August 06, 2012

[Rezension] Gabi Kreslehner - Das Regenmädchen

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
ISBN-10: 3548610803
Preis: 8,99 EUR
eBook: 7,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: 13 Januar 2012

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Eine regennasse Fahrbahn. Einzelne Autos, die vorbeirauschen. Ein grauer Morgen. Als Kommissarin Franza Oberwieser an den Tatort kommt, trifft sie der Anblick der Toten wie ein Schlag. Ein schönes junges Mädchen in einem glitzernden Ballkleid liegt verrenkt am Straßenrand. Franza beginnt Fragen zu stellen und begegnet nur Menschen, die etwas zu verbergen haben. Dunkle Seiten, Abgründe, Lügen. Die Tote kannte sie alle. Musste sie deshalb sterben?

Der erste Satz:

Sie taumelte auf die A9 Richtung Berlin im Morgengrauen, durch das der Nebel stieg.

Meine Meinung:

In ihrem glitzernden Ballkleid, verletzt und desorientiert, taumelt sie auf der Autobahn, A9 Richtung Berlin.
Taumelt den Lichtern entgegen und stirbt. Es war kein Unfall. Sie sollte sterben.
Als Oberkommissarin Franza und Oberkommissar Herz am Tatort eintriffen sind sie geschockt. Geschockt vom Anblick dieses Mädchens.
Das wundersame Mädchen ohne Name. Niemand scheint sie zu vermissen. Erst nachdem sie ihr Foto in der Zeitung veröffentlichen kommt nach und nach die wahre Geschichte des Mädchen, dass mit den Regentropfen hüpft, ans Licht.

Ich habe dieses fantastische Buch an einem Tag durch gelesen und bin beeindruckt. Beeindruckt von diesem Krimidebüt, der mich fast sprachlos zurück gelassen hat.
Die Geschichte wechselt zwischen zwei Strängen. Zum einen wird die Geschichte aus Franzas Sicht erzählt, zum anderen wird beschrieben, wie es zum Tod des Regenmädchens kommt.

Der Leser bekommt auch viele Eindrücke in das private Leben der beiden Ermittler. Ihre Höhen und Tiefen. Wie sie mit ihrem Beruf und dem Tod, der ihr ständiger Begleiter ist, zurecht kommen. Dadurch werden die beiden einem vertrauter. Man leidet mit ihnen und fühlt sich manchmal ebenso Hilflos wie sie. Aber genauso ist man auch Feuer und Flamme, wenn es eine heiße Spur gibt, die sich dann als Volltreffer erweist oder eben auch nicht.

Ich war von der Seiten an wie gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.
Stück für Stück bekommt der Leser die Geschichte des Regenmädchens. So bleibt es spannend und man hat ständig das Verlangen nach mehr.
Ich war fasziniert, erschrocken und auch traurig darüber, was diesem Mädchen alles widerfahren war in ihrem kurzen Leben. Ebenso hat mich das Ende dieses Buches sprachlos gemacht. Wie sich alles wie ein Puzzle zusammen fügt und die ganze schreckliche Wahrheit sichtbar wird.

Der Erzählstil von Frau Kreslehner hat mich sehr beeindruckt. Er ist zum Teil sehr poetisch aber auch stellenweise hart und vulgär. Ich glaube diese Mischung macht für mich dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.

Fazit:

Das Regenmädchen ist ein wirklich gelungenes Krimidebüt, den ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann!
Sie ist absolut lesenswert - die tragische Geschichte des Regenmädchens.

5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen