Juni 07, 2012

[Rezension] Joss Stirling - Finding Sky

 
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 3423760478
Preis: 16,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 1. Mai 2012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Finding Sky

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:


Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer, Mitschüler. Auch Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden Jungen hingezogen fühlt. Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm nicht glauben – denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, vor der sie eine Höllenangst hat ..

Der erste Satz:

"Das Auto fuhr davon und ließ das kleine Mädchen auf dem Parkplatz zurück."

Meine Meinung:

Sky Bright ist kein gewöhnliches Mädchen. Zu viel musste sie schon in jungen Jahren erleben. Schmerz, Hass und der Wunsch nach Liebe. Ausgesetzt mit sechs Jahren, von Kinderheim zu Kinderheim. Da war es leichter zu verdrängen und zu vergessen. 
Jahre später lebt sie bei ihren Adoptiveltern. Beide Künstler, chaotisch und sehr um Sky besorgt. Sie haben sie arrangiert und so langsam kann Sky wieder Nähe zu lassen. Doch vor Liebe fürchtet sie sich immer noch, da Liebe nur Schmerz bedeutet.

Als die beiden ein Jobangebot in den Staaten erhalten, geht Sky mit ihnen. Ein Jahr an der Highschool steht ihr bevor. Sie findet schnell Anschluss und knüpft die ersten zarten Freundschaften. Nur einer ist unnahbar und Arrogant - Zed Benedict. Obwohl sie von ihm fasziniert ist, lehnt sie seine Art und Weise ab. Auch die kleine Tatsache, dass sie seine Stimme im Kopf hört, lässt sie langsam an ihrem Verstand zweifeln. Bis sie ihm aus Wut eine Antwort entgegenschleudert und er sich hört - im Kopf. Danach ist nichts mehr wie es war, denn Zed eröffnet Sky, dass sie ein Savant ist genau wie er. Nicht nur das, sie ist auch sein Seelenspiegel, für einander bestimmt. Und wenn das noch nicht reichen sollte, versucht auch noch jemand sie zu erschießen. Sky muss sich entscheiden und zwar schnell. Bevor sie einholt, wovor sie sich so sehr fürchtet.

Ich habe angefangen Finding Sky zu lesen und war sofort gefesselt und wollte nur noch wissen, was die Geschichte zu bieten hat. Ich wurde nicht enttäuscht, nein, jedoch auch nicht vollkommen überzeugt und wenn ich ehrlich bin, habe ich Sky nicht wirklich finden können.

Die Geschichte hat gut angefangen, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und nach den ersten paar Seiten, hatte ich das Gefühl, dass es ein wirklich sehr gutes Buch werden wird. Leider nicht ganz.
Der Schreibstil ist klar und leicht, ohne Probleme lässt er den Leser in die Welt von Sky eintauchen. Eine Prise Humor hier und da runden das Ganze ab. 

Auch die Spannung in dem Buch ist stets präsent, greifbar. Ich hatte fast das ganze Buch über so ein Gefühl, als ob auf der nächsten Seite Das Ereignis geschehen würde, welches das Buch zu einem Wow-Buch macht. Es war wie eine Welle auf der ich geritten bin, leichte Schwankungen hier und da, aber keine großen Sprünge. Und diese Sprünge haben einfach gefehlt. Dieses kleine Etwas, dass das Buch vollkommen gemacht hätte und zu einem einzigartigen und purem Lesevergnügen gemacht hätte.
Das Buch war gut, keine Frage, aber eben auch "nur" gut. Aus der Geschichte hätte man noch so vieles mehr heraus kitzeln können.

Die Idee ist nämlich wirklich Originell. Ich habe bisher noch nie was von einem Savant gelesen und war sehr begeistert davon, wie Joss Stirling das ganze aufgebaut hat. 
Auch die vielen wirklich verschiedenen Figuren, von Hippie-Künstler-Eltern bis zu Schwerganove, waren eine abwechslungsreiche Mischung, die gut unterhalten haben.
Leider muss ich gestehen, dass ich manche Handlungsweisen und Gedankengänge von Sky und Zed nicht nachvollziehen konnte. Einiges war mir manchmal einfach zu oberflächlich, auch hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Auch Sky's Entwicklung war mir stellenweise zu unglaubwürdig. Auf der anderen Seite gab es jedoch viele kleine Augenblicke, die das Buch außergewöhnlich gemacht haben. Nicht umsonst habe ich es in weniger als zwei Tagen gelesen.

Das Ende lässt noch einige Fragen offen, was aber nicht allzu dramatisch ist. Es sind Fragen, die auch nicht unbedingt beantwortet werden müssen. 
Ich wünsche mir dennoch, dass es eine Fortsetzung mit Sky und Zed geben wird. Auch wenn das Buch einige Schwachstellen hatte, ist es dennoch ein gutes Buch, das wirklich einen Blick wert ist.

Fazit:

Auch wenn man das Gefühl haben könnte, dass die negativen Punkte überwiegen, gibt es eine Leseempfehlung für das Buch von mir. Das Buch ist gut, auch wenn es keinen Wow-Effekt hat. Über die Schwachstellen kann man drüber wegsehen, auch wenn es manchmal ein wenig in den Fingern juckt. 
Ich hoffe, dass die Fortsetzung, die im November diesen Jahres erscheint, mich voll und ganz überzeugen kann. Ich werde sie auf jeden Fall lesen, auch wenn es nicht um Sky und Zed gehen wird. 
Ich würde gerne wissen, ob sich Joss Stirling steigern kann.

4/5 Punkte

Kommentare:

  1. Auf die Fortsetzung freue ich mich besonders. Bei mir hat 'Finding Sky' auch 4 STerne bekommen und wenn ich daran denke, dass das nächste Buch von der bösen Seite handelt, dann jubel ich bereits innerlich :D

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi :)
    Och meno, wenn ich nur irgendwie an das Buch dran kommen könnte, ohne es mir kaufen zu müssen O_o
    Und der nächste Band erscheint ja schon im November :3

    LG ♥

    AntwortenLöschen