März 06, 2012

Clay Carmichael - Zoe

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag 
ISBN-10: 3423625600
Preis: 8,95 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: 29. August 2011
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Leseprobe? Kaufen?

Inhalt:

Die zwölfjährige Zoë ist wild, unerschrocken und eigensinnig. Sie verlässt sich am liebsten auf sich selbst, zu oft ist sie enttäuscht worden. Mit Freundschaft und Familie hat sie wenig Erfahrung. Nach dem Tod der Mutter kommt Zoë zu ihrem Onkel Henry, einem Eigenbrötler, der in einem großen Haus am Waldrand lebt. Wird es wieder eine Enttäuschung? Zoë geht ihrer eigenen Wege. Bei langen Erkundungstouren im Wald stößt sie auf einen alten Wohnwagen. Wohnt darin der geheimnisvolle Junge, den sie im Schatten der Bäume vermutet? Eines Tages ist der Wohnwagen verwüstet. Spätestens jetzt muss sie herausfinden, was es mit dem Jungen auf sich hat. Doch dazu braucht Zoë Hilfe.

 

Der erste Satz:

Menschen, dachte der Kater - ständig müssen sie graben und vergraben, genau wie Hunde.

Meine Meinung:

Zoe ist ein sehr außergewöhnliches, kleines zwölf jähriges Mädchen, dass in ihrem Leben bisher nicht viel positives erlebt hat. Eine Mutter, die krank ist und sich nicht um sie kümmert, ständig wechselnde Freunde der Mutter und den Vater hat sie nie gekannt.

Als die Mutter stirbt, kommt Zoe zu ihrem Onkel Henry. Es ist für Beide nicht leicht. Henry muss auf ein kleines Mädchen sorgen und die Vaterfigur einnehmen, obwohl er am liebsten nur für sich ist.
Zoe vertraut niemanden, dass hat sie schon früh gelernt. Auch auf Versprechen soll man am Besten nichts geben, diese werden auch nicht eingehalten. Doch dann kommen sich Zoe und ihr Onkel immer näher.

Vielleicht ist es doch nicht so schlimm, wenn man jemanden an der Seite hat, der sich um einen kümmert und für einen sorgt. Zoe entwickelt sich immer weiter und erlebt dabei Unglaubliches.

Ich habe dieses Buch unheimlich gerne gelesen. Zoe ist eine sehr außergewöhnliche Protagonistin. Bei so manchen Wortwechseln musste ich schmunzeln und habe sie für ihre Schlagfertigkeit sehr bewundert.

Natürlich musste sie schon früh lernen, was es heißt erwachsen zu sein. Sie hatte keine richtige Kindheit, musste auf sich selber aufpassen. Umso bewundernstwerter ist ihre Entwicklung. Ich habe sie sehr gerne auf ihrer Entdeckungstour begleitet, mich mit ihr mit gefreut und mitgelitten. So manches Mal wollte ich sie am Liebsten in den Arm nehmen und sagen, dass alles gut werden wird. Dass sie ein gutes Leben bei Henry haben wird. Ich bin froh, dass es ihn jetzt in ihrem Leben gibt.

Henry ist ein bodenständiger und liebenswerter Mann, der sehr außergewöhnliche Kunst praktiziert.
Die Abschnitte aus der Sicht des Katers, Herr Kommkomm, waren wirklich äußerst amüsant. Ich musste so manches Mal herzhaft lachen!

Auch die Entwicklungen, die das Buch genommen hat, waren sehr positiv überraschend und haben auch zur Spannung des Buches beigetragen.


Fazit:

Ich hatte ein paar sehr schöne und vor allem unterhaltsame Lesestunden und kann das Buch nur wärmstens empfehlen!

5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen