März 06, 2012

Erin Kellison - Zwielichtlande 01. Schattentochter

 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: LYX
ISBN-10: 3802584716
Preis: 9,99 EUR
eBook: 8,99 EUR
Reihe: 1/3
Erscheinungsdatum: 4. August 2011
Originaltitel: Shadow Bound

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Die Welt wird von seelenlosen Wesen heimgesucht, die den Menschen die Essenz aussaugen und sie in unsterbliche, gnadenlose Geschöpfe verwandeln. Auch Adam Thornes Bruder wurde von diesem Schicksal ereilt. Nachdem Adam mit ansehen musste, wie sein Bruder ihre Eltern tötete, sucht er nach einem Weg, ihn zu vernichten. Als er der geheimnisvollen Dr. Talia O Brian begegnet, glaubt er, der Lösung nahe zu sein. Talia verfügt über ungewöhnliche Fähigkeiten, sie kann die Schatten um sich weben und durch bloße Berührung die Gefühle eines Menschen spüren. Doch die Seelenlosen sind Talia auf den Fersen, denn sie besitzt Zugang zu der einzigen Macht, die die dämonischen Jäger vernichten kann.

Der erste Satz:

Ein Lichtstrahl in tiefer Dunkelheit.

Meine Meinung:

Adam Thorne ist auf der Suche nach einem Mittel, wie er seinen Bruder Jakob töten kann, denn dieser ist ein Unsterblicher. Ein Wesen, dass die Seelen der Menschen aussaugt und er ist nicht der Einzige dieser Art. Die Unsterblichen vermehren sich rasant. Adam hat nicht mehr viel Zeit, denn die Welt ist in Gefahr.

Da erfährt er von Talia O'Brian. Sie ist vielleicht die Einzige, die ihm helfen kann. Was er noch nicht weiß, sie ist die Schattentochter. Ein Wesen zwischen Leben und Tod. Gezeugt von ihrer kranken Mutter Kathleen und dem Schattenmann. Doch dieses Zusammenkommen hätte niemals stattfinden dürfen. Es verstößt gegen jede Regel und hat Folgen, die die ganze Welt aus dem Gleichgewicht bringt.

Talia muss sich gegen Wesen verteidigen und gleichzeitig zu sich selber finden. Sie ist aber nicht alleine, sie hat Adam und andere Personen, die sie unterstützen. Vorallem hat sie aber die Schatten, denn sie ist die Schattentochter!

Mir hat Schattentochter sehr gut gefallen. Von der ersten Seiten an wird eine Spannung aufgebaut, die sich bis zur letzten Seite hinzieht.
Die verschiedenen Charaktere waren interessant gestaltet und wurden niemals langweilig.
Man hat mit ihnen mitgefiebert und gehofft, dass alles gut werden wird, auch wenn es noch so aussichtslos war.

Die vielen Wendungen in der Geschichte haben das Interesse an dem Buch immer wieder neu entfacht, sodass man gar nicht aufhören konnte dieses Buch zu lesen. Auch die Portion Liebe war für mich genau die richtige Mischung. Zwei interessante Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein können und doch versuchen ihre Gefühle und Zuneigung irgendwie zu leben.

Auch waren die Unsterblichen gut gestaltet. Für mich war es das erste Mal, dass ich sowas in dieser Form gelesen habe und fand es äußerst interessant.

Überhaupt waren viele Wesen in diesem Buch vertreten, ob gut oder böse, und alle hatten ihrer Reiz auf die ein oder andere Art und Weise.

Fazit:

Von mir bekommt dieses Buch auf jeden Fall eine große Leseempfelung, denn ich hatte ein paar sehr unterhaltsame Stunden damit verbracht!

5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen