit Juna konnte ich viel eher etwas anfangen. Wobei ich auch hier sagen muss, dass die Wandlung, die sie im Verlauf der Geschichte gemacht hat, ebenfalls nicht wirklich überzeugend war bzw. es mir einfach viel zu schnell ging.

Es gab jedoch viele andere Figuren, die mein Interesse geweckt haben, aber in diesem Band leider noch keine allzu große Rolle spielen. Bei ihnen setzte ich meine Hoffnung auf die Folgebänder.

Die Idee hinter dem Buch hat mich aber wirklich fasziniert. Ich habe dies in solch einer Form noch nicht gelesen gehabt und wurde wirklich ganz nett unterhalten. Dazu hat der Schreibstil von Thomas Thiemeyer, leicht und flüssig zu lesen, tatkräftig beigetragen.

"Das verbotene Eden" hat in meinen Augen großes Potenzial, auch wenn es in diesem Buch noch nicht ganz ausgeschöpft worden ist.

Das Ende ist nicht wirklich abgeschlossen, aber auch kein böser Cliffhanger. Eine schöne Mischung, die Lust auf den Folgeband macht und die Fantasie anregt, wie es weiter gehen könnte.

Fazit:

Obwohl dieser Auftakt für mich einige Schwächen hatte, verspüre ich dennoch eine gewisse Spannung und Vorfreude auf die Folgebände. Daher auch meine Leseempfehlung.

Der zweite Band "Das verbotene Eden: Logan und Gwen" ist bereits erschienen.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen