April 06, 2012

Rezension │ Jennifer Benkau │ Dark Canopy

Gebundene Ausgabe: 524 Seiten
Verlag: Script5
ISBN-10: 3839001447
Preis: 18,95 EUR
Reihe: 1/2
Erscheinungsdatum: 1. März 2012

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr


Der erste Satz:

Ich hatte immer behauptet, der erste Percent, der in meinen Wurfradius tritt, würde ihn nicht lebend verlassen.

Meine Meinung:

Nach dem dritten Weltkrieg ist die Welt nicht mehr so, wie wir sie kennen. Die Percent, für den Krieg geschaffen, beherrschen die Welt. Sie kontrollieren alles - sogar das Sonnenlicht. Mit Dark Canopy, einer Maschine, die die Sonne verdunkelt. Sie verbreiten Gewalt und Schrecken unter den Stadtbewohnern. Aber auch die freien Menschen, die abseits der Städte versuchen eine kleines bisschen Freiheit und Menschlichkeit zu erhalten und dort ums nackte Überleben kämpfen, hassen die Percents aus tiefstem Herzen.

Unter diesen freien Menschen lebt auch Joy, zusammen mit ihrem Clan. Dort gibt strenge Regeln, die das Überleben ermöglichen sollen. Joy ist aufbrausend und nimmt kein Blatt vor dem Mund, wenn auch manchmal unfreiwillig.  Um den Clan zu ernähren wird mit den Menschen aus der Stadt Handel betrieben. Als Joy zusammen mit Amber, ihrer besten Freundin und Clanmitgliederin, zu einem Handelgeschäft aufbricht, geraten sie in eine Falle. Amber kehrt nicht mehr zurück und Joy schafft es nur mit knapper Not zu entkommen.

Voller Schuldgefühle plant Joy einen waghalsigen Befreiungversuch und scheitert. Sie wird ebenfalls gefangen genommen und befindet sich nun in den Händen eines alles verhassten Percents. Nur ganz langsam begreift sie, dass sie ihm vollkommen ausgeliefert ist und nur ganz langsam begreift sie auch, dass nicht alles so ist, wie es zu sein scheint und das Feind nicht unbedingt einer seiner muss.

Ich weiß nicht, was ich genau von Dark Canopy erwartet habe, aber das Buch hat alles übertroffen, was ich auch nur im entferntesten zu hoffen gewagt habe!

Jennifer Benkau hat eine unglaubliche Welt erschaffen - düster, gefährlich, leidenschaftlich. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, habe Jennifer Benkau aus der Hand gefressen und mit jeder Seite nach mehr und mehr gelechzt und gleichzeitig wollte ich, dass das Buch nie zu Ende gehen würde.

Der Erzählstil war sehr direkt. Da wurde nichts verschönert und doch hat er mich in seinem Bann gezogen, dort festgehalten,verzaubert, mit Wehmut wieder ausgespuckt und klingt nach Tagen immer noch nach.
Die verschiedenen Charaktere waren alle auf ihre Art und Weise einzigartig. Haben augenblicklich Sympathie in mir geweckt oder meine Neugier entfacht. Jeder einzelne hatte besondere Merkmale, die entweder sofort hervor gestochen sind oder erst nach und nach ans Licht gekommen sind.

Es gab Überraschungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte. Was auf die verschiedenen Figuren, als auch auf die Handlung selbst bezogen ist.
Nie, zu keinem einzigen Augenblick, ist auch nur die entfernteste Langeweile oder Langatmigkeit aufgekommen. Im Gegenteil, die Spannung war stets da, fühlbar, ja sogar greifbar. Ich habe mich stets so gefühlt, als ob etwas aufregendes und verboten Gutes gleich passieren würde. War ungeduldig, hatte Herzrasen, Schweißausbrüche und war doch so voller perverser Euphorie.

Das Ende war brutal. Brutal genial, brutal gut. Ich war fassungslos nachdem ich die letzten Zeilen gelesen habe. Ein unglaublicher Cliffhanger, der jedoch zu diesem Buch passt, wie die Faust aufs Auge. Alles andere wäre dem Buch einfach nicht gerecht geworden! 

Fazit:

Das Beste, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch verdient mehr als nur eine Leseempfehlung, nein, eine Anbetung des Buches ist das Mindeste. Ich erschaudere voller Vorfreude auf den zweiten Teil und bete, dass die Zeit bis dahin schnell vorbei geht.

Liebe Frau Benkau, sollte der zweite Teil ebenfalls so drastisch enden, ich weiß nicht ob mein kleines Herzchen es verkraften würde - und doch bitte ich Sie darum. Unglaublich grandios!

5/5 Punkte

Über den Autor:
Jennifer Benkau wurde 1980 in Nordrhein-Westfalen geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann, drei Kindern, zwei Katzen und einer weißen Schäferhündin inmitten lauter Musik und vielen Büchern lebt. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr. Momentan schreibt Jennifer Benkau an ihrem nächsten script5-Titel.

Quelle: Script5

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. :) Und gut, das dir das Buch so gut gefallen hat.
    Das Buch steht auf meiner Wunschliste, ich bin mal gespannt, wann es in meine Hände fällt. ^^

    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Ich habe es regelrecht verschlungen!
    Aber Vorsicht, das Buch hat einen hammer Cliffhanger ;)

    Liebste Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen