Oktober 13, 2012

[Rezension] Rainer M. Schröder - Liberty 9: Sicherheitszone

Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: cbj
ISBN-10: 3570154645
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 18,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 27. August 2012

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Die Zukunft hat schon begonnen

Kendira beherrscht die Regeln. Liberty 9, das riesige Valley samt der beeindruckenden Lichtburg, in der 200 junge Auserwählte leben, ist ihr Zuhause. In völliger Abgeschiedenheit und umgeben von undurchdringlichen Schutzanlagen, leben die so genannten Electoren nach einem vorgegebenen Tagesrhythmus: Morgenappell, Unterricht, hochkonzentrierte computeranimierte Trainings. Kendira glaubt zu wissen, warum. Sie trainiert für einen höheren Zweck – doch nicht alle in Liberty 9 sind so privilegiert wie sie. Der junge Dante ist kaum mehr als ein Sklave. Kendira darf er sich eigentlich gar nicht nähern, doch eine unwiderstehliche Anziehungskraft bringt die beiden zusammen. Dantes Zweifel am grausamen System machen auch Kendira misstrauisch – und bringen beide in größte Gefahr. Denn Liberty 9 ist sicher – todsicher.


Der erste Satz:

Kendira schreckte aus dem Schlaf und richtete sich mit einem Ruck im Bett auf.

Meine Meinung:

Liberty 9. Die Lichtburg, Kendiras Zuhause, bewohnt von den Electoren, bedient von den Servanten und bewacht von Giurdians, die die Nightraider in Schacht halten.
Junge Menschen, die schon von kleinauf ihre Ausbildung beginnen, um später ihren Dienst im Lichttempel anzutreten - die dazu geboren werden, um diesen Dienst zu treten.

So auch Kendira, die den Alpha-Level bereits erreicht hat und bald der Erhabenen Macht im Lichttempel dienen wird. Doch dann trifft sie auf den Servanten Dante und ihre Welt gerät langsam immer mehr aus den Fugen. Was ist noch Wirklichkeit, was noch die Wahrheit? Ist alles woran Kendira ihr Lebenlang geglaubt hat, eine Lüge?

Ich muss leider sagen, dass ich sehr enttäuscht von dem Buch war und mich stellenweise sogar richtig dazu zwingen musste das Buch weiter zu lesen.

Die Welt, die der Autor hier erschaffen hat, ist wirklich komplex und interessant. Die Idee dahinter hat mich sofort angesprochen und ich war sehr gespannt darauf. Leider hat es, meiner Meinung nach, einfach an der Umsetzung dieser Idee gehapert.
Es waren zu viele Fragen, die sich während des Lesens angehäuft haben und auch nach dem Lesen der letzten Seite, sind diese Fragen immer noch vorhanden. Es sind sogar im Gegenteil noch mehr Fragen als zu Beginn. Auch ist mir vieles nicht nachvollziehbar erschienen, sodass ich das Gefühl hatte, dass die ganze Geschichte einfach unausgereift ist.

Besonders mit manchen Charakteren hatte ich Schwierigkeiten. Ich konnte stellenweise ihre Beweggründe einfach nicht verstehen. Vieles war einfach unklar, verschwommen und hatte einen faden Beigeschmack.
Kendira gehört leider mit zu diesen Figuren, sodass sie mir nach dem Lesen immer noch genauso fremd war wie auf der ersten Seite. Einzig Dante war mein Lichtblick, der vielversprechend und großes Potenzial hat. Aber leider konnte auch dieser Lichtblick nicht die restlichen Schatten überleuchten.

Die allermeisten Schwierigkeiten hatte ich jedoch mit dem Schreibstil von Rainer M. Schröder. Durch sehr lange Beschreibungen sind meine Gedanken immer wieder abgeschweift, weil es einfach zu viel des Guten war. Es hat sich einfach kein richtiger Lesefluss entwickelt. Sobald die Geschichte ein wenig interessant geworden ist, kamen auch schon wieder etliche Beschreibungen, die mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geworfen haben. Auch konnte ich die Gefühle, die im Verlauf zwischen den Protagonisten entstanden sind, nicht fühlen. Leider ist alles kalt und klinisch geblieben.

Nach dem Lesen der letzten Seite, weiß der Leser, dass die Geschichte weiter gehen wird. Ich jedoch verspüre keinerlei Lust, die Folgebänder zu lesen. Was wirklich schade ist, denn ich hatte mir viel von dem Buch versprochen.

Fazit:

Ich musste mich leider eher durchquälen, als dass ich dieses Buch genießen konnte. Liberty 9 konnte mich nicht für sich gewinnen, deshalb gebe ich auch nur 1,5 Sterne.

1,5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Schade, dass dir Liberty 9 nicht so gefallen hat. Ich habe es auch erst vorgestern fertig gelesen, meine Rezi muss ich dazu aber noch schreiben. Mir hat es eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn ich nicht sicher bin, ob ich die Folgebände unbedingt lesen muss :)
    Trotzdem eine tolle Rezi!
    Schönes Wochenende!
    LG Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :)

      Leider bin ich nicht wirklich warm geworden mit dem Buch :(

      LG
      Kate

      Löschen
  2. Interessante Rezension. Meine war ein klein wenig anders, jedoch mit dem selber Ergebnis. Ich habe mir, ehrlich gesagt, mehr von dem Buch erwartet und war ein wenig enttäuscht. Ich fande die Thematik so interessant und auch der Klappentext klang spannend.. Aber die Umsetzung war irgendwie Mist. Doof!

    Gruß
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich das erste Mal von dem Buch gehört habe, hat es mich auch sofort angesprochen! Man kann ja schließlich nicht alle Bücher mögen ;)

      Liebe Grüße
      Kate

      Löschen
  3. Leider ist es dem Autor nicht gelungen den Roman zu einem befriedigenden Abschluss zu bringen. Zu viele Fragen bleiben am Ende für den Leser offen!

    AntwortenLöschen